Connect with us

Kreisliga C2 Lemgo

SC Lemgo/West – Linne bleibt optimistisch

Der Kultclub von der West-Alm macht schwere Zeiten durch, dennoch überwiegt der Optimismus, dass es in Zukunft wieder aufwärts gehen wird.

 

Vor Saisonstart drohte das Aus

Kreisliga C2 Lemgo (ab). Es ist noch nicht lange her, da stellte der SC Lemgo/West noch drei Mannschaften und die erste spielte in der B-Liga. Aktuell ist die einzige Mannschaft eine, die zu neunt spielt und das Tabellenende der C-Liga ziert. Doch auch trotz teils klarer Niederlagen bleibt man optimistisch, dass es in Zukunft wieder besser laufen wird.

 

Ein Fazit zu ziehen nach der ersten Halbzeit der Saison findet Spielertrainer Andreas Linne „nicht ganz so einfach“ und beginnt ganz vorne: „Vor Saisonbeginn musste man überlegen, wer überhaupt zur Verfügung steht und da stellte man fest, dass der Kader nicht so stark ist und man sich für eine 9er-Mannschaft entschieden hat.“

Andreas Linne

Linne bemängelt, dass sich dann aber „einige Spieler nicht mehr blicken lassen haben“ und man mit Müh‘ und Not und guter Kontakte „einige Spieler dazu gewonnen hat, sonst wäre schon relativ früh das Aus der Mannschaft gekommen.“ Dem Kultclub drohte vor der Saison das Aus, das gerade noch abgewendet werden konnte. So ist aber zum Saisonstart eine „komplett neue Mannschaft entstanden und das Zusammenspiel hat nicht geklappt“ und ist auch bis heute ein großes Problem. Woche für Woche muss Linne neue Spieler einbauen. „Jeder Einzelne hat seine Qualitäten“, meint er zwar, „aber wir schaffen es nicht, das Zusammenspiel hinzubekommen. Mal macht man zwei Schritte nach vorne und dann wieder drei zurück.“

 

„Ergebnisse sprechen für sich“

Das macht sich auch bemerkbar in Sachen Ergebnisse, denn „die sprechen eigentlich für sich“, so Linne. Der Tiefpunkt der Saison ist „gegen Matorf passiert“, als man gleich 20 Gegentore schlucken musste. Es gab aber Lichtblicke, wenn auch nur wenige: „Das einzig Erfreuliche ist, dass das Gefüge einmal in der Saison geklappt hat und dass bei den meisten die Motivation noch da ist.“ Einen Saisonsieg konnte man nämlich feiern, als man den TuS Lockhausen II mit 2:1 besiegte und zwischen dem dritten und siebten Spieltag die rote Laterne abgeben konnte, die man seitdem aber durchgehend mit sich rumträgt.

Jan Filbert

Immer wieder gab es Rückschläge. Linne nimmt kein Blatt vor den Mund: „Leider mussten wir auch mit Verletzungen und Dummheit kämpfen.“ Zur Winterpause gibt es Hoffnung und einen Neuzugang. Jan Filbert kommt vom Detmolder B-Ligisten CSL Detmold. Für den Tabellenführer der Kreisliga B Detmold erzielte der Stürmer in zehn Spielen acht Tore. Und damit zwei mehr als der gesamte SC Lemgo/West in der Hinrunde. Im Gegenzug ist aber auch „einem Spieler die Lust vergangen“, so Linne, wohingegen ein „alter Spieler“ wieder Interesse daran hat, die Mannschaft zu unterstürzen. „Verletzte Spieler kommen langsam wieder“, meint der Spielertrainer weiter. Abgesehen von einem, der seine Verletzung noch auskurieren muss. Auch eine Sperre ist abgelaufen, „so dass man wieder richtig arbeiten kann“, freut sich Linne.

 

Westler wollen noch Punkte holen

Bis es am 8. März gegen den SV Wüsten II wieder losgeht, hat man auf der West-Alm aber noch einiges zu tun. „Ziel ist es, in der verbleibenden Zeit bis zum März eine geschlossene Mannschaft hinzubekommen. Dass es nicht einfach wird, sollte jedem klar sein“, so Linne, der sich als Ziel gesetzt hat, „noch ein paar Spiele positiver zu gestalten und Punkte zu holen.“ Zudem arbeitet man auch schon daran, „die Mannschaft auch für die kommende Saison zu festigen.“ Linne ist „optimistisch, dass wir es schaffen. Aber man braucht eben auch seine Zeit.“

Stadtwerke Bad Salzuflen

More in Kreisliga C2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: