Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

Kreisliga C1 Lemgo – Vorbericht 3. Spieltag 2019/20

Der Nachhol-Spieltag weckt die Vorfreude. Lippe-Kick schafft dies vielleicht auch mit dem folgenden Vorbericht.

Kracher oben wie unten

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Am Tag vom Erntedankfest erstrahlt der Nachhol-Spieltag drei in seiner ganzen Pracht. Ursprünglich ist diese Runde auf Ende August datiert worden. Bis auf den TuS Brake III und die SG Bega/Humfeld II, welche mit 2:0 im Walkenfeld gewonnen hat, sind noch sämtliche Teams aus dieser Spielklasse involviert. Die insgesamt fünf Begegnungen finden an drei unterschiedlichen Uhrzeiten statt. Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn um 13.00 Uhr der Spitzenreiter SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II beim punktgleichen Verfolger aus Sonneborn zu Besuch ist. Der Tabellendritte FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II hat unterdessen das Frühspiel bekommen, kickt ab 11.00 Uhr bei der Drittvertretung der SG Bentorf/Hohenhausen. Im einzigen 15.00 Uhr-Spiel möchte die einzigartige Erstvertretung aus Almena der bisher mittelmäßigen Saison mit einem Heimsieg über die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III einen neuen Schub verleihen.

Von Henning Klefisch

SG Bentorf/Hohenhausen III vs. FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II

Nicht nach Plan verlief die bisherige Runde für die SG Bentorf/Hohenhausen III. Nur in einem von sieben Spielen gelang es den Gerber-Jungs zu punkten, dies immerhin prachtvoll mit dem 14:2-Heimsieg über die SG Extertal/LaSi III. Das sonst immer so prestigeträchtige Kalletal-Derby bei der SG Kalldorf II musste Ben/Hoh III mangels Masse sogar gänzlich ausfallen lassen, verlor man hier kampflos mit 0:2. Nun ist der aufstiegswillige Tabellendritte FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II um 11.00 Uhr in der Kampfbahn Lippe-Nord zu Besuch. Ersin Polat macht den Spielleiter. SG III-Coach Julian Gerber will nicht um den heißen Brei herumreden, wenn er konstatiert: „Uns erwartet ein starker Gegner. Das ist uns klar.“ Auf seinen Spielführer Schumacher kann er nun wieder setzen, hat dieser seine Krankheit vielversprechend überstanden. Im Vergleich zur Vorwoche, der 1:3-Niederlage in Brake, wird eine nahezu identische Mannschaft auflaufen. „Trotz des starken Gegners versuchen wir natürlich, mindestens einen Punkt bei uns auf dem Platz zu behalten“, findet Gerber doch, dass sich das frühe Aufstehen auch lohnen sollte.

 

Die Wahrnehmung vom FC SSW II-Spielertrainer Simon Dümpe rührt aus früheren Aufeinandertreffen der beiden Rivalen: „Aus meiner Sicht wird es ein schweres Spiel, in den vergangenen Spielen war es auch immer ein sehr knappes Ergebnis. Manchmal für uns, manchmal für den Gegner. Daher denke ich auch, dass Ben/Hoh III alles reinwerfen wird, um uns wieder zu ärgern.“ Als einen Aspekt, der für die Kalletaler sprechen könnte, benennt er die Eingespieltheit im Neuner-System. Trotzdem. Die Sporker wollen die vermehrten Freiräume auf dem Spielfeld durch ein Forcieren über ihre dynamischen Außenbahnspieler nutzen. Unpassend, dass der Favorit einige wichtige Akteure ersetzen muss, schnuppern einige von ihnen A-Liga-Luft, andere fehlen aus Verletzungsgründen. „Dennoch werden wir alles versuchen, um die drei Punkte zu entführen“, sollen die zwölf Punkte Differenz, die zwischen den beiden Teams vorherrschen, auch auf dem Spielfeld deutlich werden. Dümpe macht jedoch darauf aufmerksam: „Ich denke, der jetzige Tabellen- und Punktestand spiegelt nicht deren Qualität wider.“

SG Extertal/LaSi III vs. RSV Barntrup III

Zentnerlasten sind den Akteuren der SG Extertal/LaSi III von den Schultern gefallen nach einem 1:1-Unentschieden gegen die SG Bega/Humfeld II, was absolut verdient eingefahren wurde. Es war der erste Saisonzähler für die Extertaler, die nun nach den ersten drei Zählern streben. SG III-Coach Marcel Bonte brütet über die gemeinsame Vergangenheit der beiden Kontrahenten: „Die Spiele zwischen Barntrup III und uns waren immer hart umkämpft und immer knapp. Für mich ist Barntrup III der Favorit auf dieses Spiel.“ Das entscheidende Aber: „Trotzdem wollen wir so lange wie möglich dagegenhalten und uns drei Punkte vor den heimischen Fans erkämpfen!“ Dies ist gar nicht einmal so ein verkehrter Ansatz, geben doch gleich mehrere Stammkräfte ihr Comeback.

 

Eine Beobachtung hat RSV Barntrup III-Spielertrainer Fabio Schwarze über den morgigen Gegner angestellt: „Sie sind nicht mehr die gleichen Gegner wie in der letzten Saison“, meint er damit das personelle und spielerische Segment. Gewohnt offenherzig verrät Schwarze im Lippe-Kick-Gespräch, dass eine intensive Kommunikation unter der Woche dringend erforderlich gewesen ist: „Am Mittwoch gab es eine Krisensitzung zum Thema Sonntagsverhalten, Trainingsbeteiligung und das mannschaftliche Miteinander.“ Konkret bemängelt er: „Die Team-Chemie hat leider wieder rapide abgenommen zu meinem persönlichen Bedauern und da stelle ich mir natürlich die Frage, woran es liegt. Wir sind nicht gut in die Saison gestartet. Dennoch hat nie der Team-Spirit darunter gelitten, allerdings hat die Trainingsbeteiligung abgenommen. Untereinander wird gemotzt, worauf ich immer viel Wert gelegt habe, dass dies nicht der Fall ist“, verläuft derzeit nicht viel wunschgemäß bei den Roten Teufeln. Sein Wunsch: „Ich hoffe, dass die Jungs sich gegen Extertal/LaSi III mal wieder so richtig den Arsch aufreißen werden und dann auch mit drei Punkten im Gepäck heimkommen.“ Vor dem absoluten Kellerduell will der Vorletzte das Schlusslicht nicht auf die leichte Schulter nehmen, fordert Schwarze vehement, dass „wir uns nicht deren Spiel aufdrücken lassen.“ Die Barntruper nehmen mit einem starken Kader die rund 18 Kilometer lange Anreise auf sich. Der RSV III-Spielertrainer glaubt fest daran: Konzentrieren sich seine Kicker nur auf das Fußballerische, nicht auf mögliches Lamentieren, dann können die Saisonzähler vier bis sechs tatsächlich eingefahren werden.

Amilton Govene pfeift am Sonntag um 13.00 Uhr die Begegnung an.

 

TuS Sonneborn II vs. SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II

Wenn der Rahmen mit einem Doppelspieltag schon passt, dann soll dieser auch mit Leben, möglichst auch Erfolgen, gefüllt werden. Im Vorspiel will die Zweitvertretung aus Sonneborn die volle Punktzahl anstreben. Die Aufgabe wird gegen den Primus keine, die im Vorbeigehen erledigt wird, glaubt Sonneborn II-Coach Adrian Lücke in diesem Zusammenhang nicht an Zufälle: „Sie stehen nicht umsonst da oben.“ Er sensibilisiert seine Mannschaft. „Es sind einige etablierte Spieler der ersten Mannschaft der letzten Jahre dabei (z. B. ein Strate).“ Vor allem wird es für die Blau-Gelben darauf ankommen, die Zweikämpfe anzunehmen, über den Kampf einen Einstieg in diese Partie zu finden. „Ich denke, dass da Sonntag ein richtiges Brett auf uns zukommt“, befürchtet Lücke, dass die Kalletaler bei der Umsetzung der Primärtugenden ganz vorne mit dabei sein werden. Selbst möchte man dennoch facettenreich auftreten, weshalb in der Übungseinheit unter der Woche gezielt die Kugel laufen gelassen wurde, um nach dem anstrengenden 2:1-Heimsieg über den TuS Almena am letzten Spieltag wieder die Lust auf den Kick zu bekommen. Erfreulich für den Sonneborner-Coach: „Trotz aller Verletzungssorgen war die Beteiligung wieder mal sehr gut.“ Auf einige Spieler müssen die Hausherren verletzungsbedingt verzichten. Heiko Wittlif muss weiterhin mit einer Knieverletzung pausieren. El Matador und Tormaschine Justin Klocke (15 Tore) wird in diesem Jahr kein Pflichtspiel mehr für den Verein aus dem rund 1000-Einwohner-Ort bestreiten, fehlt wegen einer Bänderverletzung rund zwei Monate. Lücke selbst ist auf C-Lizenz-Lehrgang, Hasan Korkmaz muss seine Spielsperre aus dem Almena-Match verbüßen. „Trotz alledem werden wir eine schlagkräftige Truppe am Sonntag auf den Platz schicken und dann werden wir sehen, was geht. Meine Jungs sind heiß auf die 90 Minuten.“ Nicht ohne Stolz postuliert er via Lippe-Kick: „Wir sind der TuS und bei uns muss man trotzdem erst einmal bestehen.“ Wenn die Kabinenpredigt Früchte trägt, dann sollte für die Sonneborner die maximale Ausbeute möglich sein. Trotzdem geht es für Lücke primär um das Punkten, darum, dass die Kalletaler mit einem Sieg nicht davoneilen: „Ich wäre aber aufgrund der aktuellen Situation auch mit einem Punkt zufrieden.“ Zuvorderst ist für ihn aber auch entscheidend, dass seine Mannschaft ohne weitere Ausfälle aus diesem Spiel geht.

 

SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II-Akteur Felix Preuß wischt sich kurz noch die Schweißperlen von der Stirn, um dann bei Lippe-Kick zu sagen: „Es steht ein echter Kracher an. Sonneborn II wird ein schweres Brett werden, eine eingespielte Neuner-Mannschaft, die sehr torhungrig ist.“ Ein ungewohntes Gefühl muss der Primus erleben, für den es normal ist, mit elf Akteuren auf dem Spielfeld zu stehen. Die Vermutung von Preuß: „Es werden viele Räume geschaffen und der Platz wird sehr groß werden!“ Es gibt einige Kaderveränderungen bei LTW II, weilen Boris Borowski und Tobias Nolte auf Kur, Lukas Stock erhält ein Mandat in der ersten Mannschaft. Im Team für Sonntag stehen dafür jedoch wieder Fabian Grotegut und Fabian Arning.

 

Marcel Lubanski ist um 13.00 Uhr der Referee für dieses Spitzenspiel, was auf dem Naturrasenplatz in Sonneborn ausgetragen wird.

FC Unteres Kalletal II vs. SG Kalldorf II

Wieder so ein schöner Kalletal-Kracher. Diese interessanten Spiele nehmen für den FC Unteres Kalletal II einfach kein Ende. „Da freut sich jeder Spieler drauf“, reibt sich UK II-Coach Fabien Dankwerth voller Tatendurst schon die Hände. Das leicht verständliche Motiv für diese gewaltige Vorfreude: „Gerade, weil man die Tage schon die ersten Kampfansagen von einzelnen Kalldorfern auf einer Feierlichkeit mitbekommen hat. Doch das stört uns nicht und bereitet nur noch mehr Lust auf die anstehende Aufgabe.“ Eine Sache sollte klar sein: Zusätzliche Motivationsspritzen benötigen die Hausherren nicht mehr. Insgesamt offenbart Dankwerth Probleme, wenn es um die Beurteilung der Kalldorfer-Mannschaft geht. Klar ist ihm jedoch, dass der einen Punkt und einen Rang besser gestellte Gast „mit Justin Mayer einen Spieler in der Offensive hat, den man in den Griff bekommen muss.“ Die Sinne sind bei den Kalletalern nach dem 0:7-Debakel geschärft, hat Fabien Dankwerth unter der Woche aufmerksam verfolgt, dass der Lustfaktor auf ein gutes Spiel gewaltig ist bei den Hausherren. Sein Ansinnen ist klar: Solch eine Klatsche soll doch bitteschön den Einmaleffekt besitzen. „Der Fokus im Training lag auf manchen taktischen Dingen und dem Torschuss“, könnten erste Ergebnisse am Sonntag ab 13.00 Uhr auf dem Sportplatz in Stemmen vielleicht schon beobachtet werden. Auf Hossmann, Böhm und Ajukassov muss der FC Unteres Kalletal II verzichten. Meschke, Kutkowski, Korf und Schulz stehen aber wieder zur Verfügung.

 

Die SG Kalldorf II darf von sich behaupten, dass sie schon einige Erfahrungen mit Duellen gegen unmittelbare Nachbarvereine hatten. In der Vorwoche war es äußerst negativ, als bei der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II mit 1:7 verloren wurde. Nun dürfen die Kalldorfer wieder eine kurze Anreise auf sich nehmen. Diese führt sie in die nähere Umgebung nach Stemmen. „FC Unteres Kalletal II hat sich gegenüber letztes Jahr verstärkt, ist gut in die Saison gestartet. Das ist eine kräftige Mannschaft“, gehen die UK II-Kicker offenbar ordentlich in die Muckibude, können am Samstagabend in der Disco ganz galant die Brust wackeln lassen und haben Oberarme wie Baumstämme. „Ich rechne damit, dass Sonntag alle heiß sind, auf Wiedergutmachung aus sind, sehe Unteres Kalletal II aufgrund unserer letzten Partie in der Favoritenrolle.“ Fabian Müller, Andre Jess, Felix Böke und David Spengler fehlen beim Tabellensechsten.

 

Veit Eikermann ist der Mann mit Pfiff im Kalletal-Duell mit reichlich Lokalkolorit.

TuS Almena vs. SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III

Traditionell ehrlich gibt Almena-Coach Alexander Hoffmann im Lippe-Kick-Gespräch zu: „Wir haben uns nicht speziell auf den Gegner vorbereitet. Nach zwei Niederlagen in Folge hatten wir andere Baustellen“, möchte der letztjährige B1-Ligist möglichst schnell in die Erfolgsspur zurückkehren. Deshalb gibt Hoffmann die eindeutige Zielsetzung auf: „Wir wollen Sonntag zu Hause endlich wieder dreifach punkten, alles andere ist für uns erst einmal egal. Wir wollen nach oben den Anschluss nicht verlieren.“ Auf die beiden Klassenbesten SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II und TuS Sonneborn II sind es schon elf Punkte Rückstand für die Extertaler, die als einziges Team der Liga aber auch erst fünfmal im bisherigen Saisonverlauf eingegriffen haben. Jetzt soll die Aufholjagd beginnen, unterstreicht Alexander Hoffmann schließlich: „Aber als erste Mannschaft musst du zu Hause gewinnen. Das wird Sonntag der Plan sein.“ Nach 90 Minuten puren Fußball wird es Klarheit geben.

 

Wer vor der Saison prognostiziert hätte, dass Anfang Oktober die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III zwei Plätze und zwei Punkte besser als der TuS Almena dasteht, wäre für verrückt erklärt worden. Den Vorsprung auf den kommenden Gegner auszubauen, das ist das Ziel für die Kalletaler, was Coach Jan Rügge ausgibt: „Wir wollen gegen Almena versuchen, wieder hinten sicher zu stehen. Das, was gegen Brake III so gar nicht geklappt. Außerdem brauchen wir das auch, weil die vorne viel Qualität haben“, so seine Befürchtung. Selbst möchten die Gäste im Offensivbereich in Erscheinung treten, dann schauen, was so möglich erscheint. Rügge gibt bei Lippe-Kick zu Protokoll: „Der Kader ist ganz gut bestückt, fehlen werden aber Saak, Stocksmeier und Sander.“

 

Dieter von Dahlen ist um 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz Bükerfeld in Almena der Spielleiter.

 

 

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: