Connect with us

Kreisliga B Detmold

Kreisliga B Detmold – Vorbericht 10. Spieltag 2019/20

Ein Spiel heute Abend, eins am Samstag, der Rest am Sonntag. Der zehnte Spieltag verteilt sich über das gesamte Wochenende. Hier ist der dazugehörige Vorbericht.

 

Hält der Lagenser Lauf weiter an?

Kreisliga B Detmold (ab). An der Tabellenspitze bleibt es weiterhin eng. Tabellenführer CSL Detmold empfängt am Sonntag den FC Augustdorf II und hat nur einen Punkt Vorsprung auf den TuS Eichholz/Remmighausen, der mit dem formstarken SuS Lage aber einen schweren Gegner vor der Brust hat. Das gilt ebenso für die viertplatzierte SG Istrup/Brüntrup, die die SG Sabbenhausen/Elbrinxen erwartet. Der BSV Müssen, derzeit Tabellenfünfter mit einem Spiel weniger, bekommt es auf eigenem Platz mit dem SuS Pivitsheide II zu tun. Bereits am Samstag stehen sich die SG Belle/Cappel und der SV Diestelbruch/Mosebeck II gegenüber. Tabellenschlusslicht Blomberger SV II ist auswärts bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf II gefordert, die SG Kachtenhausen/Helpup, das andere Team, das derzeit auf einem Abstiegsplatz liegt, trifft auf den Hakedahler SV.

 

SG Belle/Cappel vs. SV Diestelbruch/Mosebeck II

(ab). SG-Coach Timo Welsandt richtet zu allererst seinen Dank an den kommenden Gegner: „Wir möchten uns erstmal bei Diestelbruch bedanken, dass sie unserem Wunsch auf Verlegung nachgekommen sind.“ Der Grund für die Verlegung: „Wir wollten gerne am Samstag antreten, zum einen aufgrund der Herbstferien, zum anderen ist Diestelbruch für uns ein Gegner, der erfahrungsgemäß viele Zuschauer generiert. Dann ist ein Samstag nicht so verkehrt.“ Man ist aber nicht bereit dazu, dem Gast Punkte mit auf die Heimreise zu geben: „Ich muss ganz klar sagen, dass wir alles versuchen, um den nächsten Sieg zu holen. Wir haben jetzt zwei sehr schlechte Spiele gemacht, es wird Zeit, es besser zu machen.“ Mit dem SV Di/Mo II kommt ein „Aufsteiger, der bis jetzt sicherlich im Soll ist. Sie überzeugen meist mit gutem, schnellem Passspiel, wir werden versuchen, die Räume möglichst eng zu halten.“ Zudem erwartet Welsandt „ein Spiel mit viel Emotion.“ Verzichten muss der Coach auf Cabuk, Reilender, Pagel, Esch, Vanin und Färber.

 

Bei den Gästen hingegen sieht es „personell gut“ aus, verrät Kicker Niclas Hergt. Man will sich als unbequemer Gast erweisen und „natürlich im nächsten Sechs-Punkte-Duell den nächsten Dreier mitnehmen.“ Dafür braucht es eine „schnelle Gewöhnung an den Platz.“ Und es gilt, „Fehler zu minimieren und effektiv und schlau Fußball zu spielen. Dann holen wir die nächsten drei Punkte an den Dörenwald“, ist sich Hergt sicher.

 

Um 15.00 Uhr pfeift Marco Prüßner die Partie an.

SG Hiddesen/Heidenoldendorf II vs. Blomberger SV II

(hk). SG Hiddesen/Heidenoldendorf II-Galionsfigur Michael Reger ist schon lange genug im lokalen Fußballgeschäft unterwegs, um sich inhaltlich vernünftig vor dem Spiel gegen den Blomberger SV II zu äußern. Da die Blomberger-Erstvertretung ein spielfreies Wochenende genießt, glaubt er, dass die Reserve daraus personellen Nutzen ziehen kann. Die Nelkenstädter allein nach dem Tabellenstand zu beurteilen, könnte sich daher als herber Fehler erweisen. Reger richtet den Blick auf das eigene Team, sagt im Lippe-Kick-Gespräch daher auch: „Nichtsdestotrotz schätze ich unsere Mannschaft als gut ein. Insbesondere die Trainingsbeteiligung der letzten Woche stimmt mich positiv.“ Durchschnittlich zehn Akteure sind bei den Übungseinheiten begrüßt worden, was für eine Reserve sehr anständig ist. Da die Abschlussqualitäten bei der Spielgemeinschaft zuletzt viel Luft nach oben boten, ist während der jüngsten Übungseinheiten darauf explizit der Fokus gelegt worden. Reger ist erkrankt, daher nicht spielfähig. Aslan Nuraev, der nach einer Beleidigung mehrere Spiele rotgesperrt fehlte, steht nunmehr wieder zur Verfügung, tritt in die großen Fußstapfen von Michael Reger. Vom Bezirksliga-Team kommen Carlos (Speedy Gonzales) Schäuble, Ole Schiefer und Marco Seifert. Filou Samuel Töws, dem ein exzellenter Ruf als Knobelkönig vorauseilt, könnte vielleicht auch zeigen, welche Kunststücke er an der Kugel beherrscht. Auf Coach Jörg Jöstingmeier, der im Krankenhaus weilt, muss verzichtet werden. Michael Reger reckt beide Daumen gen Himmel, betont via Lippe-Kick: „Daher erhoffe mir drei Punkte und bin sehr zuversichtlich. Forza SG2“, wird er leise vor sich her summen: ‚Ich habe mein Leben dir vermacht, jeden Tag und jede Nacht, Forza SG2, da sind wir dabei‘ wird Schäuble dabei rhythmisch klatschen, „The Voice“ Töws den Wechselgesang anstimmen.

 

„Nach schwachem Saisonstart haben die in letzter Zeit doch einige Punkte geholt und sich etwas befreien können“, zollt Blomberger SV II-Coach Alexander Wolf der SG Hiddesen/Heidenoldendorf II viel Respekt. Die rote Laterne leuchten zu lassen, ist demotivierend für die Nelkenstädter. Allein: Es ist noch alles eng beisammen. Mit einem Dreier in Hiddesen steigt die Wahrscheinlichkeit, auf einen Nichtabstiegsrang zu springen. „Wir benötigen die Erfolgserlebnisse, damit Dinge funktionieren, die bisher gar nicht geklappt haben. Damit die Leichtigkeit da ist“, fordert Wolf via Lippe-Kick. Der zweite Saisonsieg muss unbedingt her, möglichst schon am Sonntag. Um somit auch die Wahrscheinlichkeit auf den Klassenerhalt zu steigern, waren die Übungseinheiten ausgesprochen intensiv, weshalb bei Wolf die Hoffnung gestiegen ist: „Ich hoffe, dass der Knoten bald platzt.“Jannic Hausmann, Max Feiert und Alex Ruppel müssen ersetzt werden. Alexander Wolf verspricht aber, dass seine Nacht deshalb ganz bestimmt nicht kurz wird.

 

Mehmet Köksal ist der Referee um 13.00 Uhr auf dem Rasenplatz am Hiddeser Bent.

SG Kachtenhausen/Helpup vs. Hakedahler SV

(hk). „Das Duell der Kellerkinder, bei dem wir hoffen, die Punkte am Helpuper Wäldchen zu behalten“, wünscht sich SG-Coach Jörg Horstkötter, möglichst schnell den Abstiegsrängen zu entkommen. Die defensive Durchlässigkeit ist auch Horstkötter ins Auge gestochen: „Beide Mannschaften hatten ihre Tore bislang weit geöffnet, wir wollen mit Druck dem Gegner den Schneid abkaufen. Technisch wird das sicher kein Leckerbissen für die Fans“, könnte in diesem Bereich Schmalhans Küchenmeister vorherrschen. Talentfreie Tugenden werden eher Anwendung finden, auch der Wille wird entscheidend sein. Es gibt noch Variable im Personalbereich. „Kapitän Gronemeier und sein Vize Kreye sind angeschlagen, wir hoffen auf die beiden Leistungsträger“, so Horstkötter. Lippe-Kick weiß: Es sind die einzigen beiden Wackler.

 

Hakedahler SV-Tausendsassa Nuri Kurt weiß um die Perspektive, die dieses Auswärtsspiel bei der SG Kachtenhausen/Helpup seinem Team bietet. Mit einem Dreier beim A-Liga-Absteiger lockt der Sprung in den einstelligen Tabellenbereich. Kurt gibt einen dezenten Hinweis: „Wir wollen mit aller Macht versuchen, die drei Punkte zu holen. Damit würden wir uns von unten absetzen und ins Mittelfeld der Tabelle katapultieren. Da für Kachtenhausen/Helpup die Punkte auch von einer sehr hoher Bedeutung sind, stellen wir uns auf eine sehr kampfbetonte Partie ein“, ist die Spielgemeinschaft sogar bis auf einen Abstiegsrang abgerutscht. Welche Schwerpunkte wurden im jüngeren Übungsbetrieb gelegt? „Im Training lag der Fokus ganz klar darin, sich spielerisch zu verbessern und präziser im Torabschluss zu werden, was super umgesetzt wurde“, verrät Kurt. Nach vier Pleiten hintereinander hat der 4:1-Heimerfolg über die SG Belle-Cappel sehr gutgetan, unterstreicht Nuri Kurt doch auch im Lippe-Kick-Gespräch: „Wir gehen sehr selbstbewusst in die Partie, da meine Spieler und ich wissen, wozu wir in der Lage sind, wenn wir unser Spiel dem Gegner aufdrücken.“ Auf den immer noch verletzten Halef Ak muss der Hakedahler SV verzichten. Dennis Kurt und Eric Enas stehen im Vergleich zur Vorwoche nun wieder zur Verfügung.

 

Frank Pape leitet diese Begegnung auf dem Helpuper Rasenplatz ab 15.00 Uhr.

 

BSV Müssen vs. SuS Pivitsheide II

(hk). Im Windschatten der heißbegehrten Aufstiegsränge hält sich der BSV Müssen derzeit auf. Mit 18 Punkten rangieren die Blau-Weißen an fünfter Position, mit drei Zählern Rückstand auf Aufstiegsrang drei. Dort befinden sich die SF Oesterholz/Kohlstädt. Gegen die abstiegsbedrohten Pivitker gehen die Blau-Weißen klar favorisiert in die Partie, sind es exakt zehn Zähler Differenz zwischen den beiden Nachbarvereinen. BSV-Flügelflitzer Pascal Swoboda hebt aber mahnend den Zeigefinger, wenn er Lippe-Kick in den Notizblock diktiert: „SuS Pivitsheide II ist immer ein Gegner, der unangenehm zu spielen ist.“ Ganz viel Tunnelblick rein auf das Sportliche, dazu eine hohe Konzentrationsphase, dann könnte es mit dem angestrebten Heimsieg tatsächlich funktionieren. Vom schwachen Ist-Zustand der Lila-Grünen will sich Swoboda keineswegs einlullen lassen, wenn er findet: „Trotz des 14. Tabellenplatz ist SuS II immer für eine Überraschung gut.“ Die Zahlenwerte sprechen eindeutig zugunsten der Müssener, die fast immer als Gewinner aus diesem Duell hervorgingen, mal klar, mal weniger. Das letzte Pivitker Gastspiel allerdings endete mit einem Gästetriumph. „Dieses soll aber diesmal nicht passieren“, rechnet Swoboda mit einem „fairen, aber körperbetonten Spiel“, kommt es wohl auf die Physis an im Match mit ganz viel Lokalkolorit. Was gibt es über die Inhalte aus den Probeeinheiten zu berichten? „Im Training haben wir einige spielerische sowie körperliche und taktische Elemente aufgearbeitet und verbessert.“ Federn lassen möchte der Ballspielverein keineswegs, soll der Erfolg her, vielleicht sogar im Arbeitssieg-Style, heiligt der Zweck bekanntlich alle Mittel. Coach Jan Brinkmann wird immer noch von seinem Assistenten Tobias Brokmann ersetzt. Dazu sind verletzt oder im Urlaub: Jona Brinkmann, Lucas Kramer, Christopher Grün, Thorben Pöhl, Daniel Gerling und Kapitän Benjamin Genz. Die Mannschaft ist aber ausreichend besetzt, dazu sehr leistungswillig, sodass diese Ausfälle die Laune nicht trüben sollte. Vielleicht ein Vorteil: Die Hausherren dürften ausgeruht sein, haben sie aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes in der Vorwoche in Blomberg nicht gespielt.

 

Eine alte und vor allem auch gute Tradition herrscht beim BSV Müssen vor, wenn man den Worten von SuS Pivitsheide II-Kicker Christoph Gehle so lauscht: „Müssen hat wie jedes Jahr ein kompaktes, starkes Team. Die letzten Spiele waren oft sehr umkämpft und es gab Punkte für beide Seiten“, kann er sich auf jeden Fall noch an den glorreichen Vorjahrestriumph in Müssen blendend entsinnen. Vor zwei Spielzeiten ging es sogar spektakulär zur Sache, als es mit einem 3:3-Unentschieden endete. Gehle strengt seine grauen Zellen an: „Damals haben wir in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt und dadurch im letzten Spiel den Klassenerhalt klargemacht.“ Den heißen Atem vom Abstiegsgespenst spüren die Pivitker im Nacken, weshalb Gehle nun via Lippe-Kick fordert: „Sonntag geht es für uns auch wieder darum, etwas Zählbares aus Müssen mit an die Hebbelstraße zu nehmen.“ Zwei Punkte Bonus auf den Abstiegsrang sind nicht viel, zumal die SG Kachtenhausen/Helpup im Heimspiel gegen den Hakedahler SV keinesfalls chancenlos daherkommt. Ebenfalls das Schlusslicht Blomberger SV II wird vor dem Match bei Hiddesen/Heidenoldendorf II ganz bestimmt nicht die Punkte dorthin per Post senden. Sein eindeutiges Versprechen: „Dafür werden wir wieder alles reinwerfen und zeigen, dass wir auch gegen Müssen mithalten können.“

 

Klaus Frassa ist auf dem Kunstrasenplatz in Müssen ab 15.00 Uhr der Referee.

 

CSL Detmold vs. FC Augustdorf II

(ab). FCA II-Kicker Adam Penkalla hat den CSL Detmold als „technisch starke Truppe in Erinnerung“ und als „eine Mannschaft, die versucht Fußball zu spielen und das auch gut hinbekommt.“ Da den Sandhasen „aktuell noch ein paar Spieler wegen Urlaub, Verletzungen und einer roten Karte“ fehlen, wäre Penkalla schon „einfach mit einer guten Mannschaftsleistung zufrieden.“ So wie zuletzt kann sich der FCA II jedenfalls „nicht mehr präsentieren“, findet er, „aber das gute am Fußball ist ja, dass man jede Woche wieder die Möglichkeit hat, es besser zu machen.“

 

Los geht es um 15.00 Uhr, Marvin Schnee leitet die Partie.

 

SG Istrup/Brüntrup vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen

(ab). „Mit Sabbenhausen/Elbrinxen kommt eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Liga zu uns“, sagt Roy Wangert vor dem Spiel. „Ihre Stärke ist das schnelle Umschaltspiel, mit Ihren schnellen Stürmern sind sie immer gefährlich.“ Das bedeutet für die Gastgeber, „die Ballverluste im Mittelfeld und Abwehr so gering wie möglich zu halten.“ Die Ausgangslage ist klar: „Wir spielen zu Hause und wollen den Anschluss an die Spitze aufrecht halten. Darum wollen wir den Sieg, dafür müssen wir die Konzentration von Beginn an hochfahren, sonst kann es auch so ein Spiel wie gegen SuS II werden.“ In dem Spiel war man „nach einer 2:0-Führung zu leichtsinnig im Spielaufbau und nicht abgezockt vor dem Tor. Und zack stehen wir wieder nur mit einen oder sogar null Punkten nach dem Spiel da.“ Die Mannschaft wird sich am Sonntag erneut von alleine aufstellen. Wangert hat immer noch etliche Spieler, die aufgrund von Verletzung oder Urlaub fehlen werden.

 

Nach der Enttäuschung am letzten Wochenende, dem 2:3 gegen den SuS Lage, will es die SG Sabbenhausen/Elbrinxen „diese Woche besser machen“, verkündet Julian Will. „Die Auswärtsaufgabe bei der SG Istrup/Brüntrup wird allerdings alles andere als ein Spaziergang. Ich habe die Spielgemeinschaft vor der Saison schon ziemlich stark eingeschätzt und dies haben sie bis zum jetzigen Zeitpunkt voll bestätigt. Vor allem defensiv sind sie sehr stark mit gerade einmal sieben Gegentoren.“ Eine hohe Hürde also für die Gäste, die allerdings übersprungen werden kann: „Gerade wie wir die letzten zwei, drei Partien aufgetreten sind, macht mir Mut, dass wir dort etwas holen können.“ Dazu „müssen wir sehen, dass wir die Chancen, die wir bekommen, eiskalt nutzen, denn am Sonntag werden wir wohl kaum zu so vielen Chancen kommen wie vergangene Woche. Außerdem müssen wir es endlich hinbekommen, hinten sicherer zu stehen.“ Die SG Sabbenhausen/Elbrinxen kassiert „zu viele Gegentore nach individuellen Fehlern. Das müssen wir Sonntag, aber auch die restliche Saison versuchen zu vermeiden.“ Man fährt nach Brüntrup, um dort etwas zu holen, mindestens einen Punkt. Ziel ist aber ganz klar ein Auswärtssieg“, so Will. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Kai Gast, man wird sehen, ob er es rechtzeitig schafft. Ansonsten sind zum jetzigen Zeitpunkt alle Mann an Bord.

 

Geleitet wird die Partie von Justin Grob, um 15.00 Uhr geht es los.

 

SuS Lage vs. TuS Eichholz/Remmighausen

(ab). Zwei der aktuell formstärksten Teams treffen am Werreanger aufeinander. Der SuS Lage ist seit vier Liga-Spielen ungeschlagen und freut sich auf das Spiel gegen den TuS. „Da kommt eine Mannschaft, die zurecht oben steht“, meint Coach Branko Trailovic, für den vorerst das letzte Heimspiel sein wird. Am 23. Oktober muss sich Trailovic einer OP am Sprunggelenk unterziehen und wird auf unbestimmte Zeit ausfallen. „Ich hoffe, dass die Jungs eine gute Leistung zeigen und die gleiche Einstellung haben wie letzte Woche“, so der Coach. „Wir haben nichts zu verlieren, denken von Spiel zu Spiel.“ Personell ändert sich wenig, erneut hat Trailovic einige Spieler zu beklagen, die ausfallen. Es gilt: „Wer da ist, wird auch spielen.“ Für den Coach steht aber ohnehin die eigene Gesundheit erstmal an vorderster Stelle, er hofft, dass die Jungs ihm „ein Geschenk machen, damit ich guten Gewissens ins Krankenhaus gehen kann.“ Trailovic freut sich über das Vertrauen, dass ihm der Verein entgegenbringt: „So lange ich fehle, haben wir eine interne Lösung gefunden.“ Ein Zeichen, „dass der Verein mit meiner Arbeit zufrieden ist. Letzte Saison wollte den Verein keiner übernehmen, alle sind abgehauen, haben den Verein im Stich gelassen. Ich bin geblieben.“ Jetzt bekommt Trailovic das Vertrauen zurück: „So kann ich mich auf meine Gesundheit konzentrieren.“

 

TuS-Coach Tim Hosch hat nach Rücksprache mit seiner Jungs feststellen müssen, dass die „letzte Begegnung schon länger zurückliegen“ muss, „da sich aktiv niemand an ein Duell gegen SuS erinnern kann.“ In der Tat ist das letzte uns bisher auch einzige Duell schon fast ein Jahrzehnt her. Im August 2010 traf man im Kreispokal aufeinander, der SuS gewann mit 4:3. Angesichts dessen, dass man also kaum bis keine Berührungspunkte mit dem Gegner hat, muss man beim TuS „die Tabelle und die letzten Ergebnisse für unsere Analyse nutzen. Und hier sehen wir einen klaren Trend nach oben. Sie haben im Pokal CSL geschlagen und gegen Oesterholz einen Punkt geholt.“ Für den TuS stellt der SuS Lage daher „einen echten Brocken dar. Wir werden mit der gleichen Einstellung und Überzeugung in die Partie gehen müssen, die wir auch gegen die anderen Top-Teams brauchen werden“, ist sich Hosch sicher. Er freut sich aber auch darauf, „mal neue Gesichter in der Liga zu sehen. Wir spielen ja nun doch schon einige Jahre in der Klasse.“ Und „ungeachtet der Vorsicht und der Top-Spiel-Einstellung werden wir auch versuchen, unser Spiel dem Gegner aufzudrücken.“ Denn „nach wie vor“ ist der TuS Eichholz/Remmighausen „in einem Entwicklungsprozess“ und trainiert „Woche für Woche aufbauende, neue oder wiederholende Einheiten.“ Und am Dienstag gab es ein Testspiel gegen den RSV Hörste. Für Sonntag freuen sich Tim Hosch und seine Kicker „auf Rasen“ und werden „in voller Stärke anreisen.“

 

Denn angesetzt ist das Spiel für den Rasenplatz im Stadion, der unseren Informationen nach aber gesperrt ist, weshalb man wohl doch auf den Kunstrasen ausweichen muss. Gespielt wird um 15.00 Uhr, Schiedsrichter ist Chris Brocke.

Vigilant Team Sports

Reifen Reimann

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: