Connect with us

Kreisliga B Detmold

SV Diestelbruch/Mosebeck II – Aufsteiger ist „voll im Soll“

Der Aufsteiger spielte eine famose Hinrunde, hat mit dem Abstieg so rein gar nichts zu tun und hat sogar für das ein oder andere Ausrufezeichen sorgen können.

 

Hergt: „Wollten zeigen, dass wir in B-Liga bestehen können“

Kreisliga B Detmold (ab). Dem tollen Start mit vier Punkten gegen den BSV Müssen und den SuS Pivitsheide II folgten vier Niederlagen am Stück für den SV Diestelbruch/Mosebeck II. Doch seitdem verlor man von zehn Spielen nur noch drei und beendet das Fußballjahr 2019 auf einem beachtlichen achten Tabellenplatz. Der nächste Schritt nach dem Aufstieg ist dem Team von Trainer Stephan Meier geglückt. In der Rückrunde darf es gerne so weitergehen.

 

Doch zunächst galt es, als Aufsteiger in der Liga anzukommen. „Das ist immer eine schwere, neue Aufgabe, für die wir das vergangene Jahr hart gearbeitet haben“, so Di/Mo-Kicker Niclas Hergt. Den Sprung in die B-Liga hat man ganz bewusst gewählt und nicht wie andere Teams in den Jahren zuvor auf den Aufstieg verzichtet. „Weil wir von der Qualität unserer Mannschaft überzeugt waren. Wir wollten zeigen, dass wir auch in der B-Liga bestehen können und das haben wir in der Hinserie direkt unterstrichen.“ Und das gleich mit einem Unentschieden bei Aufstiegskandidat BSV Müssen am ersten Spieltag. Saisonziel war von Beginn an, „sich im Mittelfeld zu etablieren und taktisch und spielerisch den nötigen nächsten Schritt zu gehen.“ Das ist dem SV Diestelbruch/Mosebeck II ausgezeichnet geglückt. „Wir stehen tabellarisch besser da, als viele gedacht hätten“, meint Hergt. Außerdem hat der SV mit den Siegen über Istrup/Brüntrup und CSL Detmold Ausrufezeichen gesetzt und gezeigt, „dass wir an einem guten Tag jeden in dieser Liga schlagen können.“

 

„Haben nicht den Druck, jedes Spiel punkten zu müssen“

Zwar hatte man sich „erhofft, dass es so laufen würde, aber ob man das so einplanen konnte, ist ein ganz anderes Thema.“ Entsprechend fällt das Hinserien-Urteil „natürlich sehr positiv aus. Wir sind voll im Soll.“ Bis dato hat schon „vieles gut funktioniert.

Niclas Hergt

Aber es gibt auch einige Sachen, die wir noch verbessern müssen. Daran werden wir natürlich im weiteren Saisonverlauf weiter trainieren.“ Und in der zweiten Saisonhälfte will der Aufsteiger mindestens die aktuelle Position halten und festigen. Einige Fehlerquellen gilt es noch abzustellen und dann will man „einfach mal schauen, was noch so geht. Wir haben glücklicherweise ja nicht den Druck, jedes Spiel punkten zu müssen, um die Liga zu halten.“ Eine mehr als eine passable Ausgangsposition, die der SV Di/Mo II für sich nutzen will. Der Kader wird zur Rückrunde weitestgehend bestehen bleiben, nennenswerte Änderungen sind derzeit nicht geplant. Ende Januar geht es mit der Vorbereitung los, der Februar steht zunächst im Zeichen der Testspiele. Gegner sind der Lemgoer A-Ligist FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen, der Detmolder C2-Ligist TuS WE Lügde II, das B1-Lemgo-Spitzenteam SG Bega/Humfeld und der TBV Lemgo III aus der Kreisliga B2 Lemgo. Am 23. Februar ist der FC Augustdorf II der erste Gegner im Ligabetrieb 2020.

Dorothea Design

Vigilant Team Sports

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: