Connect with us

Asemissen entführt drei Punkte

Spielbericht

(ab). Der TuS Asemissen gewinnt dank eines Treffers von Tim Meier mit 1:0 beim SC Bad Salzuflen.

 

 

Das Ergebnis ist aus Sicht des SC Bad Salzuflen „nicht wie geplant“, aber „im Grunde nehmen wir viel Positives mit“, wie Coach Cetin Cakar nach dem Spiel meint. Insbesondere mit dem Spiel seiner Mannschaft im ersten Abschnitt kann er sehr zufrieden sein. „Da waren wir feldüberlegen, hatten die Spielkontrolle, standen defensiv sehr stabil. Was das Abwehr-Bollwerk da alles weggeholt hat, war bärenstark.“ Insgesamt ist es aber ein eher „zähes und kampfbetontes Spiel“, wie TuS-Trainer Carsten Skarupke aussagt. Er lobt: „Bad Salzuflen hat das sehr gut gemacht. Die sind nicht mehr mit der Mannschaft vom letzten Jahr zu vergleichen, mit den ganzen Neuzugängen, die sie jetzt auch noch dabeihatten.“ Cetin Cakar kann das im Grunde bestätigen, findet nämlich, dass seine Mannschaft auch „über die gesamten 90 Minuten gesehen gut gearbeitet“ hat. Die Punkte hat der SCB aber „in der ersten Halbzeit liegen gelassen.“ Und zum allem Überfluss kassieren die Kurstädter in der Nachspielzeit „auch noch so ein Gurkentor.“

 

Tim Meier (Bild rechts) bringt seine Farben nach einer schönen Kombination über Marius Seipt und Dominic Pollakowski mit 1:0 in Führung. „Bitterer hätte es nicht sein können“, hadert Cakar. „Die erste Halbzeit war fast so, wie wir uns das erhofft hatten.“ Einzig das Tor hat gefehlt. „Wie in den Spielen davor nutzen wir unsere Chancen nicht. Es ist im Moment einfach so, dass wir uns für die Arbeit nicht belohnen.“ Auf der anderen Seite die abgezockten Asemisser, die „ihre zweite Chance, wenn man das überhaupt Chance nennen kann, direkt nutzen.“ Ein schönes Spiel ist es im ersten Durchgang aber nicht, wie Skarupke meint: „Die erste Halbzeit war sehr zerfahren. Beide Mannschaften wollten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken, haben sich aber im Mittelfeld neutralisiert.“

 

In der zweiten Halbzeit will der SC Bad Salzuflen nochmal „alles probieren“, Cakar merkt aber auch, dass „noch das ein oder andere fehlt.“ Der TuS Asemissen ist um Spielkontrolle bemüht, so Skarupke: „Wir haben in der Halbzeit etwas umgestellt, Bad Salzuflen hatte nicht mehr so viel Zugriff auf das Spiel, wir hatten die Partie im Griff.“ Seipt und Pollakowski lassen gute Chancen für die vorzeitige Entscheidung aber liegen. Auch einen Elfmeter, den Marius Seipt rausholt, kann der TuS nicht nutzen. Aber auch die Gastgeber schaffen es nicht mehr, zumindest noch einen Punkt zu retten. Cetin Cakar kann das Spiel „richtig einordnen. Wir haben das Spiel nach 90 Minuten verloren und nicht Asemissen gewonnen. Klar, die sind sehr gut und eingespielt, spielen sehr kompakt und haben eine gute Offensive, sind über die Außen brutal schnell. Aber wir haben das sehr gut gemacht, das war ein Fortschritt im Vergleich zu den Wochen davor. Darauf werden wir aufbauen.“ Zwar ärgere ihn die bittere Niederlage, „aber das war der erste Spieltag, das wird uns nicht umwerfen.“ Carsten Skarupke findet den Sieg für seine Mannschaft zwar „knapp, unterm Strich aber auch verdient.“

 

Fazit: Der TuS Asemissen gewinnt aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdient in Bad Salzuflen. Der SCB verpasst es, in der ersten Halbzeit das Spiel in seine Richtung zu lenken.

 

Tor:

0:1 Tim Meier (45. + 1. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
6. September 202090'Kreisliga A Lemgo2020/211

Spielort

Sportplatz Waldstrasse
Waldstraße 27, 32105 Bad Salzuflen, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SC Bad Salzuflen000Loss
TuS Asemissen101Win

More in