Connect with us

Bezirksliga

Bezirksliga 3 – Vorbericht 14. Spieltag 2019/20

Wie schlagen sich die drei Lipper am kommenden Sonntag? Lippe-Kick weiß, wie sich die Überkreisler darauf vorbereiten. Schaut mal rein.

Barbarito‘ s Streben nach Zielstrebigkeit

Bezirksliga 3 (hk). Bereits am heutigen Freitag geht es zur Sache, empfängt der SV Dringenberg den RSV Barntrup um 19.30 Uhr. Am Sonntag folgt die SG Hiddesen/Heidenoldendorf in Borchen und der Post TSV Detmold gegen den VfR Borgentreich. Das Tabellenbild ist ausgesprochen eng, könnte die Spielgemeinschaft bei einem Auswärts-Sieg vom derzeit zehnten auf den sechsten Platz vorstoßen. Erstaunlich: Trotz vieler Punkte zuletzt hat der RSV Barntrup nur einen Zähler Bonus auf einen Abstiegsrang. Was als Motivation dient: Bei einem klaren Sieg könnte der Gegner aus der Nähe von Bad Driburg sogar überholt werden.

 

 

Von Henning Klefisch

 

SV Dringenberg vs. RSV Barntrup

„Mit Barntrup erwartet uns heute eine formstarke Mannschaft. Es treffen zwei Truppen aufeinander, die momentan gut in Fahrt sind. Es wird ein intensives Spiel werden auf einem tiefen Grund. Deshalb freuen wir uns auf die Aufgabe und hoffen, dass wir den Trend weiter fortsetzen können“, erklärt SV Dringenberg-Coach Sven Schmidt vor dem heutigen Heimspiel im Lippe-Kick-Gespräch.

 

Extrem hoch ist das Anerkenntnis, das RSV Barntrup-Coach Daniel Barbarito dem SV Dringenberg entgegenbringt. Für ihn verkörpern die Burg-Kicker qualitativ eine Top-Five-Mannschaft, haben sie dies schließlich nach einem schwierigen Start eindrucksvoll bewiesen – mit fünf Siegen und zwei Remis aus den letzten sieben Pflichtspielen. Der Lohn ist das Weiterkommen im Kreispokal und eine Aufholjagd, die bis auf den achten Rang geführt hat – mit nur drei Punkten Differenz auf den fünften Platz. Dass ausgerechnet jetzt die Roten Teufel mit dem SVD die Klingen kreuzen, ist für Barbarito ein „unglücklicher Zeitpunkt.“ Der Verein aus dem knapp 1800 Einwohner-Ort verfügt über eine teuflische Mischung, gilt gleichermaßen als spiel- wie kampfstark, wie Barbarito beobachtet hat. Man möchte als Hemmnis für die ins Rollen gekommene Mannschaft agieren, sich als sperriger Widersacher erweisen. Speziell wird es für die Roten Teufel darum gehen, dass der Dreh- und Angelpunkt im Barntruper-Spiel, Daniel Neumann, in seinem Spieltrieb gestört wird. „Wenn wir das schaffen, denke ich, haben wir gute Chancen, um für einen Punkt infrage zu kommen“, schielt das Barntruper-Urgestein auf die Mitnahme von dem minimalem Ertrag. Eine klare Steigerung im Vergleich zum Borchen-Spiel sollte im torgefährlichen Bereich Einzug halten. Bis 25 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse haben die Barntruper ganz manierlich gespielt. Dann aber fehlte die Entschlossenheit, der Spielwitz, um sich zu belohnen. Daniel Barbarito wünscht sich explizit diese Zielstrebigkeit zurück, die bei den vorherigen drei Siegen in Serie ein Trumpf war. Dies war im Borchen-Spiel aber nicht existent. „Schaffen wir das, kommen wir für drei Punkte infrage. Realistisch ist ein Punkt, da Dringenberg eine absolute Top-Mannschaft ist“, möchte Barbarito beim Duell zweier ehemaliger Landesligisten nicht unverschämt sein. Jakob Funk (Entzündung an der Ferse) und Martin Rethmeier (krankheitsbedingt) fehlen definitiv. Ob Johannes Lindemeyer mitspielt, erscheint derzeit noch unklar zu sein.

 

Patrick Kriebel pfeift dieses Spiel heute Abend um 19.30 Uhr im Burgstadion in Dringenberg an.

 

SC Borchen vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf

Ganz viel unbekanntes Terrain gibt es für den SC Borchen zu erleben, spricht schließlich SCB-Coach Andreas Wegener von einer „Unbekannten“, als er die SG Hiddesen/Heidenoldendorf thematisiert. Grundsätzlich gilt für ihn die Devise: „Wir freuen uns auf einen Gegner, gegen den wir bis dato noch nicht spielen konnten.“ Neue Erfahrungswerte zu sammeln ist gewiss interessant für die Borchener, die sich der Schwere der Aufgabe bewusst sind. Bis nach Borchen ist durchgedrungen, dass diese Spielgemeinschaft sich zu einem veritablen Favoritenkiller gemausert hat, schon einigen Favoriten ein Bein stellen konnte. „Daher“, ist dies eine vernünftige Herangehensweise, „werden wir Hiddesen/Heidenoldendorf sicher nicht unterschätzen.“ Sieh mal einer an! Drei der jüngsten vier Matches haben die Borchener für sich entschieden. Einzig beim 1:6 gegen den SV Heide Paderborn setzten sie damit aus. Mit dem nächsten Sieg könnte die Spielgemeinschaft auf dann sechs Punkte distanziert werden. Die Leistung beim 6:1-Erfolg beim RSV Barntrup bestärkt Wegener, fordert er deshalb nun bei Lippe-Kick: „Dazu müssen wir an die ordentlichen Phasen aus dem letzten Spiel anknüpfen.“ Bis auf die Langzeitverletzten gibt es keine personellen Ausfälle zu verkraften.

 

Man muss dem SG Hiddesen/Heidenoldendorf-Coach Markus Rüschenpöhler zugutehalten, dass er sich intensiv mit der Liga und den Teams beschäftigt. Er liest, spricht, beobachtet viel. Deshalb ist seine Expertise umso seriöser einzuschätzen, denn den momentan sechsten Tabellenplatz vom SC Borchen hat er genauso prophezeit. Die Startphase der Kicker aus dem rund 14.000 Einwohner Ort aus der Nähe von Paderborn war eher suboptimal, haben sich die Wegener-Jungs zuletzt aber mit konstant starken Leistungen aus dem Tabellenkeller befreit. Anders der Aufsteiger. Zuletzt wurde etwas geschwächelt. Die dürftige Leistung bei der Niederlage gegen Peckelsheim-Eissen-Löwen hat sich für Rüschenpöhler als echter Störfaktor erwiesen, fordert er von seinem Team nun eine klare Reaktion auf diese Nicht-Leistung. „Wir wollen uns gut präsentieren, einen guten Auswärtsauftritt hinlegen, es dem Gegner so schwer wie möglich machen.“ Kurzum: Der Aufsteiger soll sein anderes, sein besseres Gesicht zeigen.

 

Marco Ehrlich ist der Referee. Um 14.30 Uhr erfolgt auf dem Kunstrasenplatz am Hessenberg der Anstoß.

 

Post TSV Detmold vs. VfR Borgentreich

Im ersten Saisonduell in der Vorsaison hing der Himmel noch voller Geigen für den Post TSV Detmold, feierten sie einen satten 10:0-Erfolg über den VfR. Deutlich knapper ging es in der Rückrunde zur Sache, als der Sieg knapp ausfiel. Der Blick in die Gegenwart: In dieser unglaublich engen Staffel rangieren die Detmolder sechs Plätze vor dem Team aus der rund 9.000 Einwohner-Kleinstadt aus dem Kreis Höxter. Post TSV-Manager Michael Grundmann rechnet mit einem tief stehenden Gegner, der das Spielgerät wohl eher den Postlern überlässt. Eine geduldige Spielweise erwartet Grundmann von seinem Team, fordert er eine bessere defensive Grundordnung. Im jüngsten Gastspiel bei Brakel II gewährten die Postler dem Aufsteiger zu viele Gestaltungsmöglichkeiten, zu viele Abschlussaktionen. Insgesamt stimmt die Entwicklung bei den Lippern, die drei der letzten vier Partien für sich entschieden. Einzig die 0:5-Schmach gegen DJK Mastbruch bedeutete einen herben Dämpfer für die Detmolder. Nun soll die Heimstärke erneut demonstriert werden, ist die Hoffnung groß, mit einem Dreier in der Tabelle weiter nach vorne zu stoßen. Hart und intensiv ging es bei den Postlern während der wöchentlichen Übungseinheiten zur Sache, glaubt Grundmann an die Gerechtigkeit im Fußball. Wenn sein Team das volle Leistungspotenzial abruft, ist der ersehnte Heimsieg realistisch. Ein potenzielles Hindernis: „Borgentreich ist kein angenehmer Gegner. Sie sind körperlich robust, werden uns alles abverlangen“, fordert er eine Leistungssteigerung, mehr defensive Stabilität und Souveränität. „Wir können uns nicht immer auf unseren Torhüter verlassen“, hat Post TSV-Fänger Marcel Zimmer in den letzten Wochen im Tor so manche Heldentat vollbracht.

 

Lennart Nitsch pfeift dieses Spiel um 14.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz auf dem Werresportplatz an.

More in Bezirksliga

%d Bloggern gefällt das: