Connect with us

Frauenfussball

Frauenfußball – SC Bad Salzuflen: Auswärtssieg und Neuzugänge

Einen Nachbericht zum 3:1-Auswärtssieg der Badse-Frauen, aber auch Informationen zu den jüngsten Neuzugängen, das liefert Lippe-Kick euch hier.

Erfolgreiche Premiere

 

Frauenfußball. Am Sonntagmorgen reisten die Damen vom SC Bad Salzuflen zu ihrem ersten Saisonspiel nach Klosterbauerschaft. Durch die Verletzungen aus dem letzten Spiel, Jaqueline Losch und Tina Gnade (beide Kreuzbandriss), ging man mit gemischten Gefühlen in das erste Saisonspiel.

 

 

 

Doch nach nur fünf Minuten klingelte es schon im gegnerischen Tor (0:1). Elisabeth Epp schoss das erste Saisontor für den SC Bad Salzuflen. Der SC zeigte sich zwar von Anfang an als die bessere Mannschaft, doch der VFL Klosterbauerschaft ließ den Kopf jedoch nicht hängen. Nachdem Kristina Riedel in die Spitze gekommen war, machte sie direkt Druck nach vorne, sodass es in der 28. Minute zu einer spannenden Aktion kam. Kristina Riedel tanzte die gegnerische Abwehr aus und schloss ab. Die Torhüterin vom VfL war jedoch zur Stelle und währte den Schuss ab, sodass Leslie Steinkamp zum Nachschuss kam. Leider vorbei. In der 37. Minute kam es zu einer schönen Flanke von Aimée Ellerbrock. Im 16er wartete schon Kristina Riedel und köpfte den Ball ins Tor (0:2). Nach einigen weiteren Torschüssen seitens des SC’s war dann Halbzeit. Nach der Halbzeit fehlte den Frauen vom SC die Konzentration. Erst in der 70. Minute schafften es die Mädels, erneut einen starken Angriff zu starten. Leslie Steinkamp spielte einen Pass zu Louisa Jüttner, diese schoss aufs Tor, die Torhüterin des VfL fälschte ab, sodass Aimée die Chance zum Nachschuss bekam, der ging jedoch an den Pfosten. In der 76. Minute dann der erste und einzige Wechsel für den SC. Vanessa Rentschler, die nach langer Verletzungspause (Kreuzbandriss) wieder spielen konnte, ersetzte Sophie Lienert. In der 82. Minute dann jedoch der Schock für den SC. Nach dem nicht gepfiffenen Foul an Jana Rüter, im Sechzehner, machte es der VfL schnell und beendete den Angriff. Die Torhüterin hatte leider keine Chance (1:2). In der 88. Minute konnte der SC endlich aufatmen. Nachdem Jule Schilling den Ball von rechts außen auf Höhe des Elfmeterpunktes flankte, brachte Kristina Riedel den Ball per Volley aufs Tor und netzte ihn rechts ins Eck. 1:3 hieß es jetzt und so blieb es auch. Die erste Hürde ist genommen. Nächste Woche geht es, wie schon in der ersten Runde des Kreispokals, gegen die SG Alverdissen/Extertal.

 

SC Bad Salzuflen- Neuzugänge für die kommende Saison 20/21

 

 

Bei den SC Bad Salzuflen Damen tut sich einiges. In der neuen Saison gibt es 20 aktive Spielerinnen und dieses Mal stehen sie mit elf Spielerinnen auf dem Feld. Die letzte Saison konnte der SC Bad Salzuflen nur eine Neuner Mannschaft anmelden. Mittlerweile gab es viele Neuzugänge, die die Mannschaft unterstützen. Iris Bobe hat sich entschieden, nach längerer Zeit wieder mit dem Fußball zu beginnen und macht die Abwehr sicherer. Auch Julia Niemann (Bexterhagen) und Sarah Lüdeking (FC Donop/Voßheide) wechselten in die Salzufler Abwehr. Als eine neue Offensivspielerin wurde Elisabeth Epp begrüßt. Sie wechselte von der SG Lieme/ Bexterhagen zu den Salzufler Damen. Kim Steinkamp unterstützt ihre Schwester Leslie in der Zentrale des SCs. Dafür hat sie den TuS Asemissen verlassen. Louisa Jüttner kommt vom SC Enger I und verstärkt die Zentrale und die Abwehr. Auch im Tor gibt es eine neue Verstärkung, die alle sehr verblüfft hat. Sarah Lüdeking verließ den FC Donop-Voßheide, um die Salzufler Abwehr zu unterstützen. Als komplette Fußball- Neueinsteigerinnen und mit guten Voraussetzungen unterstützen den Sportclub Gamze Tali und Aimée Ellerbrock. „Alle neuen Spielerinnen begrüßen wir herzlich in unserer Mannschaft und hoffen auf eine super Saison“, so der Verein in einer Pressemitteilung. Schön, dass ihr dabei seid. Leider mussten uns auch drei Frauen verlassen. Jacqueline Zoch verlässt den SC aufgrund eines Wohnorts- und Arbeitswechsels. Sandy Rühl verbringt ein Auslandsjahr in Kanada und Julia Jahn beendet ihre Fußballkarriere aus gesundheitlichen Gründen. „Allen Aussteigerinnen wünschen wir alles Gute“, so der Verein abschließend.

 

Textquelle: Tina Gnade

More in Frauenfussball

%d Bloggern gefällt das: