Connect with us

Hallenfussball

Lippe-Flex-Cup 2019 – Der Vorbericht

Ab Samstag-Mittag ist es wieder so weit, wenn beim B- und C-Liga-Turnier des SC Türkgücü Detmold ein Sextett um die Turnier-Krone kämpft.

Das unberechenbare Außenseiter-Turnier

Lippe-Flex-Cup 2019 (hk). Bereits am morgigen Samstag messen sich sechs Teams im Sportzentrum der DBB-Halle beim Lippe-Flex-Cup. Neben den beiden B-Ligisten SG Belle-Cappel und die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II kämpft ein Quartett aus der C-Klasse bei der 3. Auflage um den prestigeträchtigen Titel für tieferklassige Teams. Gastgeber SC Türkgücü Detmold II empfängt den TSV Horn II, den TuS Eichholz/Remmighausen II und den SC Sancakspor Spenge II. Ab 13.00 Uhr erfolgt der Kick-Off. Gürhan Korkmaz von den Hausherren schwärmt: „Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein, erwarten unsere Gäste viele leckere Speisen und Getränke“, wird sich ein Besuch auch kulinarisch lohnen. Ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro wird unter den drei besten Teams bei dieser Competition verteilt.

 

Von Henning Klefisch

 

Gürhan Korkmaz

Im Lippe-Kick-Gespräch legt Korkmaz dar: „Wir freuen uns auch dieses Jahr, den Lippe Flex-Cup auszurichten. Wie jedes Jahr wird dieses Turnier gerne angenommen und bietet für Spieler sowie für alle Gäste eine nette Abwechslung.“ Immerhin ist diese besinnliche Zeit aktuell ohne Pflichtspiele besetzt, weshalb solch ein „tolles und spannendes Turnier“ ein schönes Happening für die ganze Familie ist. Trotz der klassenhöheren Zugehörigkeit von den Spielgemeinschaften aus Hiddesen/Heidenoldendorf und Belle-Cappel möchte Korkmaz vorzugsweise keinen klaren Favoriten ausmachen, denn: „In der Halle kann jeder jeden schlagen“, kommen hier eigene Gesetzmäßigkeiten zur Anwendung. „Das macht das Ganze ja spannend“, so der Familienvater weiter. Strebsam und unermüdlich haben sich die SCT II-Jungs auf diesen eigenen Wettbewerb vorbereitet. „Wir haben unsere Hausaufgaben für das Turnier gemacht“, betont Gürhan Korkmaz, der beide Daumen gen Himmel reckt, wenn er sagt: „Super finde ich es, dass Sancakspor Spenge II ihre Teilnahme zugesagt hat.“ Knapp eine Stunde einfache Wegstrecke muss die Mannschaft aus der knapp 15.000 Einwohner-Stadt aus dem Ravensberger Land zurücklegen. Dass sämtliche sechs Teilnehmer „ihren besten Fußball zeigen werden“, daran glaubt er felsenfest.

 

Sancakspor II-Coach Ihsan Sevinc konstatiert im Lippe-Kick-Gespräch: „Wir freuen uns auf das Turnier diesen Samstag. Wir als Sancakspor Spenge möchten uns im Turnier sehr gut präsentieren.“ Die Mischung ist spannend bei den weit angereisten Gästen, die mit erfahrenen und zugleich jungen Akteuren aufzuwarten wissen. Der sportliche Triumph ist für Sevinc nicht allzu weit oben auf der Prioritätenliste angesiedelt, erklärt er mit einer klaren Meinung ausgestattet: „Für mich ist es nicht wichtig, wer das Turnier gewinnt. Wichtiger ist mir, dass man miteinander Freundschaften für die Zukunft aufbaut“, ist der Fußball doch für solche Verbindungen ein richtiger Anknüpfungspunkt. Wie kam denn der Kontakt zustande? Murat Dallica, der Coach vom Gastgeber ist eng mit Sevinc befreundet. In der Vergangenheit trainierte Dallica einst die Reserve vom TV Herford, als der Spenger-Coach zu seligen Spielerzeiten noch in der Erstvertretung aktiv war, liegt dies bereits ein gutes Jahrzehnt zurück.

 

Grundsätzlich versucht die SG Belle-Cappel schon unter dem Hallendach zu proben, um sich somit auf die Turniere akkurat vorzubereiten. „Das Resultat hat man dann beim LZ-Cup gesehen, wo relativ viel sehr gut geklappt hat“, erklärt Vereinslegende und Galionsfigur Malik Schacht. Die Spielgemeinschaft möchte munter durchtauschen, damit die Jungs genügend Spielzeit erhalten, zudem auch die Stimmung im harmonischen Bereich bleibt. Es wird quasi eine Art Spieler-Casting veranstaltet, damit die Kicker sich für einen begehrten Einsatz in der Zwischenrunde der lippischen Hallenmeisterschaften bewerben. „Von daher werden die Jungs schon motiviert sein“, so die keineswegs gewagte Prognose von Schacht. Eine weitere Triebfeder: „Zudem haben wir abends Weihnachtsfeier. Da will der eine oder andere bestimmt etwas ‚zum Zeigen‘ mitbringen“, ist hier nicht von weiblichen Errungenschaften die Rede. Neue Erfahrungswerte sammelt die Spielgemeinschaft, denn einzig die Zweitvertretungen aus Hiddesen/Heidenoldendorf und Eichholz/Remmighausen sind bekannt für Schacht. Die anderen Teams gleichen vom Bekanntheitsgrad fast schon böhmischen Dörfern, ist es viel unbekanntes Terrain, was zudem auf Belle-Cappel wartet. Viel Geld würde Schacht nicht auf einen Titel-Favoriten setzen, denn solch einen möchte er auf keinen Fall benennen. Er betont via Lippe-Kick schließlich ausdrücklich: „Von der C- bis A-Liga gibt es immer vier bis fünf Kicker, die zusammen in der Halle enormes Potenzial haben. Das sieht man immer wieder. Von daher würde ich mein Geld morgen nur auf Freiburg gegen Schalke setzen“, sollte der Leader schon einmal für Frau und Kind zwei Wochen Dominikanische Republik buchen, denn der monetäre Ertrag wäre bei solch einem Außenseiter-Sieg äußerst verlockend. Mit Blick auf seine Mannschaft listet er mögliche Erfolgsfaktoren bereits auf: „Insgesamt kommt es immer auf die Disziplin an. Wenn alle an einem Strang ziehen und die Vorgaben umsetzen, ist das natürlich die halbe Miete.“ Er hebt warnend den Zeigefinger: „In der Halle werden Fehler sofort bestraft, die dürfen wir uns beim Aufbau nicht erlauben. Zudem muss man immer die Möglichkeit nutzen und den Torhüter mit einbinden, um Überzahl zu schaffen.“ Er bringt mit Nachdruck zum Ausdruck: „Das funktioniert nur mit entsprechender Vorbereitung. Wir werden sehen, ob unsere Truppe das umsetzen kann“, winken Ruhm und Ehre, nicht nur bei der vereinsinternen Weihnachts-Party.

More in Hallenfussball

%d Bloggern gefällt das: