Connect with us

Bentorf/Hohenhausen kommt immer besser ins Rollen

Spielbericht

(ab). Die SG Bentorf/Hohenhausen holt in einem verrückten Spiel den vierten Sieg aus den letzten fünf Partien. Mit 7:3 gewinnt die Kasper-Elf beim TuS Bexterhagen.

 

 

SG-Obmann Marco Evers hatte im Vorfeld der Partie bereits gesagt, dass die SG „jetzt eine Serie starten“ könnte und „mit einem Sieg in Bexterhagen dafür den Grundstein legen wollte.“ Und das ist der SG eindrucksvoll gelungen. Denn die Gäste kommen gut uns Spiel und gehen nach einem Freistoß durch Fabian Froelich mit 1:0 in Führung. Vom Rückstand angestachelt ist dann aber erst einmal der TuS Bexterhagen an der Reihe. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 120 Sekunden drehen Marc Hotes und Eric Wöhler (Bild links) die Partie zu Gunsten der Hausherren. Auch danach spielt der TuS „sehr gut nach vorne. Bentorf/Hohenhausen steht eigentlich nur hinten drin“, meint Sven Gleisner. Das macht die SG aber gut und spielt immer wieder „kontrolliert lange Dinger nach vorne auf die schnellen Spieler, Westhoff und Dingemann. Dadurch sind sie immer gefährlich.“

 

SG dreht auf, vier Tore in 18 Minuten

Das sind aber nicht die Situationen, die Bexterhagen schließlich das Genick brechen. Daran sind die „Fehler nach Standards“ Schuld. „Wir kassieren bis zur Halbzeit vier Dinger nach Ecken oder Freistößen. Das war nicht clever verteidigt“, moniert Gleisner. „Aber das ist halt bei einer jungen Truppe so, das werde ich auch jedes Wochenende wieder sagen. Wir arbeiten weiter daran, machen Fehler, Fehler sind erlaubt und ich hoffe, dass man aus dem Spiel die Lehren zieht und solche Fehler nicht nochmal macht und sich ein bisschen cleverer anstellt bei den Standards. Da waren teilweise leider haarsträubende Fehler dabei.“ Fabian Froelich (Bild rechts) kann zunächst für Bentorf/Hohenhausen ausgleichen. „Großes Lob an Fabi Froelich, dass er uns am Anfang im Spiel gehalten hat mit seinen beiden Toren“, so Marco Evers. Noah Dingemann mit einem Doppelpack und Marvin Hartwig bringen die SG sogar mit 5:2 zur Pause in Führung. „Das ist brutal“, findet Sven Gleisner.

 

TuS spielt weiter gut mit

In der zweiten Halbzeit „plätschert das Spiel dann so vor sich hin. Wir haben den Vorsprung verwaltet“, erzählt Marco Evers. Die Hausherren kommen mit einer „positiven Einstellung aus der Kabine“, was Gleisner „sehr gefreut“ hat, allerdings fehlt den Roten dann auch „das Spielglück.“ Denn beim 2:6 hat der TuS „den Ball eigentlich schon, aber irgendwie kommt Ben/Hoh dann trotzdem wieder an den Ball und zu allem Überfluss jagen wir ihn uns dann noch ins eigene Tor.“ Die Köpfe lassen die Gastgeber allerdings nicht hängen: „Wir spielen weiter mit, versuchen das kontrolliert nach vorne zu bringen.“ Doch die SG Bentorf/Hohenhausen spielt clever, schickt nochmal einen Ball auf die Reise, der TuS verteidigt schlecht und Maximilian Kater kann zum 7:2 einschieben. Eric Wöhler kann nur noch auf 3:7 verkürzen.

 

Gleisner: „Bin nicht so schlecht gelaunt, wie man sein könnte“

Trotz der klaren Niederlage ist Sven Gleisner stolz auf die Mannschaft: „Die positive Ansprache war immer da. Wir haben nie aufgegeben. Von daher bin ich da gar nicht so schlecht gelaunt, wie man nach einer 3:7-Niederlage und frisch aus dem Urlaub gekommen eigentlich sein könnte. Aber das ist nicht der Fall.“ Sein Fazit: „Bentorf/Hohnhausen macht es clever, steht hinten kompakt, macht keine Fehler. Wir machen zu viele Fehler, die Ben/Hoh eiskalt bestraft und dann kommt halt so ein Ergebnis heraus. Mund abputzen, weiter geht’s. Mal schauen, was die Welt noch so für uns vorhat.“ Gleisner ist gespannt, „ob erstmal wieder eine kleine Spielpause eingelegt werden muss.“ Aus seiner Sicht wäre das „gar nicht schlecht. Da fällt ein Spiel aus, da fällt ein Spiel aus, die anderen spielen alle wieder durch und einige sind dann hinten dran und haben weniger Spieler als die, die spielen.“

 

Evers: „Der Knoten scheint geplatzt zu sein“

Für SG-Obmann Marco Evers sind die ersten 25 Minuten der Schlüssel zum Sieg, als sich die SG „von Bexterhagen mit dem Doppelschlag nicht aus der Ruhe“ bringen lässt und ihren „Stiefel weiter runtergespielt“ hat. Und „drei Tore innerhalb von zwölf Minuten machst du natürlich auch nicht in jedem Spiel. Großes Lob an die Mannschaft deshalb.“ Sein Urteil zum Spiel: „Im Großen und Ganzen sicherlich ein verdienter Sieg für uns. Das war ganz wichtig. Wenn ich mir so die nächsten Spiele angucke, ist da einiges machbar, wobei wir jetzt erstmal abwarten müssen, wie es überhaupt mit der Serie weitergeht. Ich habe da so ein bisschen Bauchschmerzen und meine Bedenken, ob die Hinserie jetzt bis Dezember so durchgespielt wird, aber da müssen wir halt mal abwarten.“ Fakt ist: „Wir gucken den nächsten Aufgaben optimistisch entgegen. Der Knoten scheint so langsam bei uns geplatzt zu sein. Wir hatten ja viel Licht und Schatten in den letzten Spielen. Der Schatten wird immer ein bisschen weniger. So langsam denke ich, haben wir unseren Weg gefunden und versuchen den dementsprechend weiterzugehen.“

 

Fazit: Die SG Bentorf/Hohenhausen gewinnt in einem verrückten Spiel verdient. Auch der Rückstand nach dem Doppelschlag bringt die SG nicht aus der Ruhe. Bexterhagen begeht zu viele Fehler nach Standards.

 

Tore:

0:1 Fabian Froelich (15. Min.)

1:1 Marc Hotes (19. Min.)

2:1 Eric Wöhler (21. Min.)

2:2 Fabian Froelich (24. Min.)

2:3 Noah Dingemann (30. Min.)

2:4 Noah Dingemann (39. Min.)

2:5 Marvin Hartwig (42. Min.)

2:6 Severino Westhoff (55. Min.)

2:7 Maximilian Kater (70. Min.)

3:7 Eric Wöhler (75. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
18. Oktober 202090'Kreisliga A Lemgo2020/219

Spielort

Sportplatz Bexterhagen
Bexterhagen, Leopoldshöhe, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
TuS Bexterhagen213Loss
SG Bentorf/Hohenhausen527Win

More in