Connect with us

Unvergessene Vereine

Unvergessene Vereine – TV Herrentrup

In dieser Ausgabe haben wir die heimeligen Vereine im Fokus der Begierde. Aus Ortschaften, die maximal über eine Gaststätte, jedoch nicht einmal über eine eigene Kirche verfügen. Aber Fußball, der konnte immerhin gespielt werden.

 

Zerstreuung vom Handballsport

 

Unvergessene Vereine (hk). Die Fußballpause wird uns noch für geraume Zeit beschäftigen. Die legendären Lippe-Kick-Vor- und Nachberichte sind wohl bis Sommer 2021 eher Traum als Realität. Redaktionelle Not macht eben erfinderisch und so kramen wir etwas genauer in der Rubrik „Unvergessene Vereine.“ So einige Teams haben wir an das Tageslicht der lippischen Öffentlichkeit befördert. Einige Oh’s und viele Ah’ s waren die Konsequenz. Der Fachmann staunt und der Laie wundert sich. Nun gehen wir noch tiefer in die Geschichtsbücher zurück, sogar bis in die Epoche der Weimarer Republik. Faszinierend, dass sogar Mini-Dörfer, manche sprechen sogar von Flecken, einen eigenen Fußballverein ihr Eigen nennen durften. Im südwestlich von Blomberg gelegenen Herrentrup leben keine 600 Einwohner, doch kurz nach dem Zweiten Weltkrieg hat der TVH eine veritable Fußballmannschaft ins Rennen geschickt.

 

Ihr wollt lecker Essen bestellen? Dann ab zur: 

 

 

 

Von Henning Klefisch

 

 

Zur Einordnung: Der TV Herrentrup verkörpert eine großartige Handball-Hochburg in Lippe, erlangten etwa die Handball-Damen von Blomberg/Herrentrup durch die Bundesliga-Zugehörigkeit sogar bundesweite Bekanntheit. Der Startschuss für die Fußballmannschaft fiel vier Jahre nach dem Ende vom Zweiten Weltkrieg. 1949 bot nämlich der Landwirt Gustav Simonsmeier ein passendes Grundstück für den Sportplatzbau an. Die Gemeinde Herrentrup griff den engagierten Sportlern dabei finanziell unter die Arme. Äußerst vorteilhaft war es, dass der Sportplatz in Eigenregie errichtet wurde. Das Gelände ist allerdings zunächst nur gepachtet worden, hat die Gemeinde Herrentrup die anfallenden Kosten dafür übernommen. Wenige Jahre später haben ebenfalls die Gemeinden Reelkirchen und Höntrup dieses Areal als Schulverband erworben. Schließlich ist die Sportfläche zudem für den Schulsport genutzt worden.

Es war der Dachdeckermeister Georg Klingenhagen, der 1949 für die Gründung von einer Fußballabteilung zuständig war. Ein besonderes Merkmal der TVH-Jungs war ihr unermüdlicher Kampfgeist. Auch sportlich wurde die Ernte eingefahren. Dieser Eifer führte die Männermannschaft sogar bis in die erste Kreisliga.

 

 

Klingenhagen-Wegzug zog den Stecker

 

 

Bereits 1956 jedoch musste die Kickerei ein bitteres Ende erfahren. Initiator Klingenhagen verließ Herrentrup. In der Chronik „100 Jahre Herrentrup“ steht dazu: „Die Fußballabteilung verlor mit ihm die treibende Kraft und eine geeignete Persönlichkeit für seine Nachfolge konnte nicht gefunden werden. Damit schloss sich das Kapitel Fußball im TV Herrentrup, denn die Abteilung wurde aufgelöst.“

Auch die Manpower fehlte, wie die Zeitzeugen berichteten: „Zudem zeigte sich, dass das Dorf Herrentrup mit seinen damals knapp 600 Einwohnern sowie den Nachbardörfern zu klein für die Aufrechterhaltung leistungsstarker Handball- und Fußballabteilungen war.“ So zog es die fußballspielenden Jugendlichen eben Richtung Handball-Sport. Was unvergessen bleibt: Es war ein kurzes, aber intensives Gastspiel der Herrentruper Fußballer.

 

 

 

 

 

Bild- und Textquelle: 100 Jahre TV Herrentrup.

More in Unvergessene Vereine