Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

Kreisliga C1 Lemgo – Vorbericht 11. Spieltag 2019/20

Sechs Spiele und sechs Vorberichte. Lippe-Kick hat sich vorab mit den Trainern unterhalten. Schaut mal rein, was sie zu sagen haben.

Taugt Brake III zur Überraschung?

 

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Man blickt gen Himmel und wackelt mit dem Kopf. In diesen suspekten Tagen ist das Wetter wechselhaft wie das Stimmungsbarometer eines Teenagers. Bereits am letzten Spieltag fielen zwei Spiele wegen Unbespielbarkeit der Plätze aus. Ob die Partien zwischen der SG Kalldorf II und dem TuS Sonneborn II und der SG Bentorf/Hohenhausen III gegen den RSV Barntrup III wirklich Mitte November nachgeholt werden können, darf zumindest bezweifelt werden. Daher ist nicht auszuschließen, dass auch in der folgenden elften Runde das eine oder andere Match dem Wetter zum Opfer fällt, dominieren doch die Naturrasen-Teams. Einzig Barntrup und Brake, sowie FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II und SG Extertal/LaSi III haben Möglichkeiten auf Kunstrasen- respektive Hartplätze auszuweichen.

 

Von Henning Klefisch

 

RSV Barntrup III vs. SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II

 

Gegensätzlicher kann ein Spiel nicht sein, denn der Vorletzte RSV Barntrup III hat um 13.00 Uhr die zweitplatzierte SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II zu Besuch. Daher ist es auch nicht gänzlich abwegig, wenn RSV III-Spielertrainer Fabio Schwarze diese Heimpartie auf dem Kunstrasenplatz im Barntruper Waldstadion als „verdammt hart“ klassifiziert. Er ist fest davon überzeugt, dass die Kalletaler nicht schwächeln wollen, stehen sie aktuell doch – bei einem Spiel mehr auf der Aktiva – punkgleich mit dem Klassenbesten TuS Sonneborn II im hohen Norden dieser Tabelle. In Barntrup zu straucheln ist keine Alternative für die Spielgemeinschaft. Sie werden alles investieren, um sich schadlos zu halten, das Risiko einer Überraschungspleite gen Null tendieren zu lassen. Den Roten Teufeln fehlt die Wettkampfpraxis, ist am Sonntag doch das Spiel bei Bentorf/Hohenhausen III witterungsbedingt ausgefallen. Davor ist das Gastspiel beim TuS Brake III nach einer Stunde abgebrochen worden. Eine wenig gewünschte Erinnerung. Verteidigungsminister Patrick Mischke fällt seither verletzungsbedingt aus. Glücklicherweise der einzige Ausfall bei den Nordlippern. Das Training hat zuletzt ebenfalls nicht stattgefunden. Schwarze gilt als exzellenter Psychologe, der es versteht, die Sinne seiner Spieler zu schärfen: „Ich werde dennoch versuchen, die Jungs gut einzustellen und es dem Gegner so schwer wie möglich machen, gegen uns zu punkten. Wir wollen natürlich die Punkte zuhause halten, aber als bekannter Underdog wird es an uns sein zu zeigen, was wir können, denn wir haben nichts zu verlieren“, wäre alles andere als eine Niederlage bei 21 Punkten Abweichung zwischen den beiden. Die Barntruper wollen vor allem den Kampf anbieten, zudem mit der gleichen Defensivtaktik wie gegen Brake III aufwarten. „Wenn wir dann noch die Effizienz im Gepäck haben, können auch wir einen Heimsieg einfahren“, hofft Fabio Schwarze auf schnelle und gefährliche Umschaltmomente.

 

Die Befürchtung von SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II-Kicker Felix Preuß ist offensichtlich: „Barntrup III wird schwer für uns. Die sind eingespielt auf ihrem Kunstrasen und haben momentan gute Spiele gemacht!“ Er verfällt in die Welt der Spekulationen: „Ob es daran liegt, dass sie Unterstützung aus der zweiten Mannschaft bekommen, weiß man nicht!“ Immerhin: Gut erholt zeigten sich die Kicker aus den drei Ortschaften Lüdenhausen (1107 Einwohner), Talle (1170) und Westorf (969) von der 1:6-Klatsche in Sonneborn, holten seitdem die optimalen sechs Punkte aus zwei Spielen.

 

Um 13.00 Uhr pfeift Amilton Govene diese Begegnung auf dem Kunstrasenplatz in Barntrup an.

 

TuS Brake III vs. FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II

Der TuS Brake III muss jetzt den nächsten harten Brocken aus dem Weg räumen. Zuletzt unterlagen die Walkenfeld-Jungs mit 1:4 dem Tabellenzweiten SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II. Über weite Strecken der ersten Halbzeit erwiesen sich die Hansestädter als sperriger. Davor lief es nicht nur leistungsmäßig, auch zahlentechnisch prächtig für die Schloss-Kicker, wurden nacheinander die Kalletal-Kicker vernascht. Erst die SG Kalldorf II (4:1), dann die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II (4:1), abschließend die SG Bentorf/Hohenhausen III (3:1). Nun ist der drittplatzierte FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II also zu Besuch beim Tabellensiebten. Dass es nicht einfach werden wird, will Brake III-Coach Björn Menze überhaupt nicht in Abrede stellen, sehnt er sich vielmehr danach: „Es kann sein, dass es auch mal für uns laufen kann und dass meine Jungs für mich spielen, da ich an diesem Wochenende nicht da bin, da ich meine Familie aus Argenbühl abhole im Allgäu“, ist seine Abwesenheit somit absolut nachvollziehbar. Eine Fortführung der zunächst starken Performance gegen LTW II erhofft sich Menze, der verletzungsbedingt auf einige Spieler verzichten muss. „Beim Training setzen wir daher auf Kondition und schnelles Passspiel, damit es im Spiel dann genauso läuft“, soll im Match quasi ein Fortsetzungsroman geschrieben werden. Er verbindet seine Zuversicht mit Gesichtern, sogar Namen: „Ich meine, wenn meine Abwehrwaffe Ahmet Güler genauso spielt wie gegen Lüdenhausen/Talle/Westorf II, dann werden wir, denke ich, keine Packung bekommen und wenn Alex Wacker, meine Abwehrmaschine, wieder fit ist bis Sonntag, passiert hinten gar nichts“, erklärt er bei Lippe-Kick, hofft er zusammen mit seiner Familie aus dem 6500 Einwohner Ort aus dem Landkreis Ravensburg auf einen Sieg anstoßen zu können.

 

Mit einer ganz starken Saisonperformance wartet bis dato der FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II auf. Nur eine Niederlage bei sieben Siegen. Zuletzt ist die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III satt mit einem 7:0 deutlich bezwungen worden. Die Konsequenz: Die Dörentruper mischen im Aufstiegsrennen ganz aussichtsreich mit. Nun erhöht sich aber der Schwierigkeitsgrad für die Sporker, was vor allem Coach Simon Dümpe im Sinn hat, wenn er sagt: „Ich erwarte gegen Brake III ein enges Spiel. Immerhin haben sie auch schon zwölf Punkte auf dem Konto . Für mich sind sie wohl die stärkste der dritten Mannschaften. Zudem es auf Kunstrasen geht , da werden sie auch einen Vorteil haben“, kann er seine Vorsicht auch argumentativ präzise begründen. Da der SSW II aber fußballerisch auch eher der Gattung der Feingeister zuzuordnen ist, könnte der Kunstrasenplatz dem Favoriten in die Karten spielen. Tiki-Taka und ein schnelles Umschaltspiel, auch Manchester City-Coach Pep Guardiola, ein Liebhaber dieser Spielweise, würde dies gutheißen. Schon jetzt ist klar: Am Platz kann und wird es nicht liegen können, falls die Dörentruper beim starken Rivalen tatsächlich patzen sollten. Torsten Petri wird nicht bei der Mission Auswärtssieg behilflich sein können, hat er private Verpflichtungen zu erledigen. Simon Dümpe wird vielleicht in der Erstvertretung mitwirken. Wolle Petri könnte sein Comeback geben, wird dann mit oder ohne seine 855 Freundschaftsbänder antreten, nach seinem möglichen Tor Luftgitarre spielen und singen: „Das ist Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle“, um dann im Wechselgesang von seinen stimmgewaltigen Spielern zu hören: „Hölle, Hölle, Hölle.“ Unabhängig davon kündigt Simon Dümpe im Lippe-Kick-Gespräch an: „Wir werden auf jeden Fall mit einer guten Truppe nach Brake reisen.“

 

Meinhard Borgers pfeift ab 13.00 Uhr diese Partie auf dem Kunstrasenplatz im Sportzentrum Walkenfeld an.

SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III vs. TuS Sonneborn II

Grundsätzlich möchte die dritte Mannschaft aus Lüdenhausen/Talle/Westorf in jedem Heimspiel punkten. Allerdings befürchtet LTW III-Coach Jan Rügge, dass dies gegen das beste Team der Liga aus Sonneborn „sehr schwer werden wird, zumal sie noch im Neuner-System spielen.“ Alles zu investieren, um den Sensationscup zu landen, das steht auf der persönlichen To-Do-Liste der Kalletaler. Falls dies misslingt, geht die Welt aber auch nicht unter: „Und wenn es keine Punkte gibt, ist es halt so. Nach dem Spork Spiel war man sich auch einig, dass der Gegner stärker war“, schildert Rügge die Stimmungslage innerhalb der Truppe doch als „positiv.“

 

TuS Sonneborn II-Coach Rene Brinkmann gilt in Lippe quasi als wandelndes Fußball-Lexikon. Er kennt sich aus, hat viele Erfahrungen mit den meisten Teams erlebt. Als er auf die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III angesprochen wird, muss er passen, hat er immerhin die neun Punkte im Blick, wenn er findet: „Als dritte Mannschaft haben sie auf jeden Fall eine beachtlichen Punkte Ausbeute bisher. Im Schnitt bis jetzt immer gepunktet, damit steigst du in der Bundesliga am Ende der Saison nicht ab, wenn sie den Schnitt halten können“, liest hoffentlich der SC Paderborn 07 diese Zeilen. Allerdings haben die Rügge-Männer zuletzt vier Niederlagen in Serie kassiert. Die personelle Unberechenbarkeit einer dritten Mannschaft ist seit jeher ein echter Trumpf, will der Primus aber vor allem auf sich selbst schauen: „Interessiert uns aber nicht, wir nehmen jeden Gegner ernst und genauso werden wir auch dieses Spiel angehen. Sie haben ja schon als 9er Mannschaft diese Saison antreten müssen, also kann man davon ausgehen, dass sie wissen, wie man so ein Spiel angehen muss“, ist auch diese Konstellation für viele Gegner oft eine Variable. Den heißen Atem der Aufstiegskonkurrenz Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II und Lüdenhausen/Talle/Westorf II spüren die Sonneborner in ihrem Nacken: „Die Konkurrenz schläft nicht und sitzt uns weiterhin im Nacken. Drei Punkte sind das erklärte Ziel“, haben die Kicker von der Landesgrenze schließlich fünf Dreier mehr als der kommende Gegner geholt. Die Sonneborner haben zuletzt wie eine Planierraupe im ICE-Tempo agiert, überrollten die Rivalen meist, doch die Abwehr ist nicht ganz dicht, hat es der langjährige B-Ligist nicht geschafft, die Defensive so zu stabilisieren, dass hinten endlich einmal die Null steht. Zudem hofft Brinkmann im vorderen Bereich auf mehr Eiseskälte im Torabschluss. „Wenn wir den Ball und somit auch den Gegner noch schneller laufen lassen, bin ich mit den Trainingseinheiten zufrieden.“ Zuletzt immerhin konnten sich die Brinkmänner ausgiebig ausruhen, fiel das Spiel bei der SG Kalldorf II bekanntlich aus. Die Gäste können in Bestbesetzung auflaufen. „Mehr kann man sich doch zu so einem Zeitpunkt nicht wünschen als Trainer“, möchte man dies nicht verneinen.

 

Im Westorfer Waldstadion ist Achim Jelitko um 13.00 Uhr der Spielleiter.

SG Kalldorf II vs. SG Extertal/LaSi III

Definitiv muss die SG Kalldorf II auf den rotgesperrten Ralf Remmers verzichten. Beim Aufeinandertreffen der Kalletaler gegen die Extertaler sind die jüngsten Duelle immer leidenschaftlich, zumeist auch torreich gewesen. „Es ist fast ein freundschaftliches Treffen“, erklärt Jens Rasche, der Coach des Tabellenachten, im Lippe-Kick-Gespräch. Nach drei Pleiten in Serie, in denen 14 Gegentore geschluckt wurden, hofft Rasche auf eine Rückkehr in den Erfolgspfad. Das noch sieglose Schlusslicht wollen die Jungs aus der Perle des Kalletals nicht auf die leichte Schulter nehmen, hat die Drittvertretung immerhin beim 1:1 gegen die klar favorisierte SG Bega/Humfeld II bewiesen, dass sie Favoriten zum Stolpern bringen kann. „Ich denke, die werden versuchen, uns das Leben schwer zu machen“, prognostiziert Rasche, der sich von seinem Team wünscht, den eigenen Rhythmus zu finden. Dabei könnte sicherlich auch helfen, dass die Kugel in den jüngsten Übungseinheiten zirkuliert wurde, um nach dem spielfreien Sonntag wieder Ballgefühl zu erhaschen. Rasche glaubt an das Positive, sagt: „Vielleicht tut uns die Unterbrechung nach den jüngsten Ergebnissen ganz gut“, hoffen die Kalldorfer auf die ersten Punkte seit dem Ende September. Damals ist der RSV Barntrup III in einem spektakulärem Torfestival mit 4:3 bezwungen worden.

 

Aus seiner Vorfreude vor dem Gastspiel mitten im Kalletal macht Gäste-Coach Marcel Bonte keinen Hehl: „Kalldorf II ist immer ein sehr gutes Programm für einen Sonntag. Es ist eine sehr faire und sympathische Mannschaft!“ Noch sehr gut präsent: „Die beste Erinnerung an Kalldorf ist die Partie im Schlamm, als es vorher mega geregnet hat“, könnte dies auch am Sonntag blühen. Selbst muss Bonte auf einen wichtigen Geburtstag, fehlt deshalb. Dennoch konstatiert er voller Erleichterung: „Wir werden mit einen guten Kader anreisen.“

 

Um 13.00 Uhr ist Ersin Polat in der Ilsetal-Arena der Spielleiter.

FC Unteres Kalletal II vs. SG Bega/Humfeld II (Spiel fällt aus)

Ganz viel besser laufen muss es für den FC Unteres Kalletal II am Sonntag im Vergleich zur Vorsaison. Da behielt die Reserve aus Bega/Humfeld nämlich jeweils eindeutig die Oberhand. Eine seriöse Gegner-Analyse fällt in dieser Saison schwer, denn die Dörentruper spielen mal Hü und mal Hott, fehlt die Kontinuität im Spiel. Der durchwachsene sechste Tabellenplatz mit 13 Punkten und je vier Siegen, vier Niederlagen und ein Remis sind ein Spiegelbild der aktuellen Situation vom Gegner. Zwei Zähler und zwei Ränge besser ist UK II unterwegs, weshalb Coach Fabien Dankwerth eine Partie auf Augenhöhe erwartet, „bei der man über 90 Minuten konzentriert zur Sache gehen muss.“ Wie die Kalletaler zuletzt die SG Extertal/LaSi III beim 6:0-Triumph dominiert haben, vor allem im zweiten Abschnitt eine Spielfreude an den Tag legten, ist vorbildlich. Auch nun wünscht sich Dankwerth vor allem: „Souverän, ruhig, clever und mit der richtigen Körpersprache.“ Seine Prognose ist eindeutig: „Wenn wir das alles genau so wieder spielerisch auf den Platz bekommen, wird das auch was fürs Auge für unsere Zuschauer“, soll für die Zuschauer auf dem Rasenplatz in Stemmen beste Unterhaltung geboten werden. Mehr Überzeugung bei Torraumsituationen, auch beim finalen Zuspiel, das erhofft sich Dankwerth, hat er hier doch Steigerungspotenzial in den letzten Spielen erkannt. Was kann er im Lippe-Kick-Gespräch zur Personalsituation sagen? „Ich bin zuversichtlich, dass sich nicht viele Veränderungen ergeben werden und der Kader wieder gut aufgestellt sein wird.“

 

Wie schon in der vergangenen Spielzeit rechnet Bega/Humfeld II-Coach Andre Brakemeier auch dieses Mal damit, dass die Partie gegen die Nordlipper „umkämpft“ sein wird. Speziell wird das kämpferische Element wohl intensiviert, wenn der Platz durch die zu erwartenden Schauern nass sein sollte. Ein UK II-Lichtblick, auf den aufgepasst werden muss: „Dass Mario Korf jetzt öfter in der Zweiten spielt, hat mich schon überrascht. Falls er dabei ist, müssen wir natürlich ganz besonders auf der Hut sein“, könnte vielleicht das Abstellen eines Wachhundes für ihn und eine enge Manndeckung ein Erfolgsrezept darstellen. Fußball findet bekanntlich auch in den tiefen Kreisligen meist im Kopf statt. Wer nicht selbstbewusst genug ist, zeigt dies auch auf dem Platz. Das 2:0 über den TuS Almena hat die Brust bei den Dörentrupern breiter werden lassen, verlangt Brakemeier nun von seinen Schützlingen: „Auf der Leistung gegen Almena müssen wir aufbauen, das gewonnene Selbstvertrauen tut uns auf jeden Fall gut.“

 

Rolf Kißler ist um 13.00 Uhr auf dem Rasenplatz der Spielleiter dieser Partie.

 

TuS Almena vs. SG Bentorf/Hohenhausen III

Diese 0:2-Auswärtspleite in Bega stört Almena-Coach Alexander Hoffmann immer noch gewaltig. Er hat eine klare Botschaft an sein Team parat: „Am Sonntag müssen wir uns der Liga neu beweisen und unseren Standpunkt neu definieren beziehungsweise auch finden.“ In der heimischen Bükerfeld-Arena, mit der vielleicht sogar schönsten Tribüne in ganz Lippe gesegnet, soll erneut ein Dreier gelingen, haben sich die Extertaler als extrem heimstark bis dato gezeigt. Hoffmann warnt. „Aber wenn die Chancenverwertung letzten Sonntag ähnelt, werden wir auch dieses Spiel verlieren.“ Am Sonntag fallen die Urlauber Sebastian Wölk, Michael Brandt, Samuel Diehl, Timo Schweppe, Marvin Schlünz und die verletzten Henry Brandt (Außenband) und Manuel Delgado (Knie) aus.

 

Julian Gerber, der Coach des Tabellenzehnten SG Bentorf/Hohenhausen III, findet: „Almena spielt eine ganz gute Rolle in der Liga. Logisch, als erste Mannschaft. Das wird ein ganz schweres Spiel für uns“, kommt es für die Kalletaler doch zum ersten Aufeinandertreffen mit den Extertalern. Die bisherige Saison gleicht für die SG Bentorf/Hohenhausen III einer Achterbahnfahrt. Siege wechseln sich meist mit Niederlagen ab. So war es zumindest in den jüngsten drei Partien. Nach einem berauschenden 14:2-Sieg über die SG Extertal/LaSi III setzte es im folgenden Match ein 1:3 bei der Drittvertretung vom TuS Brake. In der Vorwoche gab es ein weiteres Torfestival – mit dem besseren Ausgang für die Kalletaler. Die favorisierte SG Bega/Humfeld II ist mit 4:3 bezwungen worden. In Summe stehen sechs Punkte und Tabellenplatz zehn. Falls an diesem Spieltag Ben/Hoh III der Überraschungs-Coup in Almena gelänge, zugleich die SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III erwartungsgemäß gegen den Klassen-Streber TuS Sonneborn II nicht punktet, wäre ein einstelliger Tabellenplatz am Ende vom Spieltag Realität.

 

Daniel Stahl fungiert als Referee für diese Partie. Um 15.00 Uhr erfolgt auf dem Rasenplatz im Bükerfeld in Almena der Anpfiff.

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: