Connect with us

Eishockey

Eishockey – Ice Dragons kommen unter die Räder

Eine Klatsche aus niederländischer Produktion ereilt die Kufen-Cracks der Herforder Ice Dragons. NRW-Kick analysiert die Niederlage gegen Tilburg etwas genauer.

Herford verliert gegen Tilburg mit 2:9

 

Heftige Bauchlandung – der Herforder Eishockey Verein unterlag gegen die Tilburg Trappers in der Oberliga Nord mit 2:9 (0:2/1:3/1:4) und verlor erstmals in dieser Saison ein Spiel sehr deutlich.

 

Schon die Vorzeichen waren vor der Begegnung für die Ice Dragons alles andere als gut. Neben den bereits verletzten Spielern Lasse Bödefeld, Nils Bohle und Philipp Brinkmann, fielen gegen den niederländischen Serienmeister mit Sebastian Christmann und Björn Bombis zwei weitere Spieler aus. Chefcoach Jeff Job war somit gezwungen, die Reihen abermals umzustellen und bot eine sehr junge dritte Reihe auf, die ihre Sache sehr gut machte. Auch Lucas Engel gehörte dieser Reihe an, der somit seine ersten Minuten Eiszeit in Herford bekam und diese auch zu nutzen wusste.

 

Von Beginn an erzeugten die Gäste einen hohen Druck und setzten sich im Herforder Drittel fest. Dank einer guten Verteidigung und einem gut aufgelegten Ennio Albrecht im Tor der Herforder, hielt man sich lange Zeit schadlos. So dauerte es bis zur 17. Minute, als Tilburg in Person von Giovanni Vogelaar in Überzahl den Torreigen eröffnete. Am Ende des ersten Drittels hatten die Ostwestfalen dann die Gelegenheit in Überzahl auszugleichen, doch die Trappers nutzten eine Kontersituation eiskalt aus und erhöhten direkt vor der Drittelpause durch Ties van Soest.

 

Für das zweite Drittel hatte der HEV sich vorgenommen, schnell den Rückstand zu verkürzen, doch erneut stachen die Niederländer wieder zu und sorgten mit dem 3:0 in der 24. Minute durch Reno de Hondt bereits für eine Art Vorentscheidung. Doch Herford begann sich zu wehren, gestaltete das Spiel nun etwas offener und kamen durch Ralf Rinke in der 34. Minute zum verdienten 1:3. Der HEV versuchte nun nachzusetzen kassierte dann jedoch in der 39. Minute durch Diego Hofland den nächsten Gegentreffer. Als Giovanni Vogelaar nur 45 Sekunden ein weiteres Überzahlspiel nutzte und auf 5:1 für die Gäste erhöhte, stellten die Trappers die Weichen endgültig auf Sieg.

 

Im Schlussabschnitt spielte sich Tilburg dann in einen regelrechten Rausch und erzielten recht schnell durch Ties van Soest (41.), Kevin Bruijsten (45.) und Jordy Verkiel (46.) drei weitere Treffer und setzten sich nun deutlich mit 8:1 ab. Nachdem Jonne de Bonth den neunten Treffer für Tilburg in der 53. Minute erzielte, drohte sogar eine zweistellige Niederlage, die jedoch am Ende verhindert wurde. Matyas Kovacs gelang mit dem 2:9 kurz vor der Schlusssirene noch einmal eine Ergebniskorrektur.

 

Für den Herforder Eishockey Verein wird es nun darum gehen, die beiden deutlichen Niederlagen gegen die Hannover Scorpions, gegen die man am Freitag mit 0:5 unterlag, und Tilburg Trappers schnell abzuhaken, um sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. Das geplante Spiel am kommenden Freitag in Leipzig wird aufgrund von Corona-Fällen bei den Icefighters verschoben. Ob ein anderes Spiel eventuell für diesen Termin vorgezogen wird, steht derzeit noch nicht fest. Am Sonntag kommt es dann zum Rückspiel bei den Tilburg Trappers, die im Verlauf der nächsten Woche den Trainings- und Spielbetrieb im eigenen Land wieder aufnehmen dürfen.

 

Tore:

0:1 (16:08) Giovanni Vogelaar (Reno de Hondt / Mickey Bastings) PP1

0:2 (19:46) Ties van Soest (Diego Hofland / Jordy van Oorschot) SH1

0:3 (23:27) Reno de Hondt (Jonne de Bonth / Mickey Bastings)

1:3 (33:37) Ralf Rinke (Gleb Berezovskij / Lukas Gärtner)

1:4 (38:01) Diego Hofland (Kilian van Gorp / Ninho Hessels)

1:5 (38:46) Giovanni Vogelaar (Mickey Bastings / Reno de Hondt) PP1

1:6 (40:45) Ties van Soest (Reno de Hondt / Jonne de Bonth)

1:7 (44:35) Kevin Bruijsten (Ties van Soest / Raymond van der Schuit)

1:8 (45:31) Jordy Verkiel (Diego Hofland / Jordy van Oorschot)

1:9 (52:59) Jonne de Bonth (Reno de Hondt / Alexei Loginov)

2:9 (59:36) Matyas Kovacs (Jörn Weikamp / Tim Lucca Krüger)

 

Strafen:

Herford 12 Minuten

Tilburg 4 Minuten

More in Eishockey

%d Bloggern gefällt das: