Connect with us

Kreisliga B Detmold

Kreisliga B Detmold – Vorbericht Nachholspiele vom 21. 11.2019

Ein Spitzenspiel und eine Begegnung im Tabellenkeller. Das sind die heutigen Inhalte der B Detmold.

Nord- und Südpol-Duelle mit großer Bedeutung

Kreisliga B Detmold (hk). Im hohen Norden und im südlichen Bereich der B Detmold wird sich heute verheißungsvoll duelliert. Um jeweils 19.30 Uhr erfolgt der Anpfiff. Der Tabellendritte SF Oesterholz/Kohlstädt begrüßt den Zweiten CSL Detmold. Parallel hat der Dreizehnte FC Augustdorf II den Zwölften Blomberger SV II zu Besuch. Die Reserveteams eint die Angst vor dem Absturz in die tiefste Spielklasse. Die beiden Vereine sind insbesondere mit ihren Erstvertretungen in den vergangenen Jahren Tanker für den lippischen Fußball gewesen, verfügen über aktuelle oder ehemalige Bezirksliga-Erfahrung. Perspektivisch ist es daher gut, wenn die Zweitvertretung zumindest in der B-Liga kickt. Denn: Nicht viele verheißungsvolle Kandidaten mit einem Bezirksliga-Anspruch werden gerne in der C-Klasse mitspielen.

 

 

Von Henning Klefisch & Andre Bell

 

SF Oesterholz/Kohlstädt vs. CSL Detmold

(ab). Sportfreunde-Obmann bringt es vor dem Spitzenspiel einfach mal auf den Punkt: „Donnerstag-Abend, Flutlicht, Heimspiel, Spitzenspiel. Fußballherz, was willst du mehr.“ Zuerst einmal herrscht da die Hoffnung, dass „dieses Mal das Spiel stattfinden wird.“ Der Sportplatz am Paradies wird seinem Namen zumindest in Ansätzen gerecht, denn „trotz der regnerischen Tage“ ist er „doch noch in einem akzeptablen Zustand.“ Nur Dauerregen in den Stunden vor der Partie könnten dem Duell noch dazwischenfunken. Aktuell sieht es also nicht ganz so gut aus. Dass die Sportfreunde trotz der aktuell eher unregelmäßigen Einsätze „gut drauf“ sind, hat man „am Sonntag auch gesehen“, findet Brinkmann. Da wurde der Blomberger SV II klar mit 5:1 geschlagen. Dennoch: „Dadurch, dass immer wieder Spiele ausfallen, hat man keinen Rhythmus und Training wird auch immer schwieriger. Man merkt, dass es halt der Winterpause entgegen geht.“ Doch die beiden Kracher gegen CSL Detmold und gegen Eichholz/Remmighausen am Sonntag wollen die Sportfreunde gerne spielen und dann auch „positiv gestalten.“ Zwar haben die Paradies-Kicker gegen die unteren Mannschaften „fast alles gewonnen“, doch Brinkmann merkt an, dass man in einem „Spitzenspiel wie gegen Eichholz oder Istrup oder Müssen leider noch nicht“ siegreich vom Platz gehen konnte. Dabei spielt es für den Obmann auch keine Rolle, dass „CSL nun zweimal nicht gewinnen konnte. Ich halte sie trotzdem zu den stärksten Mannschaften und sie werden bis zum Schluss auch oben dran stehen“, so seine Einschätzung. Von seiner Mannschaft fordert er, „jetzt mal einen Big Point“ zu setzen. Der letzte Spieltag lief für die Sportfreunde zwar optimal, „aber wir müssen jetzt auch gegen die stärksten Gegner liefern.“ Und das traut Brinkmann der Mannschaft absolut zu: „Gegen CSL werden Kleinigkeiten entscheiden. Beide Mannschaften können Tore schießen, also kommt es darauf an, hinten die null zu halten.“ Mit der zweitbesten Defensive der Liga ist das auch gegen die starke CSL-Offensive nicht unrealistisch. Dafür wird es aber wichtig sein, „90 Minuten voll konzentriert“ auf dem Platz zu stehen. Denn: „Die 20 Minuten wie in der ersten Halbzeit gegen Blomberg können uns gegen CSL richtig weh tun.“ Brinkmann ist „gespannt, wie die Mannschaft es angeht, ich freu mich drauf.“ Ob der angeschlagene David Hofmann mitwirken kann, entscheidet sich kurzfristig. Ansonsten steht Coach Guido Rellensmann der gesamte Kader zur Verfügung.

 

Für den CSL Detmold, der trotz der jüngsten Ausbeute von nur einem Punkt aus zwei Spielen noch vor den Sportfreunden in der Tabelle steht, geht es einzig und allein „um wichtige Punkte und eine Reaktion auf die letzten Spiele“, so Alfred Leingang. Der spielende Co-Trainer erwartet „ein ausgeglichenes Spiel und eine schwere Aufgabe wie im letzten Jahr.“ Da unterlag man auswärts mit 0:3 und kam im Rückspiel auch über ein 2:2 nicht hinaus. Einzig im Kreispokal konnte man die Sportfreunde im Vorjahr besiegen. In diesem Top-Spiel wird auch für die Gäste nur was gehen, wenn man von der ersten Sekunde an hellwach ist: „Wenn wir unsere Leistung auf die vollen 90 Minuten zeigen können, können wir die für uns wichtigen Punkte nach Hause bringen. Wie in den letzten Spielen wird es uns nicht reichen, nur 45 Minuten unser Können zu zeigen“, weiß Leingang. Personell ist es bei den Detmoldern „wie bei den anderen etwas angespannt“, so der Co-Trainer. „Dennoch ist für uns klar, dass wir fußballerisch was zeigen müssen, um etwas mitzunehmen.“

 

Bernd Aschhoff, Schiedsrichter aus dem Kreis Paderborn, pfeift die Begegnung um 19.30 Uhr an.

FC Augustdorf II vs. Blomberger SV II

(hk). Selbst FC Augustdorf II-Kicker Jonas Hübner sammelt immer noch neue Erfahrungswerte. Es ist für ihn ein ganz neues Gefühl, gegen die Nelkenstädter nun fußballerisch aktiv zu werden. Bei Lippe-Kick offenbart er: „Gegen Blomberg II haben wir noch nie gespielt. Die Truppe ist also weitgehend unbekannt für uns.“ Vom Hören-Sagen rechnen die Sandhasen mit einem „giftigen und aggressiven Gegner“ aus dem 16.000 Einwohner-Ort mit der gut erhaltenen Altstadt. Derzeit lässt die Augustdorfer einzig das vergleichsweise formidable Torverhältnis (Minus 6) nicht auf einem Abstiegsrang stehen. Mit nur elf Pünktchen nach 13 Partien schwebt das Damoklesschwert des Abstiegs allerdings über den Köpfen der Senne-Kicker. Mit einem Heimsieg würde man mit den Blombergern die Plätze tauschen. Die eigenen Hausaufgaben im Übungsbetrieb erledigten die Kanke-Kicker einwandfrei, erklärt Hübner schließlich: „Das Training lief gut. Die Qualität und auch die Stimmung waren richtig gut. Wir fühlen uns bestens vorbereitet.“ Ein wichtiger Warnhinweis: Sieben Niederlagen und nur zwei Remis, der Trend zeigt eindeutig nach unten beim FC Augustdorf II. Selbst gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf setzt es Nuller, wie beim 2:3 gegen die SG Belle-Cappel, dem 1:2 bei Kachtenhausen/Helpup oder auch dem 2:3 gegen Falkenhagen. Jonas Hübner zeigt sich etwas ungeduldig, hat reichlich Steigerungspotenzial erkannt: „Im Vergleich zu den letzten Spielen müssen wir mal versuchen, wenn wir führen, die Führung auch ins Ziel zu bringen. Wir müssen 90 Minuten konsequent spielen und nicht nur eine Halbzeit.“ Er benennt Elemente, die die eigene Erfolgsperspektive deutlich steigen lassen: „Wenn wir es abstellen, uns von Kleinigkeiten ablenken zu lassen und aus dem Spiel zu nehmen, bin ich optimistisch, dass wir endlich mal wieder drei Punkte einfahren.“ Die Langzeitausfälle Rudi Petker und Markus Golze müssen definitiv ersetzt werden.

 

Man muss auch einmal über seinen eigenen Schatten springen. Dann, wenn es hilfreich ist. Eigentlich sollte dieses Spiel der 13. Runde auf dem Rasenplatz am Blomberger Rammbocke ausgetragen werden. Um die Partie überhaupt stattfinden zu lassen, wurde flugs umdisponiert. Es wird jetzt auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Augustdorf gespielt. Blomberg II-Coach Alexander Wolf räumt ehrlich ein: „Gegen die zweite Mannschaft von Augustdorf habe ich noch nie gespielt. Dennoch ist Obacht geboten. Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel und ich denke, dass das dem Gegner auch bewusst ist.“ Triumphieren die Ost-Lipper in der Senne-Gemeinde, hätten sie bereits einen Vorteil von sechs Zählern. Gäbe es die Auswärtspleite, kommt es zum Platztausch. Äußerst ungünstig: „Trainieren war unter der Woche leider nicht möglich bei den Witterungsbedingungen. Nach dem Spiel am Sonntag ist etwas Regeneration aber auch nicht verkehrt“, hat die 1:5-Demütigung bei den Sportfreunden Oesterholz/Kohlstädt speziell mental sehr geschmerzt. Wolf fordert von seinem Rudel fortan, in der Abwehr stabiler und aufmerksamer zu sein, könnte dabei auch der zurückkehrende Spielführer Adrian Gladfeld behilflich sein. Nach drei Siegen in Serie, die etwas Luft im stickigen Tabellenkeller verschafft haben, gab es jüngst zwei deftige Auswärts-Klatschen bei Spitzenteams. Vor dem Gastspiel bei den Sportfreunden unterlagen die Blomberger schließlich auch mit 0:3 in Müssen. Dennoch gilt: „Wir freuen uns auf dieses Spiel und werden alles dafür tun, um die nächsten Punkte auf unser Konto zu befördern.“ Verletzungsbedingt fehlen allerdings Andreas Massold und Tarek Emekci. Einem späten Schichtdienst müssen Alex Ruppel und Andreas Wecker nachgehen. Die Kaderplanung funzt, die sportliche Leitung hat akribisch und weitsichtig gearbeitet. Wolf muss nicht nervös werden, weil: „Dennoch haben wir einen breiten Kader und können die Ausfälle abfangen“, diktiert er Lippe-Kick in den Notizblock.

 

Referee Bahman Kiadaliri pfeift um 19.30 Uhr dieses Spiel auf dem Augustdorfer Heidesportplatz an.

Vigilant Team Sports

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: