Connect with us

Kreisliga A Lemgo

TuS Asemissen – We love to entertain you

Dieser TuS Asemissen sorgt für die kurzweilige Unterhaltung. Fußball-Spiele der Skarupke-Jünger sind aufregender als jeder Til Schweiger-Tatort. Lippe-Kick nimmt den Tabellenzweiten unter die Lupe.

Erlebnisfußball mit Angriffswirbel

Kreisliga A Lemgo (hk). Kein Grund zur Beunruhigung aus Sicht vom TuS Asemissen. Der zweite Rang in unmittelbarer Schlagdistanz zum Lokal-Rivalen und Spitzenreiter aus Leopoldshöhe ist keine Zwischenbilanz, für die man sich in Grund und Boden schämen sollte. Aus zehn Partien sammelte das Team von Coach Carsten Skarupke sieben Siege, zwei Remis und eine Niederlage. Diese erlitten beim TBV Lemgo II, die wohl als unnötigste Pleite der letzten zehn Jahre in die Annalen eingehen wird. Folglich zeigt sich Asemissen-Obmann Florian Meerkötter mit der Bilanz „sehr zufrieden.“

 

Dieser Bericht wird präsentiert von:

 

 

Von Henning Klefisch

 

Die Asemisser Angriffspower ist unfassbar. Es ist kein Zufall, dass ein heftiger Sturm in der vordersten Reihe der Blau-Weißen weht, der so manchen Kontrahenten ordentlich durcheinanderwirbelt. Hervorzuheben sind hier die beiden Wirbelwinde Marius Seipt (Bild links) und Dominic Pollakowski, die in Summe 32 Mal zuschlugen. Damit erzielten sie mehr als drei Viertel der insgesamt 43 Saisontore. Meerkötter schmunzelt: „Damit haben sie zusammen mehr Tore geschossen als alle anderen Mannschaften.“ Der TuS Asemissen steht für spektakulären Erlebnisfußball, sind es meist attraktive Partien, die von den dynamischen und technisch so feinen Jungs aus dem „Wilden Westen“ zelebriert werden. Meerkötter betont: „Wir setzen den Gegner mit einem frühen Pressing unter Druck. Zusätzlich verfügt die Mannschaft über ein gutes Umschaltspiel und versucht nach dem Ballgewinn, schnell zum Torabschluss zu kommen.“ Prächtig in das bestehende Mannschaftsgefüge eingeliedert haben sich die Neuen wie Sebastian Melo Klassen (Bild rechts; A-Jugend) und Tim Meier und Marius Seipt (beide SV Werl-Aspe). „Sie sind wichtig für die Mannschaft und bieten unserem Trainer Carsten Skarupke zusätzliche Optionen.“ Das Aufstiegsrennen bleibt spannend, glaubt der zugleich als TuS Asemissen II-Coach fungierende Sunnyboy an einen Vierkampf um den Aufstieg. Neben Leopoldshöhe und seinem Team hat er auch den VfL Lüerdissen und den SC Bad Salzuflen im Blick, wenn das Bezirksliga-Ticket vergeben wird.

Fahrschule Duru

Autohaus Stegelmann

Stadtwerke Bad Salzuflen

Fahrschule Isaak

Gaststätte Wittelmeyer – Der Grieche

More in Kreisliga A Lemgo

%d Bloggern gefällt das: