Connect with us

Kreisliga B Detmold

CSL Detmold – Von der Pole-Position in die A-Liga?

Als Tabellenführer geht der CSL Detmold in die Winterpause, hat aber den ein oder anderen Punkt liegen lassen. So wird es wohl noch eine ganze Weile ganz eng zugehen an der Tabellenspitze.

 

Leingang: „Haben einige Punkte liegen lassen“

Kreisliga B Detmold (ab). Eine gute, aber längt noch nicht komfortable Ausgangslage hat sich der CSL Detmold erspielt. An der Tabellenspitze liegend hat man derzeit fünf Punkte Vorsprung auf Rang vier, der nach aktuellem Stand der erste Nichtaufstiegsplatz ist. Dennoch könnte der Vorsprung komfortabler sein, wenn der CSL Detmold nicht einige Punkte liegen gelassen hätte. So hat man den Atem der Konkurrenz im Nacken. Weitere Punktverluste könnten schwer wiegen.

 

Aus Vereinssicht und aus Sicht von Alfred Leingang, der als Spieler und Co-Trainer für den CSL tätig ist, hat man eine „sehr ordentliche Halbserie mit einigen Höhen und Tiefen gespielt.“ Aber trotz der Tiefen hat man es geschafft, sich „eine gute Ausgangslage für die Rückrunde zu erspielen.“ Folglich kann man „insgesamt mit der gezeigten Leistung zufrieden sein“, so Leingang. Dennoch könnte das Punktekonto größer sein: „Wir haben natürlich einige Punkte liegen lassen, wie z.B. gegen Hakedahl, die unnötig und absolut ärgerlich waren.“ Rückblickend hat der CSL Detmold nach Ansicht von Leingang „zu viele Punkte unnötig liegen lassen, indem wir es verpasst haben, die Spiele konzentriert zu Ende zu spielen oder unsere Chancen zu nutzen.“ Das ist dann auch ein Punkt, an dem in der Wintervorbereitung gearbeitet wird, „um in der Rückserie die Spiele, in denen wir führen, auch zu gewinnen.“ Die „sehr gute Ausgangslage für die Rückrunde“ will der CSL diesmal versuchen zu nutzen und „anders als in der letzten Saison gut in die Rückrunde zu starten und voll da zu sein am ersten Spieltag, um so einen Start wie in der letzten Saison unbedingt zu vermeiden.“ Das erste Spiel im März 2019 setzte der CSL mit 2:7 gegen Augustdorf II in den Sand.

 

„Haben die Qualität, um aufzusteigen“

Ein Grund dafür wird sicher auch die schwierige Platzsituation sein, der Sportplatz Hohenloh hat bekanntlich einen Naturrasen und wird bei zu viel Nässe oder Frost gesperrt sein. „Wir wissen natürlich auch, dass es aufgrund der Platzsituation schwierig sein wird, voll zu trainieren, wir werden aber versuchen, das zu koordinieren und die nötige Vorbereitung absolvieren zu können“, so Leingang. Dazu hofft man auch, dass noch „der ein oder andere Spieler“ in der Winterpause zum Kader stößt. Zudem setzt man voll darauf, ab April auch die A-Jugendlichen in das Spiel mit einzubauen. „Der Nachwuchs ist uns wichtig und das Fundament der Zukunft des Vereins“, betont Alfred Leingang. Zwar geht der CSL Detmold mit einem verhältnismäßig kleinen Kader in die Rückrunde, aber dafür mit einer „voll motivierten Truppe, die natürlich aufsteigen will.“ Die „Qualität und die Breite im Kader, um aufzusteigen“, bescheinigt Leingang der Truppe. „Aber wie immer werden Kleinigkeiten darüber entscheiden, wie wir abschneiden und daran arbeiten wir in der Vorbereitung.“ Getestet wird unter anderem gegen TuRa Heiden und den RSV Barntrup II (B1 Lemgo), ehe es am 23. Februar mit dem Spiel bei der SG Kachtenhausen/Helpup wieder um Punkte geht.

Vigilant Team Sports

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: