Connect with us

Baumeister schießt RSV ins Endspiel

Spielbericht

(ab). Der RSV Barntrup steht im Finale des Lemgoer Kreispokals! Nach einer starken Leistung gegen Liga-Konkurrent siegen die roten Teufel verdient mit 4:2. Leon Baumeister trifft gleich dreifach, Youngster Tim Jokers krönt sein starkes Pflichtspiel-Debüt mit einem Treffer. Im Finale trifft der RSV auf den SV Werl-Aspe.

 

Doch zunächst sind es die Gäste aus Oerlinghausen, die besser ins Spiel kommen. Nach wenigen Minuten hat Patrick Traczuk die Chance auf die frühe Führung, zielt bei seinem Versuch von der Strafraumkante aber etwas zu genau und trifft nur den linken Pfosten. „Die ersten 15, 20 Minuten haben wir einen ordentlichen Ball gespielt, wir sind gut ins Spiel gekommen“, hat Tobias Dingerdissen da noch ein gutes Gefühl. Zumal der RSV Barntrup personell „auf dem Zahnfleisch gegangen ist“, wie Coach Daniel Barbarito meint: „Wenn ich mich als Trainer schon auf die Bank setzen muss, dann weiß jeder, was die Stunde geschlagen hat.“ Folglich zieht er nach dem Spiel „sämtliche Hüte“ vor seiner Truppe. Auch der RSV-Coach muss zusehen, wie seine Mannschaft in der Anfangsphase Probleme mit dem Gegner hat: „Da war Oerlinghausen schon sehr präsent, hat gut die Räume zugestellt und vorne sehr früh gepresst. In dieser Phase hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn sie mit 1:0 in Führung gegangen wären.“

 

 

Baumeister bringt RSV in Front

Doch das Tor fällt nicht für den TSV Oerlinghausen, sondern für die Gastgeber, die nach rund einer Viertelstunde besser in die Partie kommen: „Wir haben den Kampf angenommen, die Räume sehr eng gehalten, so dass Oerlinghausen sich meist nur mit langen diagonalen Bällen zu helfen wusste. Da haben wir uns schnell und gut drauf eingestellt. Dementsprechend ging dann meist nur durch Einzelaktionen Gefahr von Oerlinghausen aus.“ Seine Mannen hingegen machen es besser, spielen sich nach vorne durch. So fällt auch der Führungstreffer. Von der linken Seite spielt Tim Jokers den Ball in den Strafraum zu Leon Baumeister, der den Ball aus spitzem Winkel ins lange Eck befördert. Kurz darauf muss RSV-Keeper Bengt Kypa sein Können unter Beweis stellen, als er einen Volley von Jan-Justin Johannhörster noch um den Pfosten lenkt. In der Folge bleiben Chancen eher Mangelware. Erst kurz vor der Pause legt Barntrup nach. Oliver Sölter ergrätscht im Mittelfeld einen Ball und wird dann selbst steil geschickt. Zusammen mit Baumeister ist er auf und davon, legt den Ball im Strafraum quer, so dass der Goalgetter nur noch einschieben muss.

 

TSV nach 0:2 „verunsichert“

Tobias Dingerdissen ist bedient: „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht, sind zu früh ins Eins-gegen-Eins, haben zu viele Ballverluste.“ Nach dem 0:2-Rückstand ist der TSV „verunsichert, obwohl noch Zeit ohne Ende war.“ Die nutzt der TSV dann auch noch vor der Pause, verkürzt durch einen Abstauber per Kopf von Arlind Kamerolli noch auf 1:2 uns hält das Spiel somit offen. Doch auch nach dem Seitenwechsel kommt von den Gästen offensiv viel zu wenig, um ernsthaft am Ausgleich schnuppern zu können. Hauptsächlich sind es Eckstöße, die auf beiden Seiten in den Strafraum fliegen, aber auch wenig Gefahr erzeugen. Erst in den letzten 20 Minuten nimmt die Partie noch einmal an Fahrt auf, als zuerst Leon Baumeister nach einer Ecke zum 3:1 einköpft und postwendend Tobias Dingerdissen, ebenfalls nach einer Ecke den Abpraller zum erneuten Anschlusstreffer verwertet. „Als wenn nichts passiert wäre“, so der Torschütze später. Doch spätestens mit dem 4:2 von Tim Jokers, der nach einem Freistoß sträflich alleingelassen wird und ins kurze Eck einnetzt, ist die Messe gelesen.

 

Barbarito: „Fantastische Leistung“

„Insgesamt über 90 Minuten betrachtet ein verdienter Sieg. Die Jungs haben sich komplett zerrissen und eine fantastische Leistung abgerufen. Für mich war es eine Freude, ihnen 90 Minuten zuschauen zu dürfen“, lobt Daniel Barbarito (Bild rechts) seine Truppe. Auf der Gegenseite ist der Ärger hingegen groß: „Wir kriegen keinen Druck auf Ball und Gegner und so verlierst du so ein Spiel dann. Wir haben die Einstellung nicht über 90 Minuten auf den Platz bekommen, haben uns zu viele individuelle Fehler geleistet, sind teilweise nicht als Team aufgetreten, sondern haben uns auf Einzelaktionen fixiert“, meint Tobias Dingerdissen nach dem Spiel. „Glückwunsch an den Gegner.“

 

Fazit: Der TSV Oerlinghausen verpasst in der Anfangsphase den Führungstreffer und hat nach dem Rückstand keine guten Ideen mehr. Der RSV Barntrup zieht verdient ins Kreispokal-Finale ein.

 

Tore:

1:0 Leon Baumeister (19. Min.)

2:0 Leon Baumeister (36. Min.)

2:1 Arlind Kamerolli (43. Min.)

3:1 Leon Baumeister (72. Min.)

3:2 Tobias Dingerdissen (74. Min.)

4:2 Tim Jokers (78. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
27. August 202090'Kreispokal Lemgo2019/20Halbfinale

Spielort

Waldstadion Barntrup
Wolfsiek 6, 32683 Barntrup, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
RSV Barntrup224Win
TSV Oerlinghausen112Loss

More in