Connect with us

Finale

Kreispokal Detmold 2019/2020 – Das Finale

Es ist soweit! Der Kreispokalsieger der Saison 2019/2020 wird endlich gekürt. Der SVE Jerxen-Orbke und der Blomberger SV stehen sich gegenüber und streiten um den Titel.

 

 

Jerxen-Orbke oder Blomberg? Wer schnappt sich den Titel?

Kreispokal Detmold (ab). Der Werreanger in Lage ist am Sonntag Schauplatz des Endspiels im Detmolder Kreispokals. Die letztjährigen Liga-Konkurrenten SV Eintracht Jerxen-Orbke und Blomberger SV machen den Titel unter sich aus. Beide Teams sind heiß auf das erste Pflichtspiel nach über 5 Monaten Pause.

 

SVE-Coach Marco Schlobinski (Bild links) hat seinen Kickern in den „letzten drei, vier Trainingseinheiten“ angemerkt, dass „die Spannung und die Freude immer mehr ansteigt.“ Körperlich attestiert er seiner Mannschaft, „schon ganz gut“ drauf zu sein und auch mit den Testspielen zeigt sich Schlobinski „nicht unzufrieden.“ Der SV Eintracht Jerxen-Orbke ist „bereit für das Endspiel“, für das der Coach keine klare Rollenverteilung mit einem Favoriten ausmachen kann: „Das wird meiner Meinung nach ein Spiel auf Augenhöhe, wo Kleinigkeiten entscheiden werden.“ Den Gegner aus Blomberg erwartet man „körperlich robust und engagiert und darauf müssen wir uns einstellen.“ Seiner Mannschaft empfiehlt er, „den Respekt wie in der Liga letztes Jahr“ schnell abzulegen, denn „dann erwartet die Zuschauer ein packendes Spiel“, glaubt der Coach, der personell aus dem Vollen schöpfen kann: „ Personell sieht es gut aus, es gibt lediglich ein, zwei Positionen, wo ich mich noch schwer tue, ansonsten kann die zu diesem Zeitpunkt die beste 15 mitgenommen werden.“

 

Dass das erste Pflichtspiel nach der langen Pause gleich ein Endspiel ist, bewertet Mike Winkler als „schönen Start zurück in unser Fussball-Hobby.“ Für ihn persönlich wäre zwar „der Reiz ohne Hygiene-Regeln und Auflagen für ein solches  Endspiel größer“, aber er ist froh, „dass die Organisatoren dies in der Form auf die Beine stellen konnten.“ Grundsätzlich kein Problem ist das Umstellen von Testspiel- auf Wettkampfmodus, denn „das ist ja nach jeder Vorbereitung da und gehört dazu.“ Allerdings bringt die „lange Pause über die Serie hinweg einige Veränderungen, beispielsweise in den Kadern der Teams oder auch Ligazugehörigkeit, mit sich. Damit ist dann auch die Favoritenrolle geklärt“, meint Winkler (Bild recht). Vom Spiel erwartet der Coach, dass es „für alle an dem Tag eine schöne Veranstaltung wird und am Ende die bessere Mannschaft gewinnt.“ Worauf es ankommt, um den Titel zu gewinnen? Winkler würde da „auf die Tagesform tippen, wir kennen uns ja aus der letzten Serie und da gibt es nicht die ganz großen Geheimnisse, jedes Team hat seine Stärken, die sollte man als Gegner in den Griff bekommen.“ Auch personell wird es kaum Überraschungen geben. Der Großteil der Mannschaft ist einsatzbereit. Dominic Sobanski ist im Urlaub, Serdar Tuzakci beruflich eingespannt und der Einsatz von Gökhan Türe mit einem Fragezeichen versehen.

 

Schiedsrichter Florian Günnewich wird die Partie um 15.00 Uhr anpfeifen. Seine Assistenten sind Nils Hasse und Björn Schlingmann. Wichtig: Aufgrund der Corona-Bestimmungen sind nur 300 Zuschauer zugelassen. Jeder Verein darf 100 Anhänger mitbringen, die schon zuvor in einer Liste eingetragen sein müssen. Neutrale Zuschauer bekommen einen separaten Eingang, werden aber darauf hingewiesen, eventuell wieder nach Hause geschickt werden zu müssen, weil die Anzahl an 300 Zuschauern zu dem Zeitpunkt bereits erreicht ist.

More in Finale

%d Bloggern gefällt das: