Connect with us

Bedienter Geffers nach Derby-Klatsche

Spielbericht

(hk). Da ist die Derby-Vorfreude beim TuRa Heiden-Chefcoach Thorsten Geffers zum Greifen gewesen, doch die Klatsche fällt mit einem 1:6 ausgesprochen herb aus. Die Stimmung bei seinem Gegenüber Marco Schlobinski ist naturgemäß völlig gegensätzlich. Er strahlt mit der Sonne um die Wette: „Ein sehr guter Auftritt von uns. Wir haben das Derby angenommen, nichts zugelassen und selbst aus den ersten fünf Chancen vier Tore gemacht.“

Von Henning Klefisch

 

K. Pietsch

Diese Produktivität ist absolut löblich, eröffnet nach zehn Minuten Fynn Peters den Torreigen für den neuen, alten Klassenbesten, der in den Folgeminuten auf 3:0 aufstocken kann. Ex-Geffers Zögling Oliver Lukas (12. Min.) und sein Freund und Kupferstecher Kevin Pietsch (19. Min.) legen nach. In der Frühphase vom zweiten Durchgang steuert das Tor-Monster Pietsch zwei weitere Tore bei (54., per Elfmeter 60. Min.). „Danach hat das Spiel ein bisschen an Spannung verloren, aber insgesamt waren wir klar besser über die 90 Minuten“, meint Schlobinski, der ganz entspannt den verwandelten Elfmeter von Christian Böckhaus nach 70 Minuten zum 5:1 beobachten darf.

 

„Immer einen Schritt zu spät“

Seinem Verwandten Schlobinski, auch dem SVE-Team, möchte Geffers seinen Glückwunsch aussprechen. Von dem, was sein Team ihm heute Nachmittag zeigt, ist er restlos bedient, poltert er los: „Wir waren heute nicht einmal ein guter Sparringspartner für Jerxen/Orbke. Es fehlte komplett an allem, was ich vorher von meinem Team gefordert habe. Wir waren immer einen Schritt zu spät und waren auch vom Kopf her nicht aktiv dabei.“ Wenn all dies nicht in die Waagschale geworfen wird, ist man chancenlos gegen solch eine leichtfüßige Eintracht-Equipe, die mit einer wohltuenden Spielstärke besticht. „Es war das enttäuschendste Derby, was ich bisher erlebthabe. Keine Emotionen, keine Leidenschaft und keine Laufbereitschaft“, verwendet Thorsten Geffers hier bedeutungsschwere Worte. Als Meckeronkel möchte Schlobinski nicht in Erscheinung treten, überwiegt vielmehr die Begeisterung für den Spitzenkracher gegen Berlebeck/Heiligenkirchen. „Laut Tabelle aktuell ja ein Spitzenspiel“, könnte er damit unweigerlich Recht haben.

 

Fazit: Die Heidener mutieren zu einem Spielball für die Junx, die sich temporär in einen Rausch spielen. Der Auswärtssieg geht eindeutig in Ordnung, weil Heiden zu viele Wünsche unerfüllt lässt, während die Eintracht vieles richtig macht.

 

Tore:

0:1 Fynn Peters (10. Min.)

0:2 Oliver Lukas (12. Min.)

0:3 Kevin Pietsch (19. Min.)

0:4 Kevin Pietsch (54. Min.)

0:5 Kevin Pietsch (per Elfmeter; 60. Min.)

1:5 Christian Böckhaus (per Elfmeter; 70. Min.)

1:6

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
15. September 201990'Kreisliga A Detmold2019/206

Spielort

Rotenbergkampfbahn
Auf der Heue 1, 32791 Lage, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuRa Heiden011Loss
SV Eintracht Jerxen-Orbke336Win

Autohaus Stegelmann

Schiewe

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in