Connect with us

1. Runde

Kreispokal Lemgo – Vorberichte 1. Runde 2021/2022

Der Ball rollt wieder! Es geht wieder los! Der Kreispokal in Lemgo steht vor der Tür, am Donnerstag steigen drei Spiele.

 

 

Pokalduelle auf der West-Alm, in Matorf und Almena

Kreispokal Lemgo (ab). Nein, das ist kein Fiebertraum. Nach neunmonatiger Pause rollt der Ball wieder. Im FuL-Kreis Lemgo startet der Kreispokal mit der ersten Runde. Drei Partien finden am Donnerstag statt, die vierte wurde auf den kommenden Montag verschoben. Auf der West-Alm, in Matorf und in Almena geht am Abend zur Sache. Um 18.30 Uhr empfängt der SC Lemgo/West den klassenhöheren FC Union Entrup, der VfB Matorf den ebenfalls eine Liga höher spielenden SC St. Pauli und auch der TuS Almena hat mit dem TuS Helpup einen B-Ligisten zu Gast. Am Montag duellieren sich dann noch die Ligakonkurrenten RSV Schwelentrup und SG Kalldorf.

 

Diese Vorberichte werden Ihnen präsentiert von:

 

 

Von André Bell

 

SC Lemgo/West vs. FC Union Entrup

Die Challenge vor dem ersten Spiel nach so einer langen Pause erklärt sich von selbst. „Keiner weiß nach so langer Zeit, wo er steht, auch, wenn einige Trainingseinheiten und Testspiele absolviert wurden“, meint SC-Coach Andreas Linne. Torreich ging es zuletzt zur Sache, als man sich einem Testspiel vom TuS Eichholz-Remmighausen III mit einem wahnwitzigen 8:8 trennte. Eine Woche zuvor unterlag man dem TuS Almena nur knapp mit 0:2. Nach dem Pokalspiel gegen Entrup bringt sich der SC noch gegen Belle/Cappel III, den SuS Pivitsheide III und den BSV Müssen III in Form für die Liga, die am 22. August wieder starten soll. Gegen den FC Union Entrup muss Linne wie viele anderen derzeit auch auf einige Urlauber verzichten, hat aber „noch genug Leute an Bord.“ Man freut sich auf das Spiel, zumal Pokal „immer was anderes ist als Liga-Spiele.“ Mit seiner Truppe will Linne versuchen, „das Spiel so lange offen zu halten, wie es geht.“ Der Coach sieht die Partie auch als Konditionseinheit an und hofft: „Vielleicht gelingt uns mit etwas Glück das, was anderen kleinen Vereinen im DFB-Pokal auch gelingt.“

 

Der FC Union Entrup kommt aus einer „sehr guten“ Vorbereitung, die auch noch nicht abgeschlossen ist. Zwar war Chef-Trainer Robert Maros die letzten 2 ½ Wochen im wohlverdienten Urlaub, „aber wir haben mit dem Team gut geackert“, erzählt Timm Lessow. Die Tests gegen Brake (0:3) und Bentorf/Hohenhausen (1:3) sind zwar verloren worden, „aber spielerisch sind wir auf einem guten Weg. Vor allem die Neuzugänge haben sehr schnell den Bezug zum Team gefunden.“ Allerdings müssen die Unioner auch „durchweg immer auf drei, vier Leute urlaubs- oder verletzungsbedingt“ verzichten. Und aktuell ist mit Timo Pape ein Stamm-Innenverteidiger verletzt.“ Lessow hofft „auf ein Comeback zum Serienstart.“ Für das Pokalspiel ist der FC Union Entrup dennoch „gut gerüstet“, einerseits zwar „etwas dezimiert“, aber „schlagkräftig aufgestellt.“ Vom SC Lemgo/West erwartet Lessow nicht weniger als „100% Kampf und Einstellung. Diesen gilt es erstmal anzunehmen und dagegenzuhalten.“ Der Union-Keeper peilt die nächste Runde an: „Wenn wir die Entwicklung der letzten Spiele fortführen können, ist der Sieg ganz klar Pflicht, aber sicherlich kein Selbstläufer.“ Klar ist: „Wir freuen uns auf das erste Pflichtspiel nach so langer Zeit.“

 

Der Sieger dieses Spiels duelliert sich in der nächsten Runde mit dem letzten Titelträger von 2019, dem SV Werl-Aspe. Daniel Sick hat ab 18.30 Uhr die Spielleitung.

 

VfB Matorf vs. SC St. Pauli

Noch vor zwei Saisons waren diese beiden Teams Kontrahenten in der Kreisliga C2 Lemgo. Der SC St. Pauli hat mittlerweile den Sprung in die B-Liga geschafft, der VfB wurde in die Staffel C1 umgruppiert und gehört dort sicherlich zum Kreis der Aufstiegskandidaten. Für einige Spieler des VfB Matorf kommt die Pokalpartie aber offenbar noch zu früh. Viele sind noch im Urlaub, einschließlich Peter Unruh, der uns dennoch Informationen liefert. Zum Beispiel die, dass man aufgrund der Urlauber auch noch „keine richtige Vorbereitung gemacht“, sondern nur „hin und wieder ein bisschen gekickt“ hat. Außerdem hat der VfB auch noch ein paar Langzeitverletzte, unter anderem Mannschaftskapitän Waldi Helmut. Gegen den SC St. Pauli wir der VfB aber dennoch „eine Mannschaft zusammenkriegen und die Jungs werden auf jeden Fall Spaß haben“, ist sich Unruh sicher. Der Gegner ist den Matorf-Kickern „zum Teil auf jeden Fall bekannt und die Jungs sind absolut sympathisch und eine sehr angenehme Truppe“, weshalb es Peter Unruh „echt schade“, findet, dass er „nicht dabei sein kann, denn es wird sicherlich ein großer Spaß werden.“ Auf der anderen Seite ist der VfB-Kicker aber auch gut informiert und weiß, „dass sich die Jungs von St. Pauli gut verstärkt haben und wie ich hörte auch eine zweite Mannschaft ins Rennen schicken nächste Saison. Von daher gehe ich davon aus, dass die Jungs von St. Pauli heiß sein werden und auch qualitativ sicherlich was zu bieten haben.“ Beim VfB Matorf hofft man auf die nächste Runde: „An einem guten Tag brauchen wir uns nicht zu verstecken und können durchaus für eine Überraschung sorgen.“ Über allem steht aber „die Freude am Spiel unabhängig davon, ob man jetzt eine Runde weiterkommt oder nicht“, so Peter Unruh, der sich „ein faires und spannendes Spiel“ wünscht.

 

Auch bei den Gästen ist die „Vorfreude riesig. Pokalspiele sind immer etwas Besonderes, weil man ansonsten ja selten mit KO-Runden-Spielen zu tun hat“, urteilt Coach Simon Meschonat. „Und nun kommt hinzu, dass eine so lange Corona-Pause hinter uns liegt.“ Seinem Team bescheinigt der Coach eine „gute Vorbereitung“ bis zu diesem Zeitpunkt, die aber „auf Grund des späteren Ligastarts ja noch nicht abgeschlossen ist.“ Zuletzt gab es am Sonntag nach Treffern von Fabian Schnitter, Sören Langhammer und Timon Rose einen 3:0-Erfolg beim FC Exter II. „Die Mannschaft hat sehr gut zusammengefunden, die neuen Jungs passen hervorragend ins Gefüge und wir gehen gut vorbereitet ins erste Pflichtspiel“, so das vorläufige Urteil. Auf den SC wartet mit dem VfB Matorf ein Gegner, der „wie in der Vergangenheit auch immer schwierig einzuschätzen“ ist. „Sie haben einige gute Fußballer in ihren Reihen und werden für uns keine leichte Aufgabe. Trotzdem wird uns das Spiel schon teilweise aufzeigen, wie weit wir sind. Unser Ziel ist klar, in Runde zwei einzuziehen.“ Dafür muss Meschonat auf ein paar Urlauber verzichten. Schnittger, Klemen, Klassen, Renner und Simon Drexhage fehlen. Ihre Pflichtspiel-Debüts im Pauli-Trikot feiern Oliver Isaak, Jaden Klotz und Ashley James.

 

In Runde zwei bekommt es der Sieger dieses Duells mit A-Ligist TuS Brake zu tun. Hüseyin Öztürk hat ab 18.30 Uhr die Spielleitung.

 

TuS Almena vs. TuS Helpup

Guten Mutes geht der TuS Almena ins erste Pflichtspiel nach der langen Pause. „Unsere Vorbereitung verlief bis jetzt gut“, urteilt Henry Brand. Der TuS hat „trotz meist anspruchsvoller Gegner positive Resultate in den Testspielen eingeholt. Außerdem haben wir uns taktisch nochmal variabler aufgestellt.“ Hervorzuheben sind sicher das 2:0 gegen den B-Ligisten SG Sonneborn/Alverdissen II und auch das 2:1 beim Herforder B-Ligisten SC Enger II. Die „Generalprobe“ beim RSV Schwelentrup am letzten Sonntag ging mit 4:0 zugunsten des TuS Almena aus. Mit dem Gegner aus Helpup gibt es kaum Schnittpunkte, Henry Brand erinnert sich lediglich an Duelle im Jugendbereich: „Dort waren es immer sehr enge Duelle.“ Personell geht Almena etwas geschwächt in das Pokalspiel. Igor Ribitsch, Jasper Ehrenwerth, Marvin Schlünz und Matti Riechert sind im Urlaub, Timothy Voldness ist verletzt. „Außerdem sind noch einige auf Grund von Spät- oder Nachtschicht verhindert.“

 

Eine „eigentlich ganz gute“ Vorbereitung attestiert Andre Plaß seinem Team. Zwar waren „die ersten Testspielergebnisse nicht so gut, doch konditionell haben wir gut gearbeitet“, so der Helpup-Coach. Mit dem TuS Almena hatte Plaß noch „keine Berührungspunkte“, kann zum Gegner entsprechend „nicht viel sagen“ und fokussiert sich daher auch auf die eigene Mannschaft. Der Coach muss auf einige Stammkräfte wie Brückmann, Müller und Gronemeier verzichten. „Trotzdem wollen wir eine Runde weiterkommen und in der nächsten Runde zu Hause gegen Bad Salzuflen spielen.“

 

Der SC Bad Salzuflen ist am kommenden Sonntag der nächste Gegner für den Sieger dieses Spiels. Um 19.30 Uhr pfeift Robin Flotho das Spiel an.

More in 1. Runde