Connect with us

Kreisliga B Detmold

TuS Eichholz/Remmighausen – Das Leben mit den neuen Prioritäten

Alles war so schön aus Sicht vom TuS Eichholz/Remmighausen. Ein locker, flockiger Fußball mit ganz viel Unbeschwertheit, dazu eine zukunftsträchtige Mannschaft und den Aufstieg nah vor Augen. Dann schlug Corona wie ein Meteorit in die bis dahin heile, grün-weiße Welt ein.

 

 

„Es ist eine sehr komische Situation“

 

Kreisliga B Detmold (hk). Auch für den Tabellenzweiten aus dem Detmolder Kreis-Unterhaus hat sich die Situation wie ein Alptraum dargestellt, ist solch ein Shutdown unvorstellbar gewesen. Das tatsächlich gut funktionierende Vereinsleben kam zum vollständigen Stillstand, denn eine Gemeinschaft, das Zusammensein zwischen den TuS-Mitgliedern war durch die Kontaktbeschränkungen nicht möglich. Für die Leitungs-Basis hingegen standen viele wichtige Aufgaben an. Schließlich bemerkt Chefcoach Tim Hosch: „Hier galt es, das Vereinsleben neu zu organisieren. Hierzu zählt der TuS-FIFA-Cup, aber auch die Sportfestabsage.“

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

Ein Vereins-Vertreter vom TuS Eichholz/Remmighausen musste bei den offiziellen Informations-Treffen mitmachen, in denen es um die Fortführung der Serie ging. Danach gab es eine Zusammenkunft mit Hosch, der geuptated wurde. Die Fußballer haben seit Mitte März sich nicht mehr persönlich gesehen, weichen seltene Einzelfälle davon ab. „Einzige Ausnahme war das gemeinsame Training, was wir über Skype abgehalten haben. In der Gruppe habe ich die Einheit angeleitet und die Jungs mussten die Übungen nachmachen“, bieten die modernen Medien hier einige hilfreiche Optionen. Auch individuell wurden die Spieler voll gefordert: „Zusätzlich muss aktuell jeder Spieler seine Lauf-Ergebnisse an mich schicken, damit wir ein gewisses Level halten. Hier gilt es aber auch Lob auszusprechen, da die meisten Jungs sehr fleißig sind und sich auch selbst motivieren. Ich sage bald, dass einige fast fitter oder fleißiger sind als im normalen Betrieb“, so ein schmunzelnder Tim Hosch im Lippe-Kick-Gespräch. Der Draht zwischen den Team-Mitgliedern bleibt kurz. Das Teamwork, der Mannschaftsgeist, sollten auch nicht zu kurz kommen, bringt dies der Coach mit dem Satz zum Ausdruck: „Wir haben auch mal einen Abend zusammen via Skype verbracht, um uns mal wieder zu sehen und zu reden.“ Die Motivation im Team weiter hochzuhalten, auch während dieser „Stay-at-Home-Wochen“, darin bestand die eigentliche Kunst.

 

„Uns allen fehlt der Wettbewerb“

 

Als die Verbände nach einem wochenlangen Tapsen im Nebel endlich etwas Erhellendes mitzuteilen hatten, war die Erleichterung groß. Der 34-jährige Hosch sammelte einige wichtige Informationen, um diese, inhaltlich und rhetorisch fein aufbereitet, an sein Team weiterzuleiten. „Wir nehmen hier die Entwicklung sehr genau wahr und warten die finale Entscheidung ab. Insgesamt fehlt uns allen der Wettbewerb“, spricht er es offen aus. Immerhin war die Zielstrebigkeit bis zum Saisonabbruch auf einem hohen Level bei den Grün-Weißen, auch der Fleiß und ein Plan, der in den bisherigen 18 Saisonspielen außerordentlich gut umgesetzt wurde. Dann kam Mitte März das, was alle auf dem falschen Fuß erwischt hat: „Einen Virus hatte dabei natürlich niemand auf dem Schirm. Es ist eine sehr komische Situation. Das Team, als auch wir im Trainerteam, stehen aber auch zu 100 Prozent hinter der Entscheidung des Abbruchs. Wir hoffen dadurch auf eine relativ “normale” neue Saison“, in der allerdings Einschränkungen weiterhin Anwendung finden werden. Was er keineswegs abstreiten will: „Wir möchten an der Stelle auch mal betonen, dass wir die Auswirkungen des Virus anfangs komplett unterschätzt haben und auch erst in die Gefahr reingewachsen sind.“

 

 

„Es ist eine absolute Ausnahmesituation.“

 

In der Haut der Entscheidungsträger möchte der Blondschopf nicht stecken, gibt diesbezüglich zu Protokoll: „Was die kommende, finale Entscheidung des Verbandes angeht: Es ist eine absolute Ausnahmesituation, die unheimlich schwierige Entscheidungen mit sich bringt. Der sportliche Erfolg und der Einsatz, den man gebracht hat, soll natürlich auch gewürdigt werden und jeder wünscht sich da die entsprechende Anerkennung. Leider sieht es aktuell so aus, als ob nicht alle Teams die Würdigung bekommen, die vielleicht gerecht wäre.“ Schon im vergangenen Lippe-Kick-Insidereport über den TuS, wir sprechen vom Beginn vom Jahr 2020, hat Hosch klargestellt, dass das komplette Führungsquartett über die erforderlichen Fähigkeiten für die A-Klasse verfügt, der Zieleinlauf extrem vom Spannungsfaktor geprägt worden wäre. Daher steht für Tim Hosch fest: „Entsprechend hätte jeder Verein wohl auch ein Anrecht auf die entsprechende Wertung.“ Die Marschroute ist eindeutig: „Je nach Ausgang der Entscheidung, werden wir für unseren Teil nächste Saison wieder mit vollem Engagement angreifen. Egal, in welcher Liga. Wenn uns die Corona-Zeit eins gezeigt hat, dann, dass Fußball für uns auch schon mal mehr als nur ein Hobby ist. Die Gemeinsamkeit und das Zusammenerreichen von Zielen ist ein sehr wichtiger Aspekt.“ Die Sehnsucht ist bei ihm enorm, dass mehr Sanftmut in der Tonalität auf dem Spielfeld vorherrscht „und wir alle erkennen und froh sind, dass wir zusammen das Spiel spielen können, was wir lieben.“ Ein kleiner Hoffnungsschimmer? Eher medium! Seit dem 11. Mai werden Übungseinheiten auf dem Spielfeld zumindest wieder ermöglicht. Für Hosch steht dies nicht zur Debatte: „Da müssen wir ganz klar sagen, dass die Vorgaben des Verbandes kein sinnvolles Training ermöglichen und wir den Aufwand da nicht stemmen können. Für eine Sportart wie Fußball ist das Konzept sehr schwer adaptierbar.“ Weil: „Zu viele Elemente des Spiels sprechen gegen die Vorschriften. Wir warten da als Verein die weitere Entwicklung ab und hoffen, ab Juni wieder trainieren zu können“, ist dies wohl der sinnvollste Schritt, den der TuS Eichholz/Remmighausen hier geht.

 

Frischer Offensiv-Esprit für das TuS-Spiel

 

Sehr agil ist der TuS Eichholz/Remmighausen auf dem Transfermarkt unterwegs. Die Abhängigkeit zur künftigen Ligazugehörigkeit ist offenkundig. Das Manko: „Durch die Krise sind wir hier aber auch recht spät dran“, räumt er ein, doch weckt die Hoffnungen: „Aktuell laufen aber Gespräche mit einigen sehr guten Jungs. Wir suchen zurzeit nach Spielern, die auch mal in einer schweren Situation das Heft des Handelns in die Hand nehmen und auch mal einem jungen Spieler einen guten Tipp geben können. Daneben wollen und werden wir unser junges Konzept aber weiter ausbauen“, erklärt der Trainer-Newcomer die Vorgehensweise im Personalsektor. Von der SG Hiddesen/Heidenoldendorf kommt Hai Mai zum TuS Eichholz/Remmighausen, besetzt positionstechnisch die Kreativräume im letzten Spielfelddrittel. Auch die bereits zur Rückrunde verpflichteten Neuen gelten als “gefühlte Neuzugänge”, denn die haben bekanntlich erst zwei Partien für ihren neuen Verein auf dem Konto. Was bei Tim Hosch für ein Gefühl der Erfüllung sorgt, ist die Tatsache, dass der Aufstiegs-Aspirant einen neuen Torwart-Trainer hat an Land ziehen können. Patrick Menton kommt. Ein weiterer Schritt zu mehr Professionalität bei einem der spannendsten Teams im FuL-Kreis Detmold.

Vigilant Team Sports

Taskin Haustechnik

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: