Connect with us

Bezirksliga

RSV Barntrup – Qualität für den Kasten

Der Bezirksliga-Aufsteiger hat die Zeichen der Zeit erkannt, einen neuen Schlussmann verpflichtet. Lippe-Kick sagt euch mehr dazu.

Pyka im Anflug, McCarthy im Abflug

 

Bezirksliga 3 (hk). Alles in Ordnung bei den Roten Teufeln. Die Platzierung auf dem zehnten Mittelfeld-Rang fällt ausgesprochen erfreulich aus zur Winterpause. Der erste Blick richtet sich automatisch in Richtung Tabellenkeller und den Abstiegsrängen, ist hier ein Vorsprung von sieben Punkten aufgebaut worden. Damit die restliche Rückrunde auch zu einer Erfolgsgeschichte mutiert, wird die Wahrscheinlichkeit erhöht. Wie auf der Position des Schlussmannes, wo es gelang, einen echten Leader zu verpflichten.

 

 

Von Henning Klefisch

 

Vielflieger Bengt Pyka (Bild links) kehrt dem A-Liga-Neuling BSV Leese nach gerade einmal einem halben Jahr den Rücken, steht künftig eine Spielklasse höher in Barntrup zwischen den Pfosten. Sein neuer Trainer Daniel Barbarito kennt den langmähnigen Fänger seit eineinhalb Jahrzehnten, beschreibt ihn wie folgt: „Bengt ist ein positiv verrückter Typ. Im Sommer wollte ich ihn schon zum RSV lotsen. Das hat leider nicht geklappt“, freut er sich jetzt umso mehr. Weil: „Ein sehr, sehr starker Torwart. Ihm wird nachgesagt, dass er der beste lippische Torwart ist. Ob das so ist, müssen andere beurteilen. Unter den top fünf Torhütern muss man ihn definitiv dazuzählen, genauso wie Jonas Meise“, weshalb er erleichtert feststellt, dass „zwei gleichwertige Torhüter“ um Spielzeit kämpfen. Die Not auf der Torhüter-Position war bis dato gewaltig, hat Barbarito seit dem Beginn seiner Coaching-Tätigkeit im Sommer 2018 ausschließlich mit Jonas Meise (Bild rechts) auf dieser Position gearbeitet. Da Meise – wie jeder andere Kicker in diesen Gefilden – kein Profi ist, sind die Hinderungsgründe zahlreich und vielschichtig. Ob Urlaub, berufliche Verpflichtungen, Krankheit oder Verletzung, Meise sagte des Öfteren ab. Natürlich musste dann notgedrungen im eigenen Kader geschaut werden, wer über Torwart-Tauglichkeit verfügt, fiel dann meist die Wahl auf Angreifer Kevin Elsner, der sogar höherklassig zwischen den Pfosten stand, aber dann im Sturm schmerzlich vermisst wurde. Alternativ hat auch Torwarttrainer Valeri Weber bei Bedarf ausgeholfen. „Das sind keine glücklichen Entscheidungen gewesen“, macht der junge Übungsleiter deutlich.

McCarthy und das Comeback in der alten Heimat

 

K. McCarthy

Seine Rückkehr nach Jerxen/Orbke begeht Offensivmann Kieren Lennard McCarthy, der nach 18 Monaten aus „privaten Gründen“ diesen Schritt tätigt. Wie diese im Detail aussehen, darüber wird der Mantel des Schweigens geworfen. „Das finde ich sehr, sehr schade, weil der Bursche sich hier sehr gut entwickelt hat“, adelt Barbarito konkret die vorzügliche Ausbildung beim SVE. Dass McCarthy sich bei den Nord-Lippern nicht unerheblich weiterentwickelt hat, seine Qualitäten sich gesteigert haben, ist unübersehbar. Der wilde Angreifer ist ein kompletterer, selbstsicherer Stürmer geworden, zudem konkreter in Torraumnähe. „Er ist nicht umsonst momentan mein Top-Stürmer mit zehn Toren. Dementsprechend ist es ein weinendes Auge bei mir, dass er den RSV verlässt. Ich finde es schade, wünsche ihm aber alles Gute für seine private Zukunft und dass er in Jerxen schnell Fuß fasst“, sollte diese Eingewöhnungsphase nicht allzu lange andauern, da er die Bedingungen dort vor Ort allzu gut kennt. Nicht auszuschließen, dass sich die Wege vom Goalgetter und dem Barntruper-Urgestein zukünftig noch einmal kreuzen. Dennoch. In der Zukunft und Vergangenheit zu leben, stellt für Daniel Barbarito keine Alternative dar, bekleidet er doch den realistischen

M. Rethmeier

Gesellen, der im Hier und Jetzt lebt, mit dem Tatsächlichen klarkommen muss. Mit besagtem Elsner, Leon Baumeister und Martin Rethmeier steht ihm nunmehr ein Trio zur Verfügung. Bis zum Saisonende wird und muss Barbarito mit diesem Stürmer-Triumvirat klarkommen, doch zur neuen Spielzeit ist in diesem Mannschaftsteil frisches Blut unbedingt erforderlich. Wer sucht, der findet. Dieses Motto hat auch für den RSV Barntrup Gültigkeit, der sich nun auf die Pirsch nach einem neuen Stürmer begibt. Klar sollte sein, dass Elsner und Rethmeier keine Hauptdarsteller im Fußball-Ballett darstellen, nicht im Übermaß harmonische, schwingende und geschmeidige Bewegungssequenzen vorführen, vielmehr aufgrund ihrer körperlichen Wucht die physische Komponente ausfüllen.

 

Dorothea Design

More in Bezirksliga

%d Bloggern gefällt das: