Connect with us

NRW-Kick

Regionalliga West – Alemannia Aachen: Befreit aufspielen im RheinEnergieSTADION

Heute Abend kommt es zu einem Gast-Spiel mit ganz viel Lokal-Kolorit. Die Kartoffelkäfer gastieren bei den Geißböcken. NRW-Kick blickt voraus.

 

Die Alemannia gastiert am Freitag bei der U21 des 1. FC Köln

 

NRW-Kick. Mit einem Flutlichtspiel eröffnet die Regionalliga West am Freitagabend den 37. Spieltag. Um 19.30 Uhr ist Alemannia Aachen zu Gast bei der U21 des 1. FC Köln. Da der Rasen im Franz-Kremer-Stadion erneuert wird, findet die Partie im großen RheinEnergieSTADION statt.

 

Spiele der U21 des 1. FC Köln sind in dieser Saison normalerweise ein Garant für Torspektakel. Bei einem Torverhältnis von 60:48 fielen in den 34 Ligaspielen bislang 108 Treffer. Auch wenn das Hinspiel auf dem Tivoli torlos endete, haben die jungen Geißböcke damit den Liga-Bestwert inne. „Wichtig ist erstmal, dass wir defensiv stabil agieren und die Null halten“, erklärt Kristoffer Andersen seinen Ansatzpunkt. „Uns erwartet ein sehr schweres Spiel. Köln hat in den letzten Wochen gut performt, ist heimstark und hat in der Rückrunde die meisten Tore geschossen“, notiert Aachens Interimscoach. Auch bei der jüngsten 0:2-Niederlage in Wuppertal verzeichnete der Tabellensechste ein klares Chancenplus.

 

Nachdem die Abstiegsregelung in dieser Woche vom Verband klar definiert wurde und damit auch die letzten Restzweifel im schwarz-gelben Lager beseitigt sind, können die Tivoli-Kicker in den verbleibenden fünf Partien befreit aufspielen. „Wir wollen die letzten Spiele nutzen, um uns bestmöglich auf den noch ausstehenden Pokal-Wettbewerb vorzubereiten“, sagt Andersen. Allerdings werden die Alemannen in der Rheinmetropole erneut auf zahlreiche Leistungsträger verzichten müssen. Leon Gaedicke hat sich im Training einen Meniskusriss zugezogen und Marwin Studtrucker fällt aufgrund einer Schulterverletzung vorerst aus. Außerdem fehlen neben den Langzeitverletzen Peter Hackenberg, Franko Uzelac, Nils Blumberg und Nick Galle auch Matti Fiedler, Oguzhan Aydogan (beide Muskelfaserriss) sowie Stipe Batarilo (Schulterprellung).

Eine Schiedsrichteransetzung konnte am Donnerstagnachmittag noch nicht veröffentlicht werden. Aktenkundig ist hingegen die Bilanz, die nach 20 Duellen einen Vorteil für die Schwarz-Gelben ausweist. Zehn Aachener Erfolgen stehen drei Remis sowie sieben Kölner Siege gegenüber. Der Live-Ticker der Alemannia (www.alemannia-aachen.de/ticker) hält alle Anhänger ab 19.00 Uhr mit allem Wissenswerten rund um die Partie auf dem Laufenden.

 

Werbegruppe OWL Sport

More in NRW-Kick