Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

Kreisliga C Lemgo – Umfrage zur Aufstiegsrunde

Neuerung in den beiden Staffeln der Kreisliga C Lemgo. Nach Beendigung der Hinrunde gibt es eine Aufstiegsrunde. Wir befragen die Trainer, was sie davon halten.

 

 

Die Meinungen gehen auseinander – „Quatsch“, „Nicht so verkehrt“ oder „Abwarten, bevor man meckert“

Kreisliga C Lemgo (ab). Der Kreisliga C Lemgo steht diese Saison eine Neuerung bevor. Die auf zwei Staffeln verteilten 19 Teams werden zunächst nur eine Hinrunde spielen. Aus beiden Staffeln qualifizieren sich jeweils die ersten vier Mannschaften für die Aufstiegsrunde. Dort werden in Hin- und Rückspiel die vier Aufsteiger zur Kreisliga B Lemgo ausgespielt. Die übrigen elf Mannschaften spielen ebenfalls in Hin- und Rückspiel um die goldene Ananas. Wo also gerade für die Teams, die die Aufstiegsrunde verpassen, der Reiz liegen soll, im Frühjahr in einer Liga zu spielen, in der es um nichts geht, ist fraglich. Wir haben uns in beiden Ligen umgehört und Stimmen und Stimmungen gesammelt.

 

 

Timo Drechshage, Coach TuS RW Grastrup-Retzen II

„Ich finde die Regelung total gut, da man A) viele Spiele hat und sich B) mit der anderen Gruppe misst. Die einzige Frage, bzw. einen Verbesserungsvorschlag, den ich dazu habe: Man spielt gegen jede Mannschaft einmal. Da hat man dann Glück mit dem Heimspiel und dem Auswärtsspiel. Die Gegner, die unter die Top-4 kommen, kommen dann, wie ich das verstanden habe nochmal in der Rückrunde auf mich zu, da aber nochmal doppelt mit Hin- und Rückspiel. Warum nimmt man das Ergebnis gegen die drei Mannschaften, gegen die man schon gespielt, nicht mit in die Rückrunde, so dass das Spiel praktisch schon war. Als Beispiel: Bexterhagen gewinnt in der Hinrunde 3:0 gegen Lockhausen, beide qualifizieren sich für die Top-4. Dann nimmt man das Spiel mit, dann hat Bexterhagen schon drei Punkte und das Heimspiel gegen Lockhausen schon gespielt und spielt dann nur noch einmal in Lockhausen. So wäre das Hinrunden-Spiel auch noch von Belang. Natürlich ist es jetzt auch von Belang, dass man unter die Top-4 kommen will. Aber ein weiteres Beispiel: Wir spielen am letzten Spieltag gegen Lockhausen, wir sind beide schon qualifiziert. Das Spiel wird unwichtig. Aber wenn man es mitnehmen würde, wäre es nicht unwichtig. Und es ist auch glücklich oder unglücklich, gegen wen man zu Hause oder gegen wen man auswärts spielt. Ohne Namen zu nennen, gibt es Sportplätze, da fahre ich nicht so gerne hin und es gibt Spiele, die spiele ich gegen gewisse Mannschaften lieber zu Hause. Aber was das angeht kann ich mich nicht beschweren. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde, dass sie sich Gedanken gemacht haben, sehr gut. Und ich finde es wichtig, dass wir die Saison durchspielen. Ich will das Thema Corona jetzt nicht anschneiden oder einen Politik-Tisch machen. Aber ich glaube, man sollte diese Saison nicht nochmal aus der Bahn kommen lassen. Das könnte fatale Folgen haben.“

 

David Kater, Spieler SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III

„Ob das eine gute oder schlechte Entscheidung ist, wird man vermutlich erst am Ende sehen. Ich persönlich finde es auf den ersten Blick gut, es ist schließlich mal was Neues. Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass das Leistungsgefälle in der C-Liga doch relativ stark ist. Durch die Aufstiegs- und Platzierungsrunden werden die Spiele dort hoffentlich enger und spannender.“

 

Andreas Linne, Spielertrainer SC Lemgo/West

„Ich persönlich finde das Quatsch. In der Winterpause könnte man sich eventuell verstärken, aber wenn man nicht unter den ersten vier Mannschaften ist, ist es dann sinnlos. Die Frage ist nur, warum man nicht die alte Regel hatte behalten können. Die Meister steigen auf und der Rest hängt dann von den Absteigern ab. Wenn es Profi-Fußball wäre, hätte ich gesagt, das ist Geldmacherei, aber wir sind nur Hobby-Kicker. Hofft man so darauf, eventuell gegen einen zweiten Lockdown gerüstet zu sein? Ich weiß nicht, was immer am grünen Tisch besprochen wird.“

 

Andreas Adler, Coach SC Extertal III

„In der Situation gar nicht so verkehrt. Da kann man auch mal gegen andere spielen, auch, wenn die Fahrerei ein bisschen länger sein kann. In meiner Laufbahn habe ich das nicht erlebt. Es gab ja früher mehr zweite und dritte Mannschaften. Heute schließen sich viele zusammen, weil nichts nachkommt. Ist echt schade, aber ist ja nicht zu ändern.“

 

Patrick Barkei, Coach SG Leese/Hörstmar/Lieme III

„Also in erster Linie finde ich das sehr interessant. Und wir sind sehr gespannt auf die Saison und den Modus. Schade ist nur, dass es für die Teams, die es nicht in die Aufstiegsgruppe schaffen, um nichts mehr geht.“

 

Alexander Hoffmann, Coach TuS Almena

„Ich persönlich finde den Vorschlag sehr gut, man hat wesentlich mehr Spiele. Das Niveau ist deutlich höher und somit ist der eigene Anspruch natürlich auch größer. Dieser Spielmodus stößt auch bei meinem Team auf Vorfreude. Bei uns wird das ganze schon Playoffs genannt und hat schon was spannendes an sich.“

 

Jan Schulmeister, Coach TuS Bexterhagen III

Ich persönlich kann dazu nichts sagen, habe sowas noch nie gespielt. Ich denke, man sollte abwarten, bevor man meckert oder das ganze super toll findet. Nächstes Jahr wissen wir mehr und können darüber urteilen.“

 

Dennis Scarlata, Coach SG Bega/Humfeld II

Ich persönlich finde es eigentlich recht gut. Jedes Format hat seine Vor- und Nachteile, aber so hat man mehr Spiele. Auch, wenn man in der Platzierungsrunde natürlich um die Goldene Ananas spielt.“

 

Tobias Wilhelm, Coach TuS Asemissen III

„Ich finde es eine interessante Variante, um die Saison gut über die Bühne zu bekommen. Ich finde es nur schade für die Teams, die nicht zu den ersten vier jeder Gruppe gehören, weil es dort einfach um nichts geht. Aber ich glaube, der Ehrgeiz wird trotzdem sehr hoch sein. Auch in der C-Liga will man gewinnen.“

Stadtwerke Bad Salzuflen

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: