Connect with us

Kreisliga C2 Detmold

Kreisliga C2 Detmold – Vorbericht 3. Spieltag 2020/21

Wird eine weitere Episode der Zwei-Klassen-Gesellschaft verfasst? Diese Runde hat so einige Highlights parat. Lippe-Kick prüft den dritten Spieltag etwas präziser.

Südost-Derby in Elbrinxen und Spitzenspiel in Horn

 

Kreisliga C2 Detmold (hk). Momentan bietet sich in der zweiten Detmolder C-Klasse der Begriff Zwei-Klassen-Gesellschaft an. Gleich sechs Teams kennen in der noch taufrischen Saison nur das beglückende Gefühl eines Sieges. Teams wie die SG Brakelsiek/Wöbbel II (22:3), Türkischer SV Horn II (14:1), SF Oesterholz/Kohlstädt II (12:0), auch die SG Sabbenhausen/Elbrinxen (13:4), taten dies mit einer Kompromisslosigkeit, dass man beinahe schon Amnesty International kontaktieren wollte. Ohne Sinn für Nächstenliebe fertigten sie bisher ihre Kontrahenten ab, taten dies ebenfalls die Zweitvertretungen aus Hagen/Hardissen (13:4) und Lügde (6:1) nur mit etwas weniger Torhunger im Anschlag. Jede Medaille hat zwei Seiten und so langt ein flüchtiger Blick auf das Tableau, um fünf Teams zu beobachten, die vor der dritten Runde als Nullinger performen. Das äußerst hagere Mittelfeld besteht aus den Drittvertretungen der SG Belle/Cappel (drei Punkte), dem SV Diestelbruch/Mosebeck und vom TuS Eichholz/Remmighausen (jeweils ein Zähler), wobei die Grün-Weißen mit einer Tordifferenz von 4:20 den wenig rühmlichen Spitzenplatz in der Kategorie „negatives Torverhältnis“ einnehmen.

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

SF Oesterholz/Kohlstädt II vs. TuS Horn-Bad Meinberg II

Die Vorfreude vor dem Nachbarschaftsduell ist nicht gerade von geringer Natur. SF Oesterholz/Kohlstädt II-Kicker René Nowak ruft sich ins Gedächtnis: „Mit Horn-Bad Meinberg II gab es immer interessante Duelle, oft mit dem besseren Ende für uns.“ Wie auch im Vorjahr, als Spannung Trumpf war, die Sportfreunde sich außerordentlich knapp durchsetzen konnten. Home, sweet home, ist es für das Warachewicz-Team in den heimatlichen Gefilden doch stets besonders angenehm. Nowak betont dies ausdrücklich im Lippe-Kick-Gespräch: „Zu Hause in Oesterholz muss ein Gegner aber erst einmal gegen uns bestehen. In unserem Wohnzimmer fühlen wir uns immer noch am wohlsten.“ Deshalb soll die maximale Ausbeute auch vor heimischer Kulisse beibehalten, die weiße Weste mit der einwandfreien Tordifferenz von 12:0 untermauert werden. Nach dem berauschenden 9:0 gegen Diestelbruch/Mosebeck III folgte ein satter 3:0-Sieg über die SG Istrup/Brüntrup II. Mit der völligen Konzentration auf das eigene Spiel sollen am Sonntag-Nachmittag neun Zähler auf dem Konto verbucht sein. Beim Blick auf den Gegner zeigt er sich hinsichtlich einer Personalie sehr neugierig: „Ihr Top-Stürmer Dustin Claes hat den Gegner ja verlassen. Interessant zu sehen, wie sie ihn ersetzen.“ Coach Frank Warachewicz darf nahezu aus dem Vollen schöpfen. So stehen dem Zebra-Dompteur 18 Akteure zur Verfügung, drängen Sven Tegeler (Bild rechts)  und Drinkuth auf die Rückkehr in den Kader. Beachtlich: Bastian Seidelmeier gibt nach einer dreijährigen Zwangspause sein Comeback für die Sportfreunde. Ausfallen werden Michael Bader, Niklas Wolf, Pascal Dulz, Tim Luca Wolf, Tobias Frenzel, Christian Bartelt, Dominic Raatz, Marcel Bierwirth, Maximilian Scholz und Lars Tegeler.

 

Bibbernd vor Angst werden die 14 Kilometer nicht von den Akteuren vom TuS Horn-Bad Meinberg II auf sich genommen. Doch die Underdog-Rolle ist mehr als realistisch für die Kurstädter. Sechs Punkte trennen die beiden Kontrahenten. Zudem hat die TuS-Defensive bislang so

Haki Ünal

viel Stabilität wie nasses Papier demonstriert, wurden beim Türkischen SV Horn II (1:5) und bei der SG Sabbenhausen/Elbrinxen II (2:5) jeweils eine Handvoll an Gegentoren geschluckt. Positiv: In beiden Begegnungen hat die Abteilung Attacke eine gewisse Gefährlichkeit demonstriert, war in Summe dreimal erfolgreich. Trotz des Fehlstarts ist die Stimmung gut, haben die HBM-Jungs gute Übungseinheiten bestritten. TuS II-Trainer Haki Ünal hofft auf ein „faires Spiel“, appelliert zugleich an sein Team: „Es wird ein ganz schweres Auswärtsspiel. Wir werden versuchen, ein gutes Ergebnis aus Oesterholz zu holen“, würde dies einer Überraschung gleichkommen. Budde und Steinmeier fallen aus, bei Gaeta wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden, ob er die nötige körperliche Basis für das Spiel mitbringt.

 

Alexander Jakob Bartzsch ist um 12.30 Uhr der Referee auf dem Sportplatz „Am Paradies.“

 

Spielvereinigung Hagen/Hardissen II vs. TuS Eichholz/Remmighausen III

Ungewöhnlich, aber nicht zu ändern. Die Übungseinheit am Dienstagabend fiel ins Wasser, weil zu viele Akteure sich mit körperlichen Beschwerden herumschlagen mussten. Dafür haben die Jungs der prächtig gestarteten Spielvereinigung am Donnerstag fleißig geübt. „Unsere Trainingswoche war somit kurz“, konstatiert Coach Rudi Krein (Bild rechts). Allerdings ist es auch sehr entspannungsfördernd gewesen, dass der Dienstag für eine fußballfreie Beschäftigung genutzt werden konnte. Unberechenbarkeit ist das Stichwort, wenn es um die Neuner-Mannschaft aus Eichholz/Remmighausen geht, „die für alles gut sein kann.“ Verrückt lassen machen möchte sich die Spielvereinigung allerdings auch nicht, wurde doch durch die beiden Siege beim FC Lippe Detmold (6:2) und gegen die SG Kollerbeck/Rischenau II (2:1) eine Menge Selbstvertrauen getankt. Krein handelt nach der nachvollziehbaren Methode: „Wir sind gespannt und lassen das Spiel auf uns zukommen.“ Das Verbuchen der Zähler sieben bis neun ist ein gar nicht mal so abwegiges Wunschszenario. Damit könnte sich Hagen/Hardissen II in den nördlichen Tabellengefilden festsetzen.

 

Der Personal-Mangel trifft die Neuner-Mannschaft vom TuS Eichholz/Remmighausen mit aller Härte. Verletzungen und Wochenendtätigkeiten sind hierfür ausschlaggebend. Doch Obmann-Mohamed Ben Ayed trällert keine Fado-Lieder, merkt er schließlich positiv an: „Das Gute ist, dass wir dieses Jahr einen sehr großen Kader in den beiden Reserveteams haben, die sich dann gegenseitig unterstützt haben.“ Das rasante 4:4 beim SV Diestelbruch/Mosebeck III hat das Selbstvertrauen gesteigert, war Balsam für die Seele nach der 0:16-Packung bei Brakelsiek/Wöbbel II. Ben Ayed legt den Fokus auf das Spiel im Dörenwald. Er unterstreicht: „Wir wollen trotzdem den positiven Trend von letztem Sonntag mitnehmen und das Bestmögliche herausholen.“

 

Fynn Heimann leitet dieses Spiel ab Samstag um 12.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Hagen.

 

SG Istrup/Brüntrup II vs. BSV Müssen III

Weiterhin auf den ersten Saisonzähler wartet die Zweitvertretung der Spielgemeinschaft aus Istrup/Brüntrup. Jeweils mit einem 0:3 hatten sie gegen die Aufstiegs-Aspiranten TuS WE Lügde II und SF Oesterholz/Kohlstädt II das Nachsehen. Gegen die ebenfalls punktlosen Müssener wird zumindest eine Serie reißen. Die Sterne stehen für die Ost-Lipper günstig, haben sie ein Heimspiel, zudem freut sich Coach Sascha Diemerling über einen großen und vollen Kader. Einzig Stefan Mühlenbernd muss das Büßergewand nach seiner Ampelkarte bei den Sportfreunden überstreifen. Diemerling ist total motiviert, predigt energisch: „Wir haben zwei gute Einheiten hinter uns, mit 14 und 18 Mann, und sind bereit für Sonntag, wir wollen drei Punkte“, kann damit der Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt werden.

 

Markus Brühl ist auf dem Rasenplatz in Brüntrup der Referee ab 12.30 Uhr.

 

Türkischer SV Horn II vs. SG Brakelsiek/Wöbbel II

Das Mega-Spitzenspiel dieser dritten Runde steigt im Horner Eggestadion. Der Tabellenzweite fordert den Klassenbesten aus Brakelsiek/Wöbbel zum direkten Duell heraus. Schon jetzt steht fest: Der Sieger guckt ab Sonntag entweder erstmals oder erneut von ganz oben auf das Teilnehmerfeld herab. Wegen der um sechs Tore schlechteren Tordifferenz sind die Horner in die erste Verfolger-Rolle geschlüpft. Coach Adem Ünal hat viel Respekt vor dem Gegner, postuliert dies auch klar und deutlich im Lippe-Kick-Gespräch: „Wir erwarten eine starke Truppe. Sie sind aktueller Spitzenreiter mit den meisten Toren, dennoch haben wir nichts zu befürchten.“ Weil: „Die Saison ist noch jung, um den Gegner als Favoriten einzuschätzen.“ Bisher war es eher ein lockerer Aufgalopp gegen zwei schwächere Widersacher. In den Heimspielen wurden gegen den Lokal-Rivalen TuS Horn-Bad Meinberg II (5:1) und FC Lippe Detmold (9:0) klare Siege eingefahren. Die Anforderungen steigen, was auch Ünal weiß: „Nun kommt ein Gegner, gegen den meine Spieler gefordert sind, eine gute Leistung abzurufen.“ Das Ziel ist unüberhörbar ausgerufen: „Wir haben vor, unser Spiel durchzuziehen. Wir rechnen mit drei Punkten.“ Damit könnte die Aufstiegs-Euphorie weiter befeuert werden. In Bestbesetzung treten die Hausherren an, weshalb ein bestens gelaunter Ünal gegenüber Lippe-Kick klarstellt: „Wir sind bereit für das Spiel. Wir wollen Fairplay sehen und möge der Bessere gewinnen.“

 

Ebenfalls in Bestbesetzung darf die SG Brakelsiek/Wöbbel II auflaufen. Die Trainingsleistungen waren ansprechend, die Stimmung ebenso. „So soll es am Sonntag möglichst weitergehen“, wünscht sich Bra/Wö II-Kicker Julian Kriete. Vor allem der 16:0-Gala-Auftritt gegen den TuS Eichholz/Remmighausen III, allerdings ebenso das 6:3 im Derby bei der SG Belle/Cappel III, hat die Stärke vom letztjährigen Spitzenteam dick unterstrichen. Kriete ist sich der Bedeutung dieser Partie bewusst: „Auch wenn die Tabelle erst zwei Spieltage alt ist, stimmt sie schon ein wenig, es ist ein Spiel auf Augenhöhe und wir wollen es gewinnen.“ Auch Feinschmecker Kriete weiß: Nichts schmeckt süßer als Siege!

 

Uwe Beermann ist ab 13.00 Uhr in Horn der Spielleiter von diesem Kracher-Kick.

 

SG Sabbenhausen/Elbrinxen II vs. SG Kollerbeck/Rischenau II

Große Derby-Vorfreude ist bei Sabbenhausen/Elbrinxen II-Chefcoach Holger Piepenhagen anzutreffen, der glückselig sich ins Gedächtnis ruft: „Gegen Rischenau sind es immer heiße Spiele gewesen.“ Nun glaubt er, dass trotz der sechs Punkten Differenz das Südost-Lippe-Derby sehr ausgeglichen sein wird. Im Vorjahr unterlag das Piepenhagen-Team in einem engen Match, werden auch dieses Mal nur Nuancen über Wohl oder Wehe entscheiden, so seine Prophezeiung im Lippe-Kick-Gespräch. Der Tabellenvierte rechnet mit viel Kampf, einer hohen Intensität in diesem Aufeinandertreffen, stehen die Gäste bereits etwas unter Druck. Was gäbe es schließlich für Kollerbeck/Rischenau II Schöneres, als ausgerechnet gegen den Erzrivalen die ersten Saisonpunkte zu ergattern? Eine Steigerung fällt

Colin Moor

beileibe schwer, doch nach dem 8:2-Sieg bei Müssen III und dem 5:2-Erfolg gegen den TuS Horn-Bad Meinberg II strotzt der Gastgeber nur so vor Selbstsicherheit. Vor wohl ansprechender Kulisse auf dem Elbrinxer-Sportplatz am Isenberg werden der urlaubende Andre Möhring, die arbeitenden Marcel Rinsche und Marius Gellner definitiv aussetzen, kommen angeschlagene Akteure wie Gerrit Rinsche und Colin Moor vielleicht noch dazu. Lars Hellmann ist erkrankt. Bei den letzten drei Genannten muss die Entwicklung bis zum Spieltag noch abgewartet werden.

 

 

Die Ausgangslage vor diesem Nachbarschafts-Duell ist äußerst unangenehm für die Reserve der Spielgemeinschaft aus Kollerbeck/Rischenau. Mehrere Spieler fehlen sicher am Sonntag verletzungsbedingt, sind zudem zwei Akteure noch angeschlagen. Die Büker-Jungs sehnen sich nach den ersten drei Saisonpunkten, haben sie jeweils zweimal denkbar knapp mit 1:2 das Nachsehen gehabt. Zunächst gegen die SG Belle-Cappel III, dann bei der Spielvereinigung Hagen/Hardissen II. Die Vorteile liegen klar aufseiten vom Gegner. Dennoch ist im Fußball alles möglich, schreibt dieser doch bekanntlich seine eigenen und auch schönsten Geschichten. „Ich denke, wir werden am Sonntag auf einen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner treffen, der das Derby unbedingt gewinnen möchte“, glaubt SG K/R II-Trainer Falk Ritter. Die mit 13 Toren in nur zwei Partien starke Offensive der Hausherren muss gebändigt werden. Ritter ist sich der Komplexität dieser Aufgabe bewusst, erklärt dazu bei Lippe-Kick: „Wir werden die Offensivstärke nicht unterschätzen, es wird eine Mammutaufgabe, diese in den Griff zu bekommen, unsere Defensive wird erneut extrem gefordert sein.“ Schmunzelnd ergänzt er im Lippe-Kick-Gespräch: „Wenn wir einen sehr guten Tag haben, werden wir das Spiel nicht zweistellig verlieren, das Wichtigste ist für mich aber, dass die Mannschaft wieder einen Schritt nach vorne macht“, ist es die negative Vorbereitung, die immer noch Nachwirkungen zeigt.

 

Kimberley-Samantha Walberger ist ab 13.30 Uhr für die Spielleitung zuständig.

 

SV Diestelbruch/Mosebeck III vs. SG Belle-Cappel III

Was letztes Jahr gewesen ist, das kann in dieser Spielzeit sich schon völlig anders darstellen. Die Mannschaften haben sich nach der Corona-Pandemie deutlich verändert. Auch auf die Drittvertretungen vom SV Diestelbruch/Mosebeck und der SG Belle/Cappel trifft dies vollkommen zu. Deshalb ist der Di-Mo III-Sieg aus dem Vorjahr in diesem Duell von einer nur minderwertigen Aussagekraft. Mit einem Punkt aus zwei Partien stehen die Rot-Weißen nicht so berauschend dar, haben im Neuner-Duell gegen den TuS Eichholz/Remmighausen III nur 4:4 gespielt. Davor musste man tüchtig Buße ableisten, gab es eine epische Lehrstunde beim 0:9 bei Oesterholz/Kohlstädt II. Diestelbruch/Mosebeck III-Akteur Max Mania blickt zuversichtlich nach vorne: „Für Sonntag steht ein voller Kader zur Verfügung und ich hoffe, dass wir vieles besser machen als zuvor.“

 

Mit einem starken Kader geht die SG Belle-Cappel III in dieses Auswärts-Duell bei der Drittvertretung aus der Nachbarschaft. Nur Goldmann und Gorden Uhmeier fallen verletzungsbedingt aus. Der restliche Kader steht vollständig für Coach Oliver Mundhenk zur freien Verfügung. Der Saisonstart ist ordentlich, folgte nach einem 2:1 gegen die SG Kollerbeck/Rischenau II zuletzt eine offensiv engagierte Vorstellung gegen den Primus SG Brakelsiek/Wöbbel II. Immerhin drei Tore erzielten die Ost-Lipper gegen die aktuelle Übermannschaft der Liga bei der 3:6-Niederlage. Mundhenk hofft auf die nächste fette Beute, diktiert er Lippe-Kick in den Notizblock: „Da ich eine gute Mannschaft auf dem Platz stehen habe, möchte ich gerne drei Punkte mitnehmen.“ Zu relativ später Stunde erfolgt in Diestelbruch der Anpfiff. Ein lachender Oliver Mundhenk ist durchaus gespannt wie ein Flitze-Bogen: „Mal gucken, wie Spiele um 17.00 Uhr so sind, zumindest werden bis dahin alle ausgenüchtert haben.“

 

 

Vincent Krull ist auf dem Kunstrasenplatz in Diestelbruch der Spielleiter.

EDEKA Wiele

More in Kreisliga C2 Detmold

%d Bloggern gefällt das: