Connect with us

Kreisliga C2 Detmold

Kicker und Reporter Marcel Todte im Interview

Für den ehemaligen Zweitligisten Rot-Weiss Ahlen spielt Marcel Todte Fußball und schreibt über die Kreisliga C2 Detmold für das hiesige Portal Lippe-Kick. Im Interview mit Lippe-Kick-Mitarbeiter Henning Klefisch äußert er sich zur schwierigen Situation.

 

„Der ordentliche Aufwand hat sich gelohnt“

 

Kreisliga C2 Detmold (hk). Viel rum gekommen ist der mittlerweile 28-jährige Angreifer im westfälischen Fußball. In der Jugend war Todte für die FT Dützen, den VfL Theesen und Preußen Espelkamp fußballerisch unterwegs. Im Seniorenfußball ging der 182 Zentimeter große Vollblutstürmer für die Zweitvertretungen vom SC Preußen Münster und von Arminia Bielefeld, für den SC Wiedenbrück, den SC Roland Beckum, den SC Herford und seit Anfang des Jahres für Rot-Weiss Ahlen auf Torejagd. Die Zahlen sind bemerkenswert, netzte er in 161 Pflichtspielen 64-mal ein. Zudem verfolgt er auch Trainerambitionen, hat die B-Lizenz in der Tasche. Ab Oktober 2020 folgt die Elite-Jugend-Lizenz. Zunächst einmal legt er den Fokus auf das aktive Spielen. Bei den Jungs aus dem Werse-Stadion stehen die Chancen günstig, dass der Sprung aus der Oberliga in die Regionalliga West gelingt – ein Sehnsuchtsziel für den technisch und abschlussstarken Angreifer.

 

Ihr seid auf der Suche nach neuen Reifen? Benötigt einen Check für euer Auto? Wir hätten da eine Lösung. Dieser Interview wird präsentiert von

 

 

Lippe-Kick: Hallo Marcel, Du stehst mit Deinem Verein RW Ahlen an dritter Tabellenposition in der Oberliga Westfalen, hast alle Chancen auf den Sprung in die Regionalliga West. Wie bitter ist es, dass die Corona-Pause dazwischenkam?

 

Marcel Todte: „Natürlich war es enorm bitter, dass nach einer langen Vorbereitung und nur zwei Pflichtspielen diese Pause dazwischengekommen ist. Wir können unserer Leidenschaft aktuell nicht nachgehen, man vermisst den Zusammenhalt und den Spaß mit den Mannschaftskollegen, das oberste Ziel in den letzten Wochen war aber natürlich, die Pandemie einzudämmen und deshalb musste das so sein! Durch den Erfolg im Spitzenspiel gegen Wiedenbrück hatten wir die beste Ausgangssituation, um mit unseren Nachholspielen auf Platz 1 zu kommen, das konnten wir sportlich leider nicht mehr erledigen.“

 

Lippe-Kick: Nun wird diskutiert, wie die Saison zu Ende gebracht werden kann. Welche Variante erachtest Du als die fairste?

 

Todte: „Aus meiner Sicht gab und gibt es nur eine faire Lösung, die Saison ohne Absteiger abzubrechen und die Aufsteiger nach der Quotientenregelung zu ermitteln, wie es vermutlich nun auch kommen wird. Wir werden voraussichtlich davon profitieren, da uns durch den Abbruch die Möglichkeit genommen wurde, die Nachholspiele für die Spitzenposition einzulösen!“

 

Lippe-Kick: Was Allgemeines: Wie groß ist der Aufwand, bei einem Spitzenteam der stark besetzten Oberliga Westfalen zu spielen?

 

Todte: „Ich habe es immer als Privileg gesehen, in der Oberliga zu spielen und dazu mit meinen Teams auch immer zur Spitzengruppe gehört zu haben in den letzten acht Jahren, weshalb ich den semiprofessionellen Sport immer wie einen Job gesehen habe. Wenn man also jede Einheit mitnimmt und dazu auch bei Teams gespielt hat, bei denen man bis zu 45 Minuten für eine Fahrt zum Training braucht, ist das schon ein ordentlicher Aufwand neben der Ausbildung und dem Studium. Aus meiner Sicht hat sich das aber gelohnt, ich mache das immer noch gerne!“

 

Lippe-Kick: Wenn Du auf Deine bisherige Karriere zurückblickst: Worauf bist Du stolz, was hättest Du besser machen können?

 

Todte: „Sicherlich bin ich besonders stolz auf die beiden Oberligameistertitel von 2014 und 2018. Gerade der erste Titel mit Arminia war außergewöhnlich, da wir einen Punkterekord erzielt haben und mit vielen Punkten vor Rödinghausen den Titel eingefahren haben. Natürlich ist auch das Test-Spiel 2016 mit dem SV Lippstadt gegen den FC Bayern München unvergessen. Aber auch das Herzschlagfinale mit Lippstadt vor zwei Jahren, wo wir am letzten Spieltag noch vor Siegen und Kaan-Marienborn gesprungen sind, war ein unglaubliches Erlebnis. Insgesamt bin ich stolz, unter tollen Bedingungen und in tollen Stadien gespielt zu haben und natürlich auch, viele starke Mitspieler gehabt zu haben. Sicherlich hat man als Fußballer auch mal Phasen, in denen es vielleicht nicht so läuft, ich hätte den ersten Anlauf in der Regionalliga in Wiedenbrück gerne genutzt, hoffe aber nun, die zweite Chance ab dem Sommer mit RWA zu bekommen. Das war das Ziel nach meinem Wechsel im letzten Winter!“

 

Lippe-Kick: Dir dabei viel Erfolg und bleib gesund.

 

Todte: „Vielen Dank für das Gespräch und bleibt gesund!“

Edeka Wiele

More in Kreisliga C2 Detmold

%d Bloggern gefällt das: