Connect with us

Kreisliga B Detmold

Kreisliga B Detmold – Vorbericht 7. Spieltag 2020/21

Das erste Viertel der Saison wird am Sonntag schon beendet sein. Wir blicken auf alle sieben Spiele.

 

 

Top-Spiel in Istrup, Verfolgerduell in Lage

Kreisliga B Detmold (ab). Interessant wird es am Sonntag gleich auf mehreren Plätzen. Zum einen in Lage, wo der SuS die SG Belle/Cappel zum Verfolgerduell empfängt. Oder in Istrup, wo die SG Istrup/Brüntrup im Top-Spiel auf den FC Augustdorf II trifft. Tabellenführer TuS Kachtenhausen hat den SV HW Falkenhagen zu Gast, Aufsteiger SF Berlebeck-Heiligenkirchen II bekommt es mit dem starken SV Diestelbruch-Mosebeck II zu tun. Außerdem trifft der Blomberger SV II auf den SuS Pivitsheide II und die SG Sabbenhausen/Elbrinxen auf die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II.

 

Dieser Bericht wird Ihnen präsentiert von:

 

 

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SF Berlebeck-Heiligenkirchen II vs. SV Diestelbruch-Mosebeck II

(ab). Da kommt was auf die Sportfreunde zu, nämlich ein „harter Brocken, anders kann man das nicht sagen“, meint Matthias Kuhlmann. „Eine gut eingespielte Truppe mit dem ein oder anderen Alt-Internationalen dabei.“ Folglich eine „alles andere als leichte Aufgabe am kommenden Sonntag, wo man sich extrem strecken muss, damit man punkten kann.“ Natürlich wird der Aufsteiger „alles dafür tun, es wird aber sehr schwer werden.“ Personell kann der Obmann „nicht so genau sagen, wie der Kader aussehen wird, da ist noch ein bisschen Bewegung drin. Wir müssen einfach mal schauen, was wir am Sonntag auf die Platte bekommen werden.“

 

Auch auf der Gegenseite ist der Respekt groß. „Wird ein schwieriges Spiel“, meint Niclas Hergt, „aber wir wollen die nächsten drei Punkte mitnehmen.“ Die personellen Voraussetzungen dafür sind gut, immerhin haben die Dörenwald-Kicker „wieder mehr Leute an Board als zuletzt.“ Der aktuelle Tabellenvierte wird „versuchen, offensiv nach vorne zu spielen“ und seine „Chancenverwertung im Vergleich zum letzten Spiel zu verbessern.“ Denn das „wird entscheidend sein“, denkt Hergt. Auch „defensiv müssen wir einen guten Job machen und die Fehler aus dem letzten Spiel abstellen und weniger Abspielfehler machen. Darauf wird es ankommen.“ Denn: „Heiligenkirchen wird alles reinhauen, von daher müssen wir gut dagegenhalten. Wenn wir uns an auf unsere Starken besinnen, werden wir aber als Sieger aus der Partie gehen. Davon bin ich überzeugt.“

 

Ob das so eintrifft, zeigt sich ab 12.30 Uhr. Ralph Marquardt ist der Spielleiter.

Blomberger SV II vs. SuS Pivitsheide II

(hk). Die Serie ist gerissen. Ein völlig neues, unbekanntes Gefühl erlebte der Blomberger SV II in der Vorwoche. Beim 1:3 gegen den TuS Kachtenhausen setzte es die erste Saisonniederlage. Der Abstand von sechs Punkten auf einen Abstiegsrang ist für den ehemaligen C-Ligisten dennoch sehr komfortabel. Schließlich schielt das Team von Coach Stefan Klobusch stets mit einem Auge auf die ungemütlichen Ränge. Dort, an letzter Position, rangiert der kommende Gegner. Für Klobusch ist klar: „SuS Pivitsheide II ist schwer einzuschätzen und wir wollen natürlich unser Heimspiel gewinnen, um den verlässlichen Mittelfeldrang weiter zu festigen. Welche Prioritäten wurden in den Übungseinheiten gelegt? „Torabschluss und Spielaufbau“, erklärt Klobusch bei Lippe-Kick. Er zeigt sich „zufrieden mit der Einstellung der Jungs.“ Sehr besonders für eine Reserve: 19 Akteure gaben sich beim Training unter der Woche die Ehre.

 

Rudi Völler würde cholerisch wohl vom „tiefsten Tiefpunkt“ sprechen, den nunmehr der SuS Pivitsheide II erreicht hat. Eine ähnliche Wutrede, wie im September 2003 im Beisein von Weißbier Waldi, hätte er auch nach der 2:4-Heimpleite gegen das bisherige Schlusslicht SG Hiddesen/Heidenoldendorf III losgepoltert. Nach der fünften Pleite im sechsten Match hat das Team von Interimstrainer Henning Diekmann nun die lästige rote Laterne übernommen. „Die nächste Chance, Punkte zu holen, die wir hoffentlich einmal nutzen können“, formuliert Diekmann gegenüber Lippe-Kick seine Hoffnung vor dem Spiel bei den Nelkenstädtern. Die Mischung ist entscheidend für ihn, spekuliert der langjährige Pivitker mit einer „kampf- und spielstarken Mannschaft.“ Die Lila-Grünen wollen viel in die Waagschale werfen, um dem bisher so enttäuschenden Saisonverlauf eine Wende zu geben. Zusammen mit dem Vorletzten FC Cavo Lage stellen sie die einzige Mannschaft in dieser Spielklasse, die auf ein Erfolgserlebnis wartet.

 

Marcel Liesegang ist um 13.00 Uhr der Referee beim Aufeinandertreffen der Zweitvertretungen. Schauplatz ist der Kunstrasenplatz in Istrup.

 

SuS Lage vs. SG Belle/Cappel

(ab). Im Verfolgerduell des siebten Spieltags empfängt der SuS Lage die SG Belle/Cappel. „Sie stehen mit Sicherheit nicht umsonst oben“, meint SuS-Coach Aykut Kahyaoglu. „Und sie haben letzte Woche nicht gespielt, was sie mit sicherlich heiß auf das Spiel macht“, vermutet er. „Wir werden uns aber voll und ganz auf uns konzentrieren. Vor heimischer Kulisse und da der Rasenplatz gesperrt ist, weichen wir auf den Kunstrasen aus, was uns als Kunstrasenmannschaft zugutekommt“, meint Kahyaoglu. Das Pokalspiel unter der Woche gegen den Post TSV Detmold hat gezeigt, dass der SuS Lage, wenn er „im Kollektiv kämpft“, was erreichen kann und das Spiel „auch von außen sehr gut anzusehen“ ist. Am Sonntag fordert der Coach, dass seine Mannschaft „kämpferisch genau da weitermacht, wo wir Dienstag aufgehört haben“ und vor allem „die Chancen endlich mal ausnutzt.“ Der Coach hat für Sonntag aber „ein gutes Gefühl, dass wir endlich wieder punkten werden.“ Nur die personelle Situation ist „verdammt ärgerlich“, da sich am Dienstag wieder zwei Spieler verletzt haben. Kahyaoglu beklagt „so viele Verletzte und angeschlagene Spieler in der Mannschaft. Viel zu viel. Wir werden vom Pech verfolgt, aber was willst du machen. Wir müssen Einsatz zeigen.“

 

Die SG Belle/Cappel trifft auf einen Gegner, „der immer besser in Fahrt kommt.“ Und auf einen Verein mit einer „starken Geschichte. Früher ein Aushängeschild für den lippischen Fußball“, so Coach Timo Welsandt. Und: „Die Jungs werden immer ordentlich von außen unterstützt“, was für die SG „sicherlich kein leichtes Auswärtsspiel“ bedeutet. Personell sind die Gäste „Personell sind wir „gut aufgestellt“ und nach dem „Ausfall letzte Woche wollen wir kicken und unbedingt gewinnen. Mit einem Sieg sind wir oben in der Verlosung dabei, das ist wichtig.“ In einem „50:50 Spiel“ wird „Lage versuchen, das Spiel zu kontrollieren“, meint Welsandt. „Wir müssen unsere Tugenden auf den Platz bringen, dann könnte was gehen.“

 

Daniel Balkir leitet die Partie. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

 

SG Sabbenhausen/Elbrinxen II vs. SG Hiddesen/Heidenoldendorf II

(ab). Sabbenhausen/Elbrinxen-Coach Stefan Nehrig bezeichnet es als „nicht gerade glücklichen Umstand“, dass das Spiel der ersten Mannschaft der SG Hiddesen/Heidenoldendorf ausfällt, will es aber so hinnehmen, wie es kommt. Was anderes bleibt ihm und seiner Mannschaft ohnehin nicht übrig. „Wir freuen uns auf ein vernünftiges Spiel.“ Nehrig will endlich den ersten Heimsieg der Saison einfahren. Was auswärts bisher gut gelingt, funktioniert auf heimischem Geläuf noch nicht. Vielleicht bringt der Umzug in die sagenumwobene Wörmke-Arena den ersten Heimdreier. Verzichten muss Nehrig auf den verletzten Philipp Herber und auch auf Loris Santuz und Joachim Vollmert, die mit einer Grippe flachliegen.

 

Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf II geht gut vorbereitet in das Duell und hat „gut trainiert diese Woche“, berichtet Interimscoach Lütfi Soylu. Nun freut man sich auf das Spiel in Sabbenhausen. „Wir müssen jetzt mal langsam liefern und werden versuchen, so gut wie möglich zu spielen, zu bestehen in Sabbenhausen“, so Soylu weiter. Mit zwei Bullis setzt sich die SG in Bewegung Richtung Wörmke-Arena. Zwar wird „der ein oder andere fehlen“, aufgrund beruflicher Verpflichtungen, „aber das ist halt so, das hat jede Mannschaft.“ Soylu ist gespannt, „wo die Reise hingeht“ und „für welche Mannschaft es dann ein gutes Ergebnis wird und für welche Mannschaft es dann kein gutes Ergebnis wird.“

 

Daniel Schinowski wird die Partie leiten. Um 16.00 Uhr ist Anstoß.

 

TuS Kachtenhausen vs. SV HW Falkenhagen

(hk). Da die Stadt Lage ihre Rasenplätze bis einschließlich Sonntag gesperrt hat, zieht der TuS Kachtenhausen eben um. Um 17.00 Uhr geht es auf den Kunstrasenplatz nach Lage. Für den in dieser Spielzeit noch unbesiegten Klassenbesten geht es in der Zuckerstadt gegen den abstiegsbedrohten Tabellenelften aus dem Südosten von Lippe. „Falkenhagen war immer ein unangenehmer Gegner, der nicht einfach zu bespielen ist. Kämpferisch eine gute Truppe, die auch Fußball spielen kann“, erklärt TuSK-Obmann Andree Köhler im Lippe-Kick-Gespräch. Die Vorgabe an sein Team ist einleuchtend: „Für uns ist es wichtig, sich auf uns zu konzentrieren und unser Spiel durchzuziehen. Wir wollen unbedingt gewinnen, was aber nur funktioniert, wenn jeder an seine Grenzen geht und alles reinwirft.“ Da Coach Jörg Horstkötter mit einer ansprechenden Personalsituation in diese Begegnung gehen kann, steigert dies die gute Laune deutlich in die Höhe.

 

Udo Schimanke ist der Referee am Werreanger.

 

SG Istrup/Brüntrup vs. FC Augustdorf II

(ab). Das Duell zwischen Istrup/Brüntrup und dem FC Augustdorf II ist das Top-Spiel des Spieltags. „Jetzt kommt mit dem FCA ein Gegner, der wie wir, aktuell mit oben steht. Jetzt gilt es sich zu beweisen und auch gegen direkte Konkurrenten zu bestehen“, fordert Andre Georg, der aber „sehr zuversichtlich“ ist. Denn: „Auch gegen den SuS Lage haben wir unser ganzes Können abgerufen.“ Für Sonntag gilt nur eines: „Wir wollen definitiv gewinnen und die Punkte am Platz behalten.“ Mit dem FCA erwartet der SG-Keeper „einen Gegner, der mitspielt“ und nicht wie in den letzten Spielen einen Gegner, „der defensiver agiert und wenig nach vorne gemacht hat.“ Dennoch wird es auch am Sonntag wieder wichtig sein, „von der ersten Minute an die Zweikämpfe zu holen, um mehr Ballbesitz und Spielanteile zu haben.“ Auch die Defensive muss aufpassen: „Mit Federov haben die Gäste einen guten Knipser.“ Für das Abwehrbollwerk Tönsmeier und Schmälter gilt es, „ihn am Sonntag auszuschalten. Da kommt eine Menge Arbeit auf meine Vorderleute zu“, weiß Georg, der im äußersten Notfall aber auch noch eingreifen kann. Bei erst einem Gegentor nach fünf Spielen ist die Abwehr ohnehin das Prunkstück, wobei sich auch die Offensive bei 4,4 Toren pro Partie sehen lassen kann. Personell sieht es gut aus bei der SG. „Nahezu alle Mann an Bord“, verkündet Georg.

 

Der FC Augustdorf II hat unter der Woche wieder „sehr gut trainiert und die Männer haben richtig Gas gegeben. Wir konnten im Training das Umschaltspiel noch einmal verbessern“, freut sich Björn Wirtz. Dem FCA steht am Sonntag aber auch „die beste Defensive der aktuellen Spielzeit gegenüber. Daher müssen wir geduldig sein und unsere Chancen nutzten.“ Und auch auf die Abwehr kommt einiges zu: „Auch in der Offensive hat die SG die meisten Tore geschossen. Da muss unsere Abwehr wachsam sein und bei 150 Prozent spielen, um nichts zuzulassen.“ Wirtz rechnet mit einem „spannenden Spiel auf Augenhöhe und es wird durch individuelle Fehler entschieden.“ Fakt ist: „Wir sind optimal vorbereitet für Sonntag und wollen die drei Punkte mit nach Augustdorf nehmen.“

 

Los geht es erst um 17.00 Uhr auf dem Kunstrasen in Istrup. Lukas Wessel hat die Spielleitung.

Vigilant Team Sports

Taskin Haustechnik

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: