Connect with us

Hallenfussball

Neujahrs-Cup – Ab geht die wilde Fahrt

Wir blicken auf das morgen stattfindende Turnier mit zehn Teams, projektieren den großen Vorbericht.

 

 

Hochwertige Kickerei und leckeres Köfte

 

 

Neujahrs-Cup (hk). Jetzt mal so unter uns: Die Events werden immer weniger. Einige Hallenturniere in der Region haben mit Akzeptanz und Zuschauerschwung zu kämpfen. Nicht so der Neujahrs-Cup vom Türkischen SV Horn. Dieser wartet am Sonntag ab 10.00 Uhr mit einem Wettbewerb auf, der mit vier Bezirksligisten, fünf A-Ligisten und einem B-Klassen-Team besetzt ist. Wer Zeit und Lust hat, sollte sich dieses Spektakel auf keinen Fall entgehen lassen, zumal das Organisations-Team rund um den Dauerläufer Ender Ünal auch im Catering-Bereich allerfeinste Speisen auftischt. Nicht nur Köfte, die türkischen Frikadellen, werden den wohl zahlreichen Besuchern am Waldstadion aufgetischt.

 

Dieser Bericht wird Ihnen präsentiert von:

Von Henning Klefisch

 

Bereits seine 15. Aufführung erlebt dieses Highlight unter dem Hallendach. Ünal, dem man lieb gemeint nachsagt, Hummeln im Hintern zu haben, kann den Anpfiff kaum erwarten: „Wir vom TSV Horn freuen uns immer wieder riesig auf unser Turnier, wo es immer wieder um Gemeinsamkeit und Freundschaft geht. Das macht uns stolz. Von Jahr zu Jahr zu sehen wir gern die Menschen zu uns in die Halle kommen.“ Die gönnerhaften Sponsoren sorgen für ein Preisgeld von 1000 Euro, das insgesamt ausgeschüttet wird. Zudem darf sich der Sieger über einen neuen Wanderpokal freuen, hat den alten der Serien-Sieger Post TSV Detmold mitgenommen. Ender Ünal hofft auf eine südländische Atmosphäre in der Halle und auf „zahlreiche Fans und Zuschauer.“ Das Motto ruft er mit ganz viel Vehemenz aus: „Willkommen bei Freunden, sage ich nur.“

 

Gruppe A

TuS Horn-Bad Meinberg
TBV Lemgo
Blomberger SV
SG Hiddesen/Heidenoldendorf
SC Türkgücü Detmold

 

Das Trainerteam und die Planer vom TBV Lemgo sind extrem weitsichtig unterwegs. Man kann sich in Bad Meinberg noch einmal Kraft tanken, sich zudem einspielen. TBV Co-Trainer Matthias Olfert bezeichnet diesen Wettbewerb als eine „gute Generalprobe für den LZ-Cup.“ Weil: „Das Teilnehmerfeld ist sehr gut besetzt und wird eine gute Messlatte sein“, sind schließlich exzellente Hallenteams mit von der Partie. Den unterhaltenden Faktor mit allen Sinnen zu erleben, zugleich sich etwas zu amüsieren, das sind die Anreize, die Olfert mit seinem Team verfolgt. Sein Haus und Hof würde der eloquente Coach nicht darauf verwetten, wenn es um die Favoritenrolle geht: „Einen Favoriten kann man bei diesen Mannschaften nur schwer ausmachen. Für jeden ist alles möglich“, gilt dies grundsätzlich für ihn. Trotzdem hat er den Hattrick-Sieger noch im Blick, erklärt er via Lippe-Kick doch: „Wenn ich eine Mannschaft benennen müsste, dann wäre das der Post-TSV Detmold. Die haben einfach klasse Hallenkicker.“ Die Lemgoer selbst verfügen über einige unglaubliche Hallen-Zocker, gilt dies nicht für jedermann, führt Olfert mit einem Schmunzeln auf den Lippen fort: „Dann gibt es die Jungs, die sollten lieber auf dem Großfeld bleiben.“ Das Kader Casting bleibt aus, denn die Mannschaft „stellt sich fast schon von selbst auf“, so betont Matthias Olfert. Daniel Supper fehlt erkrankt, Arno Warkentin angeschlagen. Daniel Warkentin und Louis Hagemann stoßen stattdessen dazu. Roman Spieß und Manuel Warkentin teilen sich zwischen den Pfosten die Spielzeit.

 

Ausführlich in den lippischen Hallen sind an diesem Wochenende die Kicker vom Blomberger SV unterwegs. Am heutigen Samstag nehmen sie am Barntruper Classic-Cup teil, am Sonntag in Bad Meinberg. Verheißungsvoll kündigt Coach Mike Winkler an: „Das zweite Turnier an dem Wochenende, aber mit der Hoffnung, dass sich im Kader etwas Besserung einstellt.“ Die Maca-Brüder Konrad und Lukasz kehren aus ihrem Urlaub ebenso wieder zurück wie Jakup Zejglic und Carol Cieslik, kicken am Sonntag mit. Winkler möchte seine Wünsche nicht zu ambitioniert verpacken, sagt nur: „In der Gruppe mit Lemgo, Hiddesen/Heidenoldendorf, TuS Horn und Türkgücü wollen wir uns einfach gut verkaufen und mal sehen, was dabei herausspringt“, wird keiner jammern, wenn bereits nach der Vorrunde die Heimreise ansteht. Der Rahmen an sich ist voll und ganz seinem Wunsch entsprechend, lobt er schließlich ausdrücklich: „Das Turnier des TSV Horn ist immer gut besetzt und die Organisatoren machen einen guten Job, daher ist die Teilnahme natürlich sehr reizvoll.“ Neben dem Titelverteidiger Post TSV Detmold werden auch der Gastgeber TSV Horn und die Bezirksligisten Türkgücü Bielefeld und Hiddesen/Heidenoldendorf bei der Titelvergabe hoch eingeschätzt.

 

Die Aufteilung im großen Kader vom Bezirksliga-Aufsteiger ist leicht nachvollziehbar. Lütfi Soylu, der sportliche Leiter der SG Hiddesen/Heidenoldendorf, spricht hier von „Jugendlichen“, die erstmalig vom Co-Trainer Noah Kükenhöner angeleitet werden. Das Durchschnittsalter dürfte im Teenager-Bereich angesiedelt werden. Die Trainer-Haudegen Rüschenpöhler und Soylu beobachten das Treiben von der Tribüne aus. Einige A-Jugend-Kicker werden auf ihre Tauglichkeit geprüft. Naturgemäß gilt bei den jungen Fohlen das allseits bekannte Prinzip: „Jugend forscht“, denn die Verzahnung zwischen Jugend und Senioren ist äußerst eng, verkörpert die Spielgemeinschaft vorbildhafte Züge. „Bei uns ist das nicht wie bei anderen Vereinen, die Versprechen nicht einhalten. Wir halten unser Wort, setzen die Jugendlichen auch gezielt ein“, gilt der leidenschaftliche Ex-Coach als ein großer Förderer dieser Nachwuchsarbeit. „Das ist ein super schönes Event. Wir sind immer gerne dabei, wollen mindestens ins Halbfinale kommen“, gibt Soylu die Zielsetzung bereits aus. Wie soll dies umgesetzt werden? Soylu nennt einen „attraktiven und leidenschaftlichen Fußball“, den sein Team bitteschön zeigen soll. Was denn noch? „Hallenzauber und viel Laufbereitschaft“, benennt Lütfi Soylu seine Wunschliste. Als lukrativste Kontrahenten sieht er den Post TSV Detmold, den FC Türksport Bielefeld und TBV Lemgo.

 

Für den SC Türkgücü Detmold-Coach Erhan Eksioglu steht eine Sache fest: „Ein gutes Teilnehmerfeld.“ Möglichst lange möchten die Residenzler mitwirken, sieht er für sich durchaus eine Perspektive: „Aber soweit du drei bis vier gute Hallenspieler hast und die anderen gut mitmachen, kann jeder jeden in der Halle schlagen.“ Wie die Mehrzahl der Teams möchte Eksioglu mit seiner Mannschaft auch den Spaß predigen, ansprechende Leistungen anbieten. Dies soll bitteschön verletzungsfrei passieren, wünscht sich Eksioglu ein „faires und schönes Turnier.“ Der Abwehr-Koloss Gökhan Ak ist weiterhin etwas verletzt, spielt nicht mit. Lädiert ist Bünyamin Cinar. Die Gruppengegner TuS Horn-Bad Meinberg, Blomberger SV, TBV Lemgo, die SG Hiddesen/Heidenoldendorf bezeichnet er allesamt als „sehr stark.“ Eindeutige Geschichten erwartet er keineswegs, vermutet er vielmehr: „Es werden alle Spiele sehr spannend.“ Immerhin haben die ersten Rivalen doch auch „sehr starke Hallenspieler“ im Team, die entscheidend in engen Spielen sind.

Gruppe B

TSV Horn
TuS Eichholz/Remmighausen
SF Berlebeck/Heiligenkirchen
Post TSV Detmold
FC Türksport Bielefeld

 

Thorsten Schmiech, Trainer vom Türkischen SV Horn, hält es kaum noch aus: „Wir freuen uns am Sonntag auf ein schönes und spannendes Turnier. Ich denke, dass wir ein hochkarätiges Teilnehmerfeld zu sehen bekommen mit spannenden Teams.“ Das Teilnehmerfeld ist bunt zusammengestellt worden. Neben dem FCT Bielefeld sind auch zahlreiche hochkarätige lippische Teams mit von der Partie, stehen für ein ansprechendes Niveau. Mit welcher Zielsetzung geht es in diese Veranstaltung: „Wir wollen möglichst beim eigenen Turnier ins Halbfinale einziehen, auch wenn wir mit Post TSV und Eichholz/Remmighausen zwei Endrundenteilnehmer und mit Türk Sport Bielefeld eine sehr spielstarke Mannschaft in der Gruppe haben.“ Bereits in der ersten Phase müssen die Hausherren den einen oder anderen Mitfavoriten eliminieren, schiebt er dem TBV Lemgo und dem Post TSV Detmold die Favoritenrolle zu. Wie sieht die Planung vor dem Wettkampf aus? „Mit lockerem Hallentraining gestern war unsere Vorbereitung auf das Turnier eher locker, was aber nicht heißt, dass wir es Sonntag auch locker angehen wollen“, können die roten Adler wohl äußerst schnell in den Wettkampf-Modus schalten. Der gar nicht mal so geheime Geheimtipp: „Ich kann aufgrund des überaus interessanten Teilnehmerfeldes und der besonderen kulinarischen Genüsse jedem nur empfehlen, am Sonntag vorbeizuschauen!“

 

TuS Eichholz/Remmighausen-Trainer Tim Hosch räumt freimütig ein: „Wir spielen da eigentlich nur, um jetzt zu trainieren“, steht doch in einer Woche die Endrunde in der Lipperland-Halle auf dem Programm. Auf zahlreiche Akteure muss der Aufstiegsaspirant aus der B Detmold verzichten. Vielleicht wird Hosch auch deshalb zu seinem Glück gezwungen: „Wir probieren neue Formationen aus.“

 

Für Berlebeck/Heiligenkirchen-Manager Matthias Kuhlmann ist die Zielsetzung vor dem Match eindeutig: „Wir wollen eine gute Rolle spielen“, in einem Teilnehmerfeld, was „sehr gut besetzt ist.“ Neben dem TBV Lemgo hat Kuhlmann auch die Sparrenburg-Kicker vom FC Türksport Bielefeld im Visier. Folgende Priorität liegt ganz weit oben: „Wir wollen Spaß haben und verletzungsfrei bleiben.“

 

Den Titelgewinn aus dem Vorjahr zu verteidigen, zugleich eine anständige Performance abzuliefern, das ist die Zielsetzung von Türksport Bielefeld-Coach Selcuk Aras. Äußerst busy sind die Leineweberstädter aktuell, sind noch am Samstag beim Traditions-Hallen-Cup in Heepen gewesen. Schonzeit wird nicht angewendet, stellt Aras schließlich klar: „Trotzdem werden wir mit der besten Truppe auflaufen. Obwohl ein Quartett fehlt (zwei erkrankt, je einer verlobt und angeschlagen), wird der maximale Erfolg angestrebt. Selcuk Aras gibt zu, dass er aus dem Teilnehmerfeld nur den Post TSV Detmold, den TuS Horn-Bad Meinberg, den TSV Horn, Türkgücü Detmold und TBV Lemgo kennt, die restlichen Teams für ihn wie böhmische Dörfer sind. „Vor allem den Hausherren TSV Horn sollte und darf man nicht unterschätzen. Die haben all die Jahre sehr konstante Turniere gespielt.“ Jede Partie seriös anzugehen, zudem stets den Sieg im Blick zu haben, dies genießt allerhöchste Priorität für die Bielefelder. „Unseren Freunden vom TSV Horn danken wir für dieses gut organisierte Turnier und wir hoffen auf einen fairen und schönen Ablauf, bei dem alle Beteiligten Spaß haben.“

More in Hallenfussball

%d Bloggern gefällt das: