Connect with us

Handball

TBV Lemgo Lippe – Lemgo punktet in der Höhle der Löwen

Das Selbstvertrauen ist offensichtlich aus Sicht vom TBV Lemgo Lippe. Auch beim Favoriten kehrt der Traditionsverein mit einem Erfolgserlebnis heim.

Unentschieden nach Lemgoer 18:14-Halbzeitführung

 

Der TBV Lemgo Lippe ringt den Rhein-Neckar Löwen auswärts ein 29:29-Unentschieden ab. Fast wäre den Lippern die Überraschung aus dem Hinspiel erneut gelungen. Zur Halbzeit führte der TBV mit vier Toren, zu einem Sieg reichte es allerdings nicht erneut. Vor eigenem Publikum kämpften sich die Löwen zurück und teilten die Punkte mit den Gästen. Erfolgreichste Werfer beim TBV waren Carlsbogård mit 10 Treffern und Elísson mit neun Toren.

 

Dass der TBV Lemgo Lippe auch im Rückspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen zur Halbzeit mit mehreren Toren Vorsprung führen würde, damit hätte vor der Partie wohl kaum jemand gerechnet. Bis kurz vor dem Pausenpfiff war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gastgeber aus Mannheim konnten sich zunächst zwar mehrere Male leicht absetzen, Lemgo aber blieb dran und glich ein ums andere Mal aus. Nach etwas mehr als zwanzig Minuten lief auch TBV-Torhüter Johannesson heiß, nahm den Löwen drei Würfe in Reihe ab und Elísson brachte Lemgo mit einem Siebenmeter-Treffer in Führung. Wieder zurück in der Abwehr kassierte Klimek die erste Zwei-Minuten-Strafe des Spiels. Auch diese Aufgabe lösten die Lipper mit Bravour, mussten zwar den Ausgleichstreffer durch Schmid hinnehmen, machten dann aber Tempo und waren hellwach in der Abwehr. Gerade erst eingewechselt, besorgte Hangstein die erneute Führung. Theuerkauf präsentierte seine BlockQualitäten, Carlsbogård und Guardiola ihre Steal-Qualitäten. Innerhalb von zwei Minuten klingelte es drei Mal im Gehäuse der Löwen und der TBV ging in Mannheim mit einem 14:18 in die Pause.

 

Zur zweiten Runde erwischten die Löwen den besseren Start, wehrten die ersten Angriffe der Lemgoer ab und machten vorne ihre Würfe rein. Dazu musste Lemgo für zwei Minuten auf Guardiola verzichten, der nach dem Versuch einen Gegenstoß der Gastgeber zu stoppen vom Feld musste. Der Lemgoer Vorsprung schmolz, erst nach viereinhalb Minuten gelang Klimek der nächste Treffer für den TBV. Mitte der zweiten Hälfte hatten es die Löwen geschafft, holten erst den Ausgleich und gingen unmittelbar danach in Führung. Nun waren es die Gäste, die hinterherliefen. Im Angriff fanden die Lipper kaum noch Lücken in der Löwen-Abwehr, tankten sich aber mit viel Einsatz doch irgendwie durch. Mit seinem 10. Treffer holte Carlsbogård vier Minuten vor Abpfiff den Ausgleich. Bis zum Schluss war das Spiel denkbar knapp. Im letzten Angriff hatten die Gastgeber es in der Hand und noch zwanzig Sekunden Zeit für den finalen Treffer. Der TBV stellte sich dagegen, war in der Abwehr hellwach und ließ keinen Wurf der Löwen mehr zu.

 

Für TBV-Trainer Florian Kehrmann ging das Unentschieden in Mannheim in Ordnung: „Erstmal bin ich glücklich, dass wir mit dem einen Punkt belohnt worden sind. Letztendlich ist der Punkt auch verdient. Wir haben in der zweiten Halbzeit den Fehler gemacht, die Löwen zu schnell ins Spiel zurückzuholen und haben dann am Ende noch glücklich den Punkt mitgenommen. Die Jungs trainieren fleißig und so langsam wachsen sie immer mehr zusammen. Das war heute eine Teamleistung.“

 

TBV Lemgo Lippe: Johannesson, Wyszomirski; Elísson (9/5), Kogut (1), Guardiola, Carlsbogård (10), Theuerkauf (4), Schagen (1), Zerbe, Cederholm (2), Hangstein (1), Geis, Reimann, Klimek (1), Klešniks.

More in Handball

%d Bloggern gefällt das: