Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

Kreisliga C1 Lemgo – Vorbericht 9. Spieltag 2019/20

Die neunte Runde steht bei Lippe-Kick im Fokus. Wir haben mit den Beteiligten gesprochen, natürlich interessante Informationen für euch parat.

Ganz Extertal packt das Fußball-Fieber

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Zur allerbesten Bundesliga-Zeit – Samstag um 15.30 Uhr – duellieren sich die beiden Reserveteams der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf um Punkte und Tore. Mit einem wahrhaftigen Kantersieg übernimmt die SG LTW II sogar für eine Nacht die Spitzenposition vom TuS Sonneborn II, der am Sonntag beim FC Unteres Kalletal II gastiert. Auch voll dabei in der Aufstiegslotterie ist der FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II, der beim derzeitigen Mittelklasseteam SG Kalldorf II zu Besuch ist. Das wohl emotionalste Spiel findet in Almena statt, empfängt der TuS Almena die SG Extertal/LaSi III zum Extertal-Derby.

 

Von Henning Klefisch

SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III vs. SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II

Dieses Spiel ist ganz besonders, natürlich auch für die Drittvertretung der SG LTW. Coach Jan Rügge möchte daher nicht außer Acht lassen: „Es ist das erste Mal, dass man gegen die eigenen Leute spielt. Deshalb ist mir wichtig, dass sich keiner verletzt und es natürlich fair bleibt.“ Der Neuntplatzierte sollte sich als primäres Ziel setzen, die Einstelligkeit zu wahren. Dies soll liebend gerne mit einer „vernünftigen Partie“ geschehen. Im Abwehrverbund möchten die Rügge-Männer sicher stehen, zugleich im Offensivbereich wichtige Akzente setzen und „dann schauen“, wie Rügge Lippe-Kick in den Notizblock diktiert.

 

Entspannung ist das Stichwort für die 22 Spieler der heutigen Partie zwischen der Dritt- und der Zweitvertretung der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf. Felix Preuß, der Kicker der favorisierten „Gäste“, prognostiziert voller Vorfreude: „Das wird Samstag ein entspannter Spieltag werden mit 22 Teamkollegen auf dem Platz. Wir werden das Spiel ganz entspannt angehen, aber wollen trotzdem die drei Punkte auf unser Konto schreiben. Aber jeder weiß auch, dass es solche Spiele eigentlich nicht geben sollte“, schüttet er im Lippe-Kick-Gespräch etwas Wasser in den Wein. Tobias Nolte und Tom Seidens lassen ihre Astralkörper in den Urlaubsgefilden bräunen, fehlen daher im Lüdenhausener Erlenhain. Sehr ungünstig ist der Ausfallgrund von Stefan Kaulbars, fehlt er nunmehr sechs Wochen lang wegen eines Außenbandrisses. Der Grund für dieses vorgezogene Spiel ist nachvollziehbar. Preuß verrät ihn: „Weil wir danach noch gemütlich beisammen sitzen wollen bei Fleisch und dem einen oder anderen Bierchen!“ Danach wollen einige aus den drei LTW-Seniorenteams auf das Oktoberfest nach Bavenhausen weiterziehen.

 

Ersin Polat ist der Spielleiter für dieses vereinsinterne Duell. Am Samstag geht es um 15.00 Uhr los auf dem Rasenplatz in Lüdenhausen.

SG Bentorf/Hohenhausen III vs. SG Bega/Humfeld II

Mit einer Rumpf-Elf reist die SG Bega/Humfeld II nach Bentorf. Dennoch möchte der Tabellensiebte beim Zehnten aus der Favoritenrolle heraus Kapital schlagen, bei der dritten Mannschaft der SG Bentorf/Hohenhausen mit drei Punkten heimkehren. In den letzten drei Partien zeigten die Dörentruper mehr Schwächen als Stärken. Nach der knappen 1:2-Derbyniederlage beim FC SSW II verlor das Team von Coach Andre Brakemeier mit 1:5 gegen Sonneborn II. Zuletzt holte sich die SG Extertal/LaSi III mit dem 1:1 ihren ersten Saisonpunkt. Brakemeier hat diese Negativentwicklung vor Augen, wenn er kritisch anmerkt: „Wir müssen vorne wieder unbekümmerter und hinten konzentrierter werden, das hat zuletzt nicht ausreichend funktioniert.“ Deshalb steht auch ein unspektakulärer Platz im tristen Mittelfeld der Spielklasse. Viel Überraschungspotenzial bietet für Brakemeier der folgende Gastgeber: „Ben/Hoh III ist immer eine Wundertüte. Als dritte Mannschaft muss man schauen, was die erste und zweite Mannschaft einem übrig lassen – das ist von Woche zu Woche unterschiedlich und daher ist es schwer, sich auf den Gegner einzustellen.“ Auf Robert Weiß, Dario Großmann, Maurice Mellies, Sven Kuhlemann, Jan Woznikowski, Dennis Scarlata, Sebastian Aster und Christopher Erfkamp muss der Gast am Sonntag verzichten.

Veit Eikermann ist um 13.00 Uhr der Referee auf dem Rasenplatz in Bentorf.

 

TuS Brake III vs. RSV Barntrup III

Neun Punkte Vorsprung weist der TuS Brake III vor der dritten Mannschaft des RSV Barntrup auf. Deshalb ist das Ziel, welches Björn Menze, der Coach der Hausherren, formuliert gar nicht einmal so tollkühn: „Ich hoffe, dass wir die drei Punkte in Brake lassen.“ Hilfreich für die Walkenfeld-Jungs, dass der Kader ausreichend besetzt ist. Bis auf Leon Winter, der einen Meniskusanriss hat, steht dem TuS Brake III der vollständige Kader zur Verfügung. Trotz der deutlichen Differenz glaubt Menze: „Wenn ich die letzten Ergebnisse verfolge, ist Barntrup III ein Gegner auf Augenhöhe.“ Das aus dem Training Erlernte im Spiel durchsetzen, mit viel Schärfe und dem richtigen Fokus agieren, dann ist ein Heim-Dreier sehr realistisch. „Barntrup III wird, denke ich, schwere Geschütze auffahren und da müssen wir aufpassen“, warnt Menze. Er spekuliert: „Schnell kann ein 0:1 fallen und das Spiel entschieden werden, aber das werden wir zu verhindern wissen.“

 

RSV Barntrup III-Coach Fabio Schwarze räumt im Lippe-Kick-Gespräch ein: „Ein unbekannter Gegner! Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was dort auf uns zukommt.“ Wie gut, dass es das Ranking gibt: „Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich, allein aus Tabellensicht und unserem Defizit in der Defensive, Brake III favorisieren.“ Der zuletzt einberufene Krisengipfel scheint zuletzt offenbar Wirkung gezeigt zu haben. Schwarze hat beobachtet, dass „ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist“, ist das Training besser frequentiert worden. „Die Kehrseite der Medaille wäre kein Training mehr, sonntags nur noch kicken und genau an diesem Punkt wäre für mich persönlich Endstation gewesen“, drohte Schwarze mit dem Ende seiner Trainertätigkeit bei den Roten Teufeln. Vor dem Gastspiel im Walkenfeld hat er sogar die Qual der Wahl, wird sogar dem einen oder anderen Akteur gesagt werden, dass er die Reise nicht antreten braucht. „Unser Ziel ist es, natürlich den nächsten Dreier einzufahren und warum nicht aus Lemgo?“, möchten die Barntruper sich nicht nur das Weser-Renaissance-Schloss anschauen.

 

Hans-Jürgen Sporkmann ist der Spielleiter um 13.00 Uhr auf dem Rasenplatz im Walkenfeld.

SG Kalldorf II vs. FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II

In der Ilsetal-Arena in Talle rechnet Kalldorf II-Coach Jens Rasche mit einer vom Kampf geprägten Partie. Vor allem auf die direkten Duelle und die mutmaßlich zahlreichen zweiten Bälle wird es entscheidend ankommen, so seine Prognose. „Leicht wird es nicht, aber es ist alles drin. Wir müssen die Einstellung vom Spiel gegen den FC Unteres Kalletal II mitnehmen“, hat ihm diese trotz der 2:3-Niederlage durchaus gefallen. Als kompliziert erwiesen sich die Trainingseinheiten unter der Woche. Am Mittwoch war die Rasenfläche in Kalldorf überschwemmt. Am Freitag wurde auf dem Kunstrasenplatz geprobt. Der Fokus lag hierbei auf der Spritzigkeit und dem Torabschluss. Rasche berichtet zufrieden: „Es sind alle gut drauf“, bietet dies doch die Grundlage, um tatsächlich überraschen zu können. Auf Gianluca Pörtner, Fabian Müller, David Spengler und Andre Jeß muss der Verein aus der Perle des Kalletals verzichten. Nachdem die Schwarz-Gelben zuletzt zweimal nicht gepunktet haben, mit 1:7 bei LTW II und auch in Stemmen verloren, soll nun der Favoritensturz betrieben werden.

 

„Meist waren es enge, umkämpfte Duelle. Und das wird es bestimmt diesmal auch“, prophezeit Simon Dümpe, der Keeper und Coach des FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II. Der Tabellendritte ist ein ganz heißer Kandidat, wenn es um die Beantwortung der Aufstiegsfrage geht. Fünf Punkte mehr im Vergleich zur SG Kalldorf II kommen nicht von ungefähr. Interessant: Im Vergleich zu den führenden Teams aus Sonneborn (21) und Lüdenhausen/Talle/Westorf (18) haben die Sporker noch zwei Partien mehr in der Hinterhand. Enden diese jeweils mit einem dreifachen und deutlichen Punktgewinn, wäre die Tabellenführung wohl freudige Realität. Da der SSW II witterungsbedingt in der Vorwoche ein freies Wochenende genießen durfte, hat sich über einen Zeitraum von gut zwei Wochen die Personalsituation beim Tabellendritten deutlich verbessert. Das Wetter machte allerdings einen Strich durch die Rechnung, was das Thema Training angeht. Die Forderung von Dümpe in Richtung seiner Mannschaft ist klar: „Wir werden versuchen, gegen Kalldorf II unser Spiel durchsetzen und mit unserem schnellen Umschaltspiel erfolgreich zu sein. Dies hat uns schon einige Punkte eingebracht“, würden die Kicker vom Sporker Holz am Sonntag-Nachmittag gerne die Zähler 19 bis 21 eingetütet haben.

 

Am Sonntag um 13.00 Uhr pfeift Daniel Blümel diese Begegnung auf dem Naturrasen in Talle an.

 

FC Unteres Kalletal II vs. TuS Sonneborn II

Begegnungen gegen den TuS Sonneborn II sind stets ausgesprochen spannend und hart umkämpft gewesen, so erinnert sich Unteres Kalletal II-Coach Fabien Dankwerth im Lippe-Kick-Gespräch. Damit rechnet er auch am morgigen Tag. Er betrachtet dieses Heimspiel auch als eine Art Standortbestimmung: „Wenn der Tabellenführer kommt, kann man sich als Spieler nur freuen, denn man kann sich mit dem Besten messen. Außerdem hat man nichts zu verlieren und kann frei aufspielen.“ Natürlich sieht Dankwerth die Gäste als Favoriten. Dennoch möchte er das eigene Licht auch nicht unter den Scheffel stellen, spielt der FC Unteres Kalletal II bis dato doch eine sehr manierliche und konstante Saison. Ausrutscher genießen absoluten Seltenheitswert. Dies ist auch der Grund, warum der FC UK II-Trainer seinen Spielern gegen den letztjährigen B1-Ligisten einiges zutraut. Was für ein gewisses Gefahrenpotenzial sorgt: „Für uns wird es ungewohnt sein, mit neun Spielern zu spielen.“ Deshalb: „Darauf lag auch der Fokus im Training, damit man gleich von Anfang an darauf eingestellt ist. Es wird laufintensiv werden und fürs Erste wird es wichtig sein, defensiv stabil zu stehen“, um die Sonneborner Angriffswucht somit einzudämmen. Korf ist bekanntlich gesperrt, Kunert verletzt, auch Kutkowski, Schaper und Kunze stehen nicht zur Verfügung.

 

Das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Kontrahenten liegt schon einige Tage zurück. Es ging mit einer Punkteteilung aus im tiefsten Kalletal. Auch Gesichter hat TuS Sonneborn II-Legende Rene Brinkmann noch vor Augen, kann er diese auch mit Namen verbinden. „Mario Korf hat man noch aus den Duellen gegen deren Erste im Hinterkopf, aber so, wie ich das mitbekommen habe, darf der ja nicht mitwirken.“ Korf ist der einzige Spieler, der Brinkmann wirklich geläufig ist, weiß er doch, dass die UK II-Kaderbreite ansprechend daherkommt. Selbst haben die Sonneborner ihren Fokus auf die richtige Passschärfe gelegt. „Je weniger Fehlpässe, desto mehr Ballbesitz. Ganz einfach.“ Probleme offenbart der Sonneborner, wenn die Sprache auf die konkrete Gegneranalyse kommt. Ihm ist jedoch aufgefallen: „Wenn sie erst einmal ins Rollen kommen, dann sind sie kaum zu bremsen.“ Das Selbstbewusstsein dürfte gewiss überbordend sein, haben die Hausherren doch das prestigeträchtige Aufeinandertreffen mit der SG Kalldorf II mit 3:2 für sich entschieden. Als Spitzenreiter sollten die Sonneborner jedoch keinerlei Angst vor dieser Aufgabe zeigen, vielmehr mutig und klar nach Stemmen anreisen. So wie am vergangenen Spieltag, als eine Rumpfelf der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II mit einem derben 6:1 auf die Heimreise geschickt wurde. Brinkmann vergisst den Schulterblick nicht, sagt: „Der FC SSW II sitzt uns immer noch im Nacken und da wollen wir den Abstand nach Möglichkeit weiter ausbauen.“ Auf die verletzten Justin Klocke, Adrian Lücke und Heiko Wittlif dürfen die Blau-Gelben auch weiterhin nicht setzen. Einige Stand-by-Profis scharren aber mit den Hufen. Brinkmann formuliert die Marschroute für das Spiel am Sonntag: „Wir wollen die drei Punkte und haben noch was geradezurücken nach dem letzten Duell gegen deren Erste. Sie haben zwar schon diese Saison einmal gegen eine Neuner-Mannschaft gespielt, aber ich denke, wenn wir es schaffen, unser Spiel durchzubekommen, haben wir gute Chancen, die drei Punkte mit an die B1 zu nehmen.“ Bemerkenswerte 30 Kilometer lang ist die Anreise. Quasi von Bad Pyrmont nach Rinteln, beides Grenzstädte zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Als Lipper soll sich der enorme Spritverbrauch und Zeitaufwand auch rentieren. Immerhin ist es für den TuS Sonneborn II doch das weiteste Gastspiel der gesamten Spielzeit. „Da die Erste ja zeitgleich in Barntrup ran muss, wird da zumindest keiner zwei Spiele machen können. Aber egal, wer da auflaufen wird, wir konzentrieren uns auf uns und unseren Matchplan und den versuchen wir auch durchzubekommen“, bewahrt Rene Brinkmann einmal mehr den so wichtigen Tunnelblick.

 

Dieter von Dahlen ist um 13.00 Uhr der Regelhüter auf dem Rasenplatz in Stemmen.

 

TuS Almena vs. SG Extertal/LaSi III

Die Vorfreude ist gewaltig vor dem Extertal-Derby zwischen dem TuS Almena und der SG Extertal/LaSi III. Läppische sechs Kilometer beträgt die Anreise von Bösingfeld zum Sportplatz Bükerfeld nach Almena. Alexander Hoffmann, der Trainer der Gastgeber, reibt sich die Hände, seine Augen funkeln wie Diamanten, als er Lippe-Kick mitteilt: „Derbytime ist angesagt. Natürlich kenne ich auch den Gegner, da ich in Bösingfeld wohne und gerne im Rewe einkaufe“, ist ihm nach dieser Schleichwerbung wohl der nächste Einkaufsgutschein in Höhe von 100 Euro schon einmal sicher. Der Supermarkt am Bruchweg ist 1A, liegt auch dort. Hoffmann kann kaum noch schlafen, ist so aufgeregt, wie ein Teenager vor dem ersten Date, wenn er Lippe-Kick in den Notizblock diktiert: „Wenn die Jungs nur halb soviel Bock auf das Derby haben wie ich, wird es schwer für die SG.“ Klar, ein Zähler und der zwölfte und letzte Tabellenplatz ist keine Monsteransage. Dennoch hat Hoffmann den Warnhinweis im Angebot, dass sein Team – trotz zehnmal so vielen Punkten auf dem Konto – die Spielgemeinschaft auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen soll. „Als Spieler für den TuS kam ich oft in den Genuss, das Derby gegen Laßbruch/Silixen oder auch den FCO zu gewinnen. Deswegen weiß ich selbst, wie sich das anfühlt.“ In diesen Genuss werden Samuel Diehl und Timo Schweppe nicht kommen, da beide privat unterwegs sind.

 

Eine echte Weltpremiere steht für die SG Extertal/LaSi III an. Zum ersten Mal geht es tatsächlich gegen den TuS Almena. SG III-Coach Marcel Bonte prognostiziert: „Sie werden sehr gut eingespielt sein und es uns sehr schwer machen. Trotzdem werden wir alles geben, um uns weiter belohnen zu können!“ Speziell gegen die komplizierten Kontrahenten, so fühlt es Bonte, hat sein Team das Überraschungspotenzial und den Mut intus, um den Derbysieg einzufahren. Einzig Yassine Matboui fehlt aus beruflichen Gründen. Marcel Bonte ist verletzt.

 

Julian Tienes ist der Referee um 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz Bükerfeld in Almena.

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: