Connect with us

Eishockey

HEV – Debakel in Neuwied

Das war aber mal eine echte Blamage für die OWL-Eis-Cracks. Lippe-Kick informiert euch dazu.

Herford unterliegt mit 1:7

Es lief einfach nichts – der Herforder Eishockey Verein ist in den PrePlayOffs der Regionalliga West aufgrund der schwächsten Saisonleistung mächtig ins Straucheln geraten und verlor die enorm wichtige Begegnung beim Konkurrenten EHC Neuwied mit 1:7 (1:2/0:3/0:2) und muss nun um die Teilnahme an den PlayOffs bangen.

 

Vor über 800 Zuschauern deutete sich im Icehouse Neuwied die indiskutable Leistung der Ice Dragons bereits in der Anfangsphase an. Mit der ersten nennenswerten Aktion eröffnete Jeffrey Smith nach rund 90 Sekunden den Torreigen für die Gastgeber, die Justin Unger in der 6. Minute jedoch noch egalisierte. In der Folge entwickelte sich zwar ein Duell mit gleich verteilten Spielanteilen, Neuwied wirkte allerdings wesentlich torgefährlicher und aufmerksamer, während sich die Ostwestfalen nur wenige zwingende Chancen vor dem gegnerischen Gehäuse erarbeiteten. In Überzahl erzielte Jeffrey Smith mit seinem zweiten Treffer die verdiente Führung der Gastgeber in der 14. Minute, mit der es auch in die erste Pause ging.

 

Im zweiten Durchgang war der HEV dann völlig von der Rolle und ließ zudem noch die nötige Körpersprache vermissen, die notwendig gewesen wäre, um den Neuwieder Bären Paroli zu bieten. So hatte der EHC fast keine Probleme, um durch Tore von Tobias Etzel (23., 32.) und Stephan Fröhlich (27.) auf 5:1 davonzuziehen und somit die Weichen frühzeitig auf Sieg zu stellen. Zwar gelang es den Ice Dragons in dieser Saison schon einmal, gegen Neuwied einen solchen Rückstand zu drehen, doch irgendwie fehlte das nötige Aufbäumen gegen die Niederlage und es ging dem HEV nur noch um Schadensbegrenzung im letzten Drittel.

 

Doch auch im Schlussabschnitt dominierte der Gastgeber und erspielte sich aus einer gut sortierten Abwehr heraus weitere Torchancen. Jeffrey Smith schraubte, erneut in Überzahl, das Ergebnis in der 47. Minute auf 6:1, wodurch endgültig eine Entscheidung gefallen war. 30 Sekunden vor dem Ende setzte Maximilian Herz mit dem 7:1 den Schlusspunkt und die HEV-Akteure und angereisten Fans waren endlich erlöst.
Chefcoach Jeff Job fasste die Begegnung im Anschluss kurz zusammen: „Neuwied war uns heute in allen Belangen überlegen und haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Sie haben uns heute eine Eishockeylehrstunde erteilt“.

 

Aufgrund der Niederlage in Neuwied ist die Titelverteidigung für den Herforder Eishockey Verein zunächst einmal in weite Ferne gerückt. Vielmehr muss der HEV nun aufpassen, um überhaupt in die PlayOffs zu gelangen und hat am morgigen Sonntag ab 18.00 Uhr gegen die Ratinger Aliens plötzlich eine Art Endspiel um die vier begehrten Tickets. Die Aliens gewannen ihr Auswärtsspiel in Dinslaken nach Verlängerung und haben somit lediglich noch drei Punkte Rückstand auf die Ice Dragons. Will man nicht vorzeitig nach den PrePlayOffs in die Sommerpause gehen, ist morgen im Herforder Eisstadion „Im Kleinen Felde“ eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten.

 

Tore:

1:0 01:39 SmithJ/AulieS
1:1 05:27 UngerJ/NaudG/MartinD
2:1 13:27 SmithJ/WasserM/AulisS PP1
3:1 22:43 EtzelT/KlingspornM
4:1 26:45 FröhlichS/HellmannF/PeringD
5:1 31:36 EtzelT/MüllerD/KlingspornM
6:1 46:26 SmithJ/KlingspornM/WilsonK PP1
7:1 59:34 HerzM/LitvivovK/AsbachS

 

Strafen:

Neuwied 8 Minuten
Herford 8 Minuten

Zuschauer:

837

More in Eishockey

%d Bloggern gefällt das: