Connect with us

Handball

Handball – TBV Lemgo Lippe: Erfolg im OWL-Derby

TBV mit Sieg gegen Minden beim Greenland Seafood Cup. Nach Krimi in Wilhelmshaven gibt es den zweiten Rang zu feiern.

Aufregende Vorbereitung für den TBV Lemgo Lippe

 

Bis zur 40. Minute war es das erwartete Spiel auf Augenhöhe, doch dann drehte der TBV noch einmal richtig auf und ging mit 33:27 gegen GWD Minden als Sieger vom Feld.
Bester Torschütze war Bjarki Már Elísson mit 11/2 Treffern. Im Gegensatz zum Testspiel in Lübbecke konnte Kehrmann wieder auf Jonathan Carlsbogård zurückgreifen, musste jedoch weiter auf Marcel Timm verzichten. Für ihn war Michel Reitemann, Kreisläufer des Team HandbALL, mit an Bord.

Die Abwehr des TBV stand am Anfang sehr gut und zwang Minden zu Fehlern, in der 7. Minute stand bereits ein 7:2 für die Lipper auf der Anzeigetafel. Einige Fehlwürfe und mangelnde Konsequenz in der Abwehr luden dann jedoch die OWL-Nachbarn zu Anschlusstreffern ein, so dass es bis zur Halbzeit immer enger wurde und das Spiel in einem offenen Schlagabtausch mündete. Das Resultat: Eine knappe 13:14-Halbzeitführung für GWD.
Anschließend hatte der TBV Mühe, in die zweite Halbzeit zu finden und lag in der 40. Minute mit 17:21 hinten. Doch das Team von Florian Kehrmann wehrte sich, die Abwehr machte einen guten Job und auch das Tempospiel nach vorne funktionierte bestens. Innerhalb von vier Minuten war der
Rückstand ausgeglichen, eine Minute später fiel der Führungstreffer. Minden konnte zwar nochmals ausgleichen und auch noch einmal mit einem Tor in Führung gehen, aber dann rollte der TBVExpress, bestrafte die Fehler der Grün-Weißen konsequent und entschied die zweite Hälfte mit
einem 20:13 ganz klar für sich.

„Das war ein guter Start ins Turnier“, meinte Kehrmann anschließend. „Jeder hat seine Aufgabe erfüllt, alle haben ihre Spielanteile bekommen. Am Ende haben wir vielleicht ein bisschen zu hoch gewonnen, aber wir freuen uns jetzt, dass wir morgen im Finale stehen und warten jetzt mal ab, auf
wen wir da treffen. Morgen packen wir wieder alles rein, um auch das zweite Spiel zu gewinnen.“

 

TBV Lemgo Lippe: van den Beucken, Johannesson; Elísson (11/2), Kogut (1), I. Guardiola (1),
Carlsbogård (5), Reitemann, Schagen (6), Suton, Zerbe, Lemke, G. Guardiola (4), Cederholm (5),
Reimann, Baijens

 

TBV holt Platz 2 nach Krimi in Wilhelmshaven

 

Das Finale des Greenland Seafood Cups in Wilhelmshaven waran Spannung wahrlich nicht zu überbieten. Die Führung wechselte hin und her, nach 60 Minuten stand ein 26:26-Unentscheiden gegen die Recken aus Hannover auf der Anzeigetafel. Es ging ins Siebenmeterwerfen, wo die Hannoveraner das glücklichere Händchen bewiesen und das Spielletztlich mit 34:32 gewannen. ErfolgreichsteTorschützen auf Lemgoer Seite waren Jonathan Carlsbogård und Dani Baijens mit je sechs Treffern. Es fing gut an für den TBV, dank einer sehr guten Abwehr und einem strukturiertem Angriffsspiel lag die Mannschaft von Florian Kehrmann in der 19. Minute mit 11:6 in Front. „Wir haben das Spiel mit vier, fünf Toren Führung diktiert, dann aber etwas den Faden verloren“, meinte Kehrmann in seiner Spielanalyse. „Wir haben dann mit einer 5:1-Abwehr agiert, waren aber vorne leider nicht so konzentriert und haben Hannover wieder ins Spiel gebracht“, resümierte der Lemgoer Trainer, dem ab der 24. Minute auch einige Alternativen in der Abwehr fehlten, nachdem Isaias Guardiola eine Rote Karte sah. So ging es mit einer knappen 13:12-Führung in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit war es ein enges Spiel, die Führung wechselte hin und her. Acht Minuten vor dem Ende lag der TBV noch mit zwei Toren in Rückstand, kämpfte sich aber wieder auf 26:26 heran und hatte auch den letzten Angriff innerhalb der regulären Spieldauer. „Leider konnte wir diese Chance nicht nutzen“, konstatierte Kehrmann. „Es war ein gerechtes Ergebnis nach 60 Minuten mit vielen guten Aspekten aus unserer Sicht.“ Was folgte, war erneut ein Krimi. Nach je fünf Siebenmetern auf Lemgoer und Hannoveraner Seite stand es 30:30. Lattentreffer und Fehlwurf verhinderten dann, dass der TBV als Sieger vom Feld gehen konnte. „Wichtig ist, dass sich keiner verletzt hat, alle hatten ihre Spielzeiten und Lukas Zerbe und Alexander Reimann, die gestern nicht gespielt haben, haben eine ordentliche Leistung gebracht. Hinter uns liegen eine intensive Trainingswoche und dieses Turnier. Nächste Woche geht es dann schon wieder weiter, wir werden jetzt schnell regenerieren und dann die nächsten Schritte machen“, lautete das Fazit von Kehrmann.

 

TBV Lemgo Lippe:van den Beucken, Johannesson; Elísson (5/5), Kogut, I. Guardiola (1), Carlsbogård (6), Reitemann, Schagen (1/1), Suton(4/1),Zerbe(2/1), Lemke(1), G. Guardiola (2), Cederholm (3), Reimann(1), Baijens(6/1)

More in Handball

%d Bloggern gefällt das: