Connect with us

Kreisliga A Detmold

Kreisliga A Detmold – Nachholspiele vom 19.11.2019

Zwei Spiele und zwei Vorberichte, diese traditionell ausführlich. Lippe-Kick bereitet euch darauf in aller Akribie vor.

Lässt Heiden die Nelkenstädter verblühen?

Kreisliga A Detmold (hk). Viele haben uns gefragt: Warum gibt es keinen Insidereport über die Vorkommnisse beim Spiel des Post TSV Detmold II gegen die FSV Pivitsheide, was vorzeitig beendet wurde? Wir haben dazu eine klare Meinung: Wir lassen die Beteiligten erst dann reden, wenn sie es möchten – wenn das schwebende Verfahren beendet ist. Man hat Respekt voreinander. Das gute Verhältnis zu den Pivitsheidern wollen wir nicht wegen ein paar Klicks leichtfertig auf das Spiel setzen. Spielen wird der Aufsteiger heute auch noch. Auf dem Kunstrasenplatz in Müssen beim RSV Hörste. TuRa Heiden springt über seinen eigenen Schatten und verzichtet ebenfalls auf nicht unerhebliche Einnahmen gegen das Spitzenteam Blomberger SV. Schließlich frisst der Umzug auf den Kunstrasenplatz nach Lage einige Zuschauer, damit Geld. Dass die beiden Gastgeber diesen Schritt gehen, ist nicht hoch genug einzuschätzen.

 

 

Von Henning Klefisch & Andre Bell

 

RSV Hörste vs. FSV Pivitsheide

(hk). Nach einer nervigen Niederlagen-Serie brach am Sonntag der Bann mit einem 3:1-Auswärtserfolg beim TuRa Heiden. RSV-Coach Ralf Ackmann zeigt sich deshalb jetzt auch zuversichtlich: „Wenn wir uns so präsentieren wie am Sonntag dürfte etwas Zählbares für uns dabei herauskommen.“ Auf der anderen Seite: „Sollten wir aber das Spiel auf die leichte Schulter nehmen, werden wir nichts holen.“ Nun geht es an gleicher Stelle gegen den neuen Tabellenletzten. Für ein Spiel unter der Woche sind die Hörster erstaunlich gut besetzt, weshalb hier kein Alibi für eine mögliche Heimpleite gesucht werden sollte. Mit einem Heim-Dreier könnte ein ganz wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt gegangen werden: „Ich erwarte von allen 110 Prozent RSV im Herzen, um in ruhigere Fahrwasser zu gelangen.“ Die dreijährige B-Liga-Abstinenz zwischen 2015 und 2018 war schließlich lang genug.

 

Mit einer 0:3-Heimpleite verlor die FSV Pivitsheide den Kellerkracher gegen die SG Brakelsiek/Wöbbel, lässt nun an der Oerlinghauser Straße die rote Laterne heller denn je leuchten. FSV-Obmann Andree Köhler betont nun mit aller Entschiedenheit: „Ich erwarte von unserer Mannschaft eine Reaktion. Jeder muss für jeden kämpfen und laufen. Nur so können wir punkten.“ Die Pivitsheider dürfen auf keinen Fall abreißen lassen. Der Aufsteiger sollte nicht das Risiko eingehen und sich auf ein Schnecken Rennen mit der SG Brakelsiek/Wöbbel verlassen. Man sollte Anschluss halten an die Teams aus dem unteren Tabellenmittelfeld. Weil: Mit einem Auswärtssieg wäre der kommende Gegner nur noch sechs Zähler und der Post TSV Detmold II sogar nur fünf Punkte entfernt. „Jeder muss heiß sein und wissen, worum es geht“, ruft sich Köhler bereits in Erinnerung, dass sein Team im Kreispokal in Hörste siegreich war. Viele Geheimnisse gibt es nicht voreinander: „Wir kennen den Gegner gut und wissen, auf wen wir treffen und was wir tun müssen.“ Wie lautet denn die mögliche Erfolgsrezeptur? „Wichtig ist nur, dass sich jeder einzelne Spieler in den Dienst der Mannschaft stellt und die Vorgaben des Trainers zu 100 Prozent umsetzt. Wir werden eine gute Mannschaft haben, die versucht, Punkte aus Hörste zu entführen.“ Oder aus Müssen.

 

Um 20.00 Uhr leitet Daniel Röttgers dieses Spiel auf dem Kunstrasenplatz in Müssen.

 

TuRa Heiden vs. Blomberger SV

(ab). Die Niederlage am Sonntag gegen den RSV Hörste war so sicher nicht eingeplant und angesichts der Formkurven beider Teams auch nicht unbedingt zu erwarten. TuRa Heiden steht nun vor der schweren Aufgabe, diese Niederlage gegen das einzig verbliebene ungeschlagene Team der Liga wieder wettzumachen. „Wir empfangen mit dem Blomberger SV einen ganz dicken Brocken. Wir werden uns da schon etwas einfallen lassen müssen, um gegen die Gäste zu punkten“, ist hier auch Coach Thorsten Geffers gefragt, der von seinen Jungs „eine Reaktion auf die Niederlage gegen Hörste“ erwartet. „Da haben wir einiges vermissen lassen“, moniert der Coach. „Zudem ist Blomberg noch ungeschlagen und das motiviert natürlich jeden Gegner, diese Serie reißen zu lassen. Wir können befreit aufspielen, stehen in der Tabelle gut da und haben nichts zu verlieren.“ Ganz gute Voraussetzungen gibt es dann auch in personeller Hinsicht. Auf Markmann (Leiste) muss Geffers wohl verzichten, ansonsten steht ihm ein 15-Mann-Kader zur Verfügung. Es gut durchaus möglich“, dass Geffers im Vergleich zur Hörste-Niederlage „auf zwei bis drei Positionen Veränderungen“ vornimmt.

 

Die bisherige Bilanz des Blomberger SV ist schlichtweg beeindruckend. Von elf Spielen hat man neun gewonnen, dazu gab es zwei Unentschieden. Zuletzt gab es in der Liga sieben Siege am Stück. Mit einem weiteren Erfolg rückt man dem Führungsduo richtig nah auf die Pelle. Das Selbstbewusstsein dürfte immens sein. „Selbstbewusstsein ja“, bestätigt Mike Winker. „Das darf allerdings nicht in Überheblichkeit übergehen. Das Jerxen-Spiel ist daher abgehakt und wir konzentrieren uns auf Heiden.“ Denn trotz der Niederlage gegen Hörste hat „Heiden die letzten Spiele gut gepunktet und sich ans obere Drittel vorgearbeitet“, merkt Winkler an. „Selbstbewusstsein ist da dann sicher auch da.“ Dennoch sind „natürlich drei Punkte das Ziel, um den Abstand zur Tabellenspitze zu verkürzen“, meint der Coach selbstredend. „Wir werden wieder versuchen, unser Spiel durchzudrücken und für Heiden wenig zuzulassen.“ Ob Fabian Wilhelmi dafür wieder voll einsatzfähig ist, zeigt sich erst kurz vor Anstoß. Genauso verhält es sich bei Alex Felker.

 

Auf dem Kunstrasen am Werreanger pfeift der Bielefelder Unparteiische Philip Dräger dieser Partie um 20.00 Uhr an.

Autohaus Stegelmann

Schiewe

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in Kreisliga A Detmold

%d Bloggern gefällt das: