Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

Kreisliga C1 Lemgo – Vorbericht 10. Spieltag 2019/20

Die volle Dröhnung C1 Lemgo, die hat Lippe-Kick hier im Programm. Schaut mal rein in den großen Vorbericht.

Hoffmann will tolle Bega-Bilanz fortführen

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Die Akteure der dritten Mannschaften aus Bentorf/Hohenhausen und Barntrup dürfen sich kurz bekreuzigen, dass sie nicht bereits ab 11.00 Uhr gegeneinander antreten müssen. Ganz christlich wird diese Partie der zwei Teams aus dem unteren Tabellenbereich um 13.00 Uhr angepfiffen. Wie auch die fünf weiteren Begegnungen, die den Stoff für diese zehnte Runde liefern. So ein echtes Derby und ein richtiges Spitzenspiel findet beim ersten Blick auf den Spielplan nicht statt. Dennoch offeriert diese Runde einige interessante Auseinandersetzungen.

 

 

Von Henning Klefisch

 

SG Bentorf/Hohenhausen III vs. RSV Barntrup III (Spiel fällt aus, Platz gesperrt)

Hoch her ging es beim frischesten Spiel zwischen zwei dritten Mannschaften. Wegen zu viel Meckerei der Hausherren ist das Barntruper Gastspiel beim TuS Brake III nach einer Stunde Spielzeit vorzeitig abgebrochen worden. Bis dahin jedoch boten die Roten Teufel eine bestechende Vorstellung, führten bereits mit 4:0. Deshalb ist der Wille von RSV III-Spielertrainer Fabio Schwarze gut nachvollziehbar: „Wir werden versuchen, dort anzuknüpfen, wo wir letzten Sonntag aufgehört haben.“ Die SG Bentorf/Hohenhausen III ist ihm so bekannt wie böhmische Dörfer, weshalb Schwarze sich überraschen lassen möchte. Vor allem kommt es auf die Athletik an, so seine Prognose vorab in der Lippe-Kick-Unterhaltung: „Es wird ein läuferisches Spiel, da wir wieder als Neuner heranmüssen, aber wir können aus dem Vollen schöpfen.“ Ob das Barntruper-Spiel gut austangiert sein wird, muss abgewartet werden, gibt sich Schwarze bereits hoffnungsfroh: „Mal sehen, ob wir in der Defensive wieder genauso stabil sind und in der Offensive Effizienz zeigen.“ Diese Mischung könnte nämlich den Erfolg bringen. Interessant: Die Barntruper sind bereits zum dritten Mal in Folge als Gast unterwegs, sind in der Fremde allerdings noch sieglos. Die einzigen drei Saisonpunkte holten sich die Nord-Lipper beim 5:4-Torspektakel gegen den FC Unteres Kalletal II.

 

Ersin Polat ist als Spielleiter ab 13.00 Uhr auf dem Rasenplatz der Kampfbahn Lippe-Nord in Hohenhausen unterwegs.

SG Bega/Humfeld II vs. TuS Almena

Im Waldstadion Bega kommt es zum Duell zwischen dem Tabellensiebten SG Bega/Humfeld II und dem Vierten TuS Almena. Auf den ersten Blick ein Verfolgerduell, doch der Abstand nach oben ist zu gewaltig, um realistischen Ambitionen nachzujagen. Andre Brakemeier, der Coach der Gastgeber, hat eine klare Botschaft für seine Equipe im Angebot: „Gegen eine erste Mannschaft müssen wir besonders auf der Hut sein, in Bega sehen Auswärtsteams traditionell eher schlecht aus, das könnte uns gelegen kommen.“ Diese Erfolgs-Geschichte möchte man weiterschreiben. Mit einem Heimsieg könnten die Dörentruper mit dem folgenden Gegner gleichziehen, könnte damit doch zugleich auch ein alter Bekannter im Begaraner Waldstadion bezwungen werden. „Auf das Wiedersehen mit Manuel Delgado freuen wir uns, er hat lange für Humfeld gespielt und wir wissen nur allzu gut, wie gefährlich er ist.“ Mit sechs Toren ist der Latin-Goalgetter der beste Kantonist im Team vom TuS Almena. Problematisch gestaltet sich aus Sicht der Spielgemeinschaft die Personalsituation, stehen nur Dennis Scarlata und Christoph Erfkamp wieder zur Verfügung, stehen jedoch Tim Gramsch und Jan Moritz Brunemeier neu auf der Liste der Fehlenden.

 

Irren ist menschlich. Das hat auch TuS Almena-Coach Alexander Hoffmann zu spüren bekommen, denn seine Prognose trat bisher nicht ein. Nun muss er im Lippe-Kick-Gespräch einräumen: „Die SG Bega/Humfeld II ist relativ schwer einzuschätzen, so hatte ich sie vor der Saison als Mit-Favorit auf den Titel ausgemacht.“ Der Party-Crasher: 14 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter TuS Sonneborn II sind ein Brett. Nun rechnet Hoffmann mit einer Begegnung auf Augenhöhe, die durch die vorherrschende Tagesform letztlich entschieden wird. Man hört einen Seufzer in seiner Stimme, wenn er verrät: „Ich persönlich bin froh, dass das Spiel nach Bega verlegt wurde. In Humfeld habe ich weder als Trainer noch als Spieler einen Punkt geholt“, munkelt man, dass der Team Lemgo-Auswahltrainer aus dem Jahr 2017 sogar einen weiten Bogen um Humfeld fährt, um mental nicht an diese Schmach erinnert zu werden. Andererseits. Mit einem Zahnpasta-Lächeln tritt der Sunnyboy der Trainergilde aber die 14 Kilometer lange Anreise ins Waldstadion an. Seine Hoffnung: „In Bega ist die Bilanz schon anders und soll dementsprechend Sonntag weiter ausgebaut werden.“ Auf folgende Spieler muss er verzichten: Florian Follmann (wegen OP am Knie) und Christian Brandt, Adrian Thoben (beide verletzt). Im Vergleich zum überzeugenden 2:0-Heimsieg über die SG Extertal/LaSi III stehen Timo Schweppe und Samuel Diehl wieder zur Verfügung.

 

Der Unparteiische Daniel Simon leitet ab 13.00 Uhr die Begegnung auf dem Naturrasenplatz in Bega.

SG Extertal/LaSi III vs. FC Unteres Kalletal II

Lippe-Kick macht das Orakel. „Schatz, ich möchte nicht drüber reden“, wird SG Extertal/LaSi III-Coach Marcel Bonte seiner besseren Hälfte am Samstag-Abend beim gemeinsamen Fernsehgucken sagen. Was er meint: die zweistellige Demütigung auf der Heidelbecker Alm im Frühjahr dieses Jahres. Der FC Unteres Kalletal II hat die Extertaler als Spielball verwendet, den Kontrahenten in seine Einzelteile zerlegt. Nun gibt Bonte aber ein Versprechen via Lippe-Kick ab: „Ich garantiere, dass es dieses Mal nicht so aussehen wird.“ Die Leistungen aus den letzten Wochen sorgen für Zuversicht bei ihm, gab es den ersten Saisonzähler beim 1:1 gegen Bega/Humfeld II, zeigte man auch im Extertal-Derby in Almena eine ansprechende Performance. „Wir sind die letzten Wochen gut drauf und wollen uns dafür Sonntag belohnen und die drei Punkte zu Hause lassen“, so ist der Wunsch. Die Realität hat Bonte ebenso im Blick: „Aber wir wissen, dass UK II uns alles abverlangen wird und wir es sehr schwer haben werden!“ Zur Personalsituation kann er derzeit noch keine seriösen Angaben machen.

 

Eine äußerst spannende Überraschungstruppe wartet auf den FC Unteres Kalletal II mit dem Schlusslicht SG Extertal/LaSi III. Gäste-Coach Fabien Dankwerth ist noch etwas besoffen vor Glück, wenn er an die Tor-Gala aus der Vorsaison zurückdenkt, doch wird plötzlich wieder stocknüchtern, als er das Hier und Jetzt beurteilt: „Wenn ich mir die letzten beiden Ergebnisse anschaue, lässt das aufhorchen und wir sollten gewarnt sein.“ Er steigt etwas tiefer in die Materie ein: „Ein Unentschieden gegen Bega/Humfeld II und eine knappe 0:2-Niederlage gegen Almena zeigen, dass die Mannschaft nicht zu unterschätzen ist.“ Die Rot-Weißen sind also gewarnt vor den Galliern dieser Liga, die summa summarum erst einen von 24 möglichen Punkten sammelten. Im Unterbewusstsein könnte das Schlusslicht nicht ernst genommen werden. Wer aber die rhetorischen und autoritären Qualitäten eines Fabien Dankwerth kennt, der weiß: Das wird beim FC Unteres Kalletal II so nicht passieren. Der Zeilenknecht von Lippe-Kick ist gewohnt neugierig, möchte etwas über die Trainingsinhalte wissen. „Wir haben uns voll und ganz aufs Passspiel und den Torabschluss konzentriert“, erklärt Dankwerth. Man ist Lipper genug, damit sich die insgesamt 20 Kilometer Fahrtstrecke, die durch den Hin- und Rückweg anfallen, auch rentieren. Mit der vollen Punktzahl wollen die Kalletaler gen Stemmen davon düsen, ist dafür jedoch eine blitzsaubere Vorstellung von der ersten bis zur letzten Minute erforderlich „Meine Jungs sind heiß auf das Spiel und der Kader ist gut aufgestellt“, mag man nur hoffen, dass die Spieler kühlen Kopf dabei bewahren.
Kutkowski, Ajukassov, Hossmann und Schulz können den nach der Heidelbecker Alm wohl idyllischsten Sportplatz in Silixen nicht besuchen. Ihre Rückkehr feiern aber Schaper, Kunze, Korf, Böhm, Farho und Dankwerth.“

 

Meinhard Borgers ist auf dem Sportplatz Alte Hainung in Silixen der Spielleiter. Um 13.00 Uhr geht es auf dem Rasenplatz los.

 

SG Kalldorf II vs. TuS Sonneborn II

Jens Rasche meint über den kommenden Widersacher: „Sie stehen zu Recht da oben. Eine Neuner-Mannschaft. Diese Woche spielt mir das in die Karten, weil der Kader sehr dünn ist“, müssen die Hausherren auf einige wichtige Akteure verzichten, unter anderem den rot-gesperrten Ralf Remmert ersetzen. Daniel Riesenberg, Fabian Müller, Fabian Dreischmeier und Capitano Marius Berkner fallen zudem aus. Nach drei Niederlagen in Folge lechzen die Kalldorfer nach einem Erfolgserlebnis, haben zuletzt vor einem Monat gewonnen, da 4:3 über den RSV Barntrup III. Trainingsschwerpunkt bei den Kalldorfern war es, die Kugel zirkulieren zu lassen, um die nötige Portion Spaß in die Mannschaft zu transportieren. Der Vorteil: „Wir haben nichts zu verlieren, können deshalb befreit aufspielen. Meine Jungs sollen ihr Bestes geben. Vielleicht ist es dann für eine Überraschung ganz gut“, geht Rasche dieses Heimspiel völlig tiefenentspannt an.

 

So viel steht fest: Die Schlacht um Mittelerde findet am Sonntag ab 13.00 Uhr im Westorfer Waldstadion nicht statt, doch die Zuschauer dürfen sich auf ein intensives Happening einrichten, wenn der Spitzenreiter TuS Sonneborn II bei der achtplatzierten SG Kalldorf II antritt. Gäste-Kicker René Brinkmann erzählt einen Schwenk aus seiner Vergangenheit, als er von Lippe-Kick zu einer Stellungnahme über den kommenden Kontrahenten gebeten wird: „Mit Kalldorf verbinde ich immer ganz schöne Schlachten. Ich weiß nicht, womit die da oben gefüttert werden, aber das sind immer ganz schöne Ochsen. Zu der Zweiten kann ich aber nicht so viel sagen, aber allem Anschein nach, ist das auch kein Gegner, den man unterschätzen sollte“, erwartet Brinkmann die Kalletaler als kräftige Gestalten, die man gut und gerne auch als Türsteher oder Bodyguards einsetzen kann. Ob diese Partie überhaupt ausgetragen werden kann, steht derzeit noch etwas in den Sternen. Wenn Petrus tatsächlich heute Abend und die ganze Nacht über die Schleusen öffnet, dann muss abgewartet werden, ob die hiesigen Rasenplätze bespielbar sind. Aber: Stand jetzt wird gespielt, keine Frage. Auch Brinkmann wird dennoch von einer gewissen Skepsis tangiert, diktiert er doch Lippe-Kick in den Notizblock: „Ich bin mal gespannt, ob das Spiel überhaupt stattfinden wird, da ja der Platz in Kalldorf nicht zur Verfügung steht und alle im Kalletal irgendwie auf denselben Plätzen spielen zur Zeit“, fehlt es in Nord-Lippe eindeutig an einem Kunstrasenplatz. Auch wenn die Reise von Sonneborn, nahe Hameln, die Grenze entlang Richtung Vlotho keinem Katzensprung gleicht, so konstatiert Brinkmann völlig selbstbewusst: „Wir kennen uns da überall aus und finden uns überall zurecht.“ Unvergesslich ist der Punktgewinn bei der Kalldorfer-Erstvertretung, in der Serie, als die SGK den Aufstieg feierte. Trotz einer gewaltigen Personalnot rangen die Sonneborner dem hohen Favoriten ein Unentschieden ab. „Da waren wir bärenstark und wir haben alles in den Ring geworfen und den Aufsteiger zur Weißglut gebracht“, erinnert sich René Brinkmann daran noch prächtig. Was haben die Sonneborner denn unter der Woche so trainiert? „Bei uns lag der Fokus ganz klar auf einem noch schnelleren Umschaltspiel und effektiverer Raumnutzung und die Bewegungen ohne Ball. Wir werden versuchen, den Gegner noch schneller in die Knie zu zwingen“, kann man davon ausgehen, dass die Sonneborner sich möglichst zeitnah einen Vorsprung herausschießen möchten, um die Spannung aus diesem Spiel zu nehmen. Sehr gut erholt haben sich die Lücke-Männer von der herben 3:7-Pleite in Spork, gewannen seitdem alle sechs Spiele – diese meist klar. Deshalb gehen die Blau-Gelben selbstbewusst in diese Partie, wissen zugleich, dass die Kalldorfer den Tabellenführer ärgern wollen, nur gewinnen können im Duell mit den haushohen Favoriten. Mit dem existenten Druck richtig umzugehen, das wird das Ziel sein. „Damit kommen wir aber klar, denn nur unter Druck entstehen Diamanten“, ist René Brinkmann an dieser Stelle nicht zu widersprechen. Die Einfuhr der Maximalausbeute ist das erklärte Ziel der Sonneborner, die trotz einer prächtigen Saison bisher nur drei Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II aufweisen. Sogar sechs sind es auf den Dritten FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II, doch die Dörentruper haben im Vergleich zum Primus noch zwei Partien mehr in der Hinterhand. Brinkmann weiß, dass die Kalldorfer zum Stolperstein taugen und warnt: „Das wird aber mit Sicherheit kein Spaziergang. Ich denke, Kalldorf II wird über eine geschlossene, robuste Mannschaftsleistung kommen und versuchen, uns das Leben so schwer wie möglich zu machen.“ Dafür benötigen die Sonneborner Antworten, zeigt sich Brinkmann aber felsenfest davon überzeugt: „Wenn wir Ball und Gegner ins Laufen bekommen, wird es schwer für Kalldorf, 90 Minuten Paroli zu bieten.“ Ganz in seinem Sinne wäre es auch, wenn sein Fänger Patrick Lassotta endlich einmal keinen Ball aus dem eigenen Netz holen muss. In dieser Spielzeit blieb ihm das noch nicht vergönnt. Bei diesem Unterfangen wird Adrian Lücke nicht behilflich sein können. Kurzfristig wird sich entscheiden, ob Heiko Wittlif wieder einsatzfähig ist. Die Maßgabe von Rene Brinkmann ist eindeutig: „Wir wollen weiterhin den Abstand zu SSW II aufrechterhalten und nach Möglichkeit auch noch etwas fürs Torverhältnis tun.“

 

Der souveräne Andreas Hellmich ist am Sonntag ab 13.00 Uhr der Mann mit Pfiff.

 

FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II vs. SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III

Vielleicht wird der FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II im Aufstiegskampf etwas unterschätzt. Viele reden nur vom TuS Sonneborn II und der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II – die Sporker werden auffällig selten genannt. Dabei steht das Dümpe-Team doch hervorragend da. Am Sonntag bricht die Lieferzeit an. Gegen die dritte Mannschaft der SG LTW ist der Tabellendritte klarer Favorit, zumal im Mittelfeld ein echter Ballvirtuose seine Qualitäten der Weltöffentlichkeit präsentiert. Die Rede ist vom Alt-Herren-Kicker Christian „FedEx“ Gröning, der als Unterschiedsspieler taugt, den öffnenden Pass spielen kann. Natürlich ist der Tabellenneunte aus dem Kalletal in der klaren Außenseiter-Rolle. Dennoch lebt SSW II-Coach Simon Dümpe nicht auf dem Mond, hat die bisherige Spielzeit vor Augen, sensibilisiert daher: „Den Gegner dürfen wir nicht unterschätzen. Gegen unseren Nachbarn konnten sie auch gewinnen und letzte Woche haben sie ja fast die Zweitvertretung geärgert“, verfügt das Rügge-Team über enorme Qualitäten. Schon jetzt ist klar: Für Weicheier ist dieses Spiel nichts, geht es doch auf den allseits geliebten roten Rasen nach Schwelentrup, „ da unser Rasenplatz wohl durch ist“, genehmigt sich das Sporker Holz vielleicht einen entspannten Winterschlaf. „Daher“, liefert Dümpe einen Einblick in den eigenen Trainingsbetrieb, „haben wir am Dienstag bereits spielerische Übungen auf dem Platz gemacht.“

 

Weiterhin sind die Prüfsteine äußerst knifflig für die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III. Beim Tabellendritten in Schwelentrup werden die Kalletaler vollauf gefordert, doch LTW III-Coach Jan Rügge vertraut den eigenen Fähigkeiten: „Ich glaube aber, wir brauchen uns nicht zu verstecken, wenn wir das abrufen, was wir letzten Samstag gezeigt haben.“ Ganz gechillt möchte die Spielgemeinschaft schauen, welche Erfolgsoptionen sich in diesem Spiel auf dem ungewohnten Untergrund so bieten. Im Vergleich zur knappen 2:3-Niederlage gegen die eigene Zweite wird das Team etwas verändert. Marc Rügge und Arne Traue agieren in der Zweitvertretung, während Lukas Koschek, René Diekmann und „High-Tower“ König ihre fußballerischen Dienste wieder anbieten.

 

Veit Eikermann pfeift diese Partie ab 13.00 Uhr in Schwelentrup an.

 

SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II vs. TuS Brake III

Als klarer Favorit wird die aufstiegsinteressierte SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II das Heimspiel gegen den TuS Brake III angehen. Auf dem Rasenplatz in der Ilsetal-Arena in Talle leitet ab 13.00 Uhr der umsichtige Referee Dieter von Dahlen diese Begegnung. Nach drei Erfolgen in Serie, einem 3:1 über Almena, einem 2:0 über Unteres Kalletal II und einem 7:1 gegen Kalldorf II, setzte es ersatzgeschwächt mit dem 1:6 in Sonneborn eine herbe Pleite. Davon zeigten sich die Kalletaler aber zuletzt gut erholt, behielten gegen die eigene Reserve mit 3:2 die Oberhand. Nun steht das Heimspiel gegen den Fünften aus Brake auf der Tagesliste. Das Dekret von Lüdenhausen/Talle/Westorf II-Kicker Felix Preuß kennt keine Widersprüche: „Ich hoffe, dass wir Sonntag besser auflaufen als letzte Woche, wo unsere dritte Mannschaft verdient gewinnen hätte müssen“, dies aber nicht tat. Das Spitzenteam setzte sich nämlich knapp mit 3:2 durch. Mit gut erholten und hochmotivierten Rückkehrern rechnet Preuß, wenn er über Tobias Nolte und Tom Seidens spricht, die nach ihrem Urlaub wieder Gewehr bei Fuß stehen. Erneut wieder im Kader der Erstvertretung stehen Robin Strate und Florian Grote.

 

TuS Brake III-Coach Björn Menze verrät gegenüber Lippe-Kick: „Wir haben diese Woche Kondition trainiert. Ich hoffe, dass das funktioniert und meine Leute den Ball flach halten werden“, gilt doch oft das altbekannte Prinzip: Flach spielen, hoch gewinnen. Verletzungsbedingt müssen die Walkenfeld-Kicker auf einige Akteure verzichten. „Aber“, fordert Menze, „wir müssen das Beste daraus machen.“ Absolut ersichtlich: „Ich hoffe auf ein schönes Spiel – nicht wie das vergangene.“

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: