Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III – Gesellig, dennoch ambitioniert

Gelassen sein, trotzdem die Zahlen im Blick haben. So hantiert der Tabellenletzte der Kreisliga C1 Lemgo, die Drittvertretung aus Lüdenhausen/Talle/Westorf. Spielertrainer Jan Rügge äußert sich bei Lippe-Kick zur Situation.

Bloß nicht die Laune verderben lassen

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Pures Gold für die Seele sind die sonntäglichen Ausflüge ins Kalletal. Beim Blick auf die idyllischen Landschaften geht einem das Herz auf inmitten des stressigen Alltags und einer Hetze zwischen den zahlreichen Berichten während der Serie. Dazu gesellen sich einige vermeintliche Himmelsstürmer, die eindringlich fordern, immer mehr und mehr haben zu wollen. Der wohl entspannteste Typ in dem zuweilen hektischen Amateurfußball ist Jan Rügge, der Spielertrainer der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf III. Na gut, die bisherige Bilanz mit einem Punkt aus sieben Partien bietet keinen Anlass, um spontan eine Polonaise durch das nördliche Lipperland zu zelebrieren. Rügge, eine Identifikationsfigur, zudem Kraft seiner Geselligkeit wichtig für das Binnenklima im Team, wälzt sich ob der suboptimalen Bilanz nicht unruhig in den Schlaf. Er stellt fest: „In der aktuellen Saison haben wir uns mehr erhofft, aber es sollte nicht sein.“

 

Kommt, bestellt und esst, unterstützt somit die lippische Gastronomie. Ran an den Hörer!

Von Henning Klefisch

 

Nein, Jan Rügge (Bild links) gerät nicht in den Verdacht, ein cholerischer Mecker-Onkel zu sein, der den Stab über sein Team bricht. Der chronisch Coole weiß, dass seine Jungs ein hohes Investment getätigt haben. In den Auseinandersetzungen mit den Klassenstrebern wurde das Team aus dem Souterrain gewogen und für zu leicht befunden. Vor allem das Match gegen den Aufstiegsaspiranten SG Bega/Humfeld II hat aber Lust auf mehr gemacht. „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, sind aber leider eingebrochen. Trotzdem haben wir versucht, weiter nach vorne zu spielen und uns durch ein Tor belohnt“, stand es doch bis zur Halbzeitpause achtbar nur 2:1 für den haushohen Favoriten. „Ich kann den Jungs auch keinen Vorwurf machen, die haben immer alles reingeworfen“, betont daher auch das verbindliche Lüdenhausener Urgestein im Lippe-Kick-Gespräch. Der aus dem Nähkästchen plaudert, denn im Vorfeld der besagten Partie im Westorfer Waldstadion ereignete sich eine Szenerie, über die noch in Jahrzehnten gesprochen wird. Rügge verrät: „Als der Trainer und Maximilian Loberg (Bild rechts) am Sportplatz ankamen, rollte plötzlich ein parkendes Auto einfach los und rollte in ein anderes hinein.“ Was fast schon einem Wunder gleicht: „Es entstand kein Schaden“, hatte der Auto-Gott hier wohl beide Augen zugedrückt.

 

„Gut aufgestellt mit klasse Typen“

 

Zwei Kellerduelle gab es. Beide waren mit viel Hoffnung verbunden. Die Enttäuschung behielt schlussendlich die Oberhand. Statt der erhofften sechs Zähler musste sich die SG LTW III mit nur einem Punkt zufriedengeben. Ende September war es ein Juninho-Gedächtnis-Freistoß vom Spielertrainer höchstpersönlich, der beim SC Extertal III einen späten 2:2-Punktgewinn sicherstellte. Einen Monat später gab es beim 1:3 beim FC Unteres Kalletal II keinerlei Ausbeute. Rügge verhehlt nicht: „Hier haben wir uns mehr ausgerechnet.“ Somit leuchtet die rote Laterne im südlichen Tabellenzipfel eben bei der Spielgemeinschaft. Als positiv erachtet der 25-Jährige, „dass die Stimmung einfach passt, egal, ob man verloren hat. Es gibt immer einen, der nach den Spielen schnell den gelben Notfall-Kasten holt und alle sind wieder glücklich“, wird mit ausreichend Teamwork das kühle Blonde verköstigt. Keinerlei Anpassungsprobleme lassen sich bei den Neuverpflichtungen Lasse Böke, Igor Fromme (Bild links) und Florian Konakowski feststellen. „Sie haben sich gut integriert und bringen auch gute Qualitäten mit, die uns weiterhelfen“, so Jan Rügge. Erleichtert feststellend: „Ich denke, dass die dritte Mannschaft gut aufgestellt ist mit klasse Typen.“ Was auch nicht bei allen Vereinen ohne Störgeräusche vonstattengeht, ist die „gute Abstimmung mit den Trainern der ersten und zweiten Mannschaft“, die Jan Rügge positiv hervorhebt.

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: