Connect with us

Glücklicher Di-Mo II-Sieg gegen Lage

Spielbericht

(ab). Der SV Diestelbruch-Mosebeck II bleibt auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Gegen den SuS Lage gewinnt die Meier-Elf dank eines späten Torwart-Patzers mit 2:1.

 

 

Umso bitterer ist die Niederlage für den SuS Lage. „Das tut richtig weh“, meint Coach Aykut Kahyaoglu nach der Partie. Schon während des Spiels schwant Kahyaoglu aber Böses: „Was die Chancenausbeute angeht, was er ein Déjà-vu. Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir drei 100%ige.“ Die beste hat Aziz Kurt nach etwas mehr als einer halben Stunde, als er Di-Mo-Keeper Leonard Schlegel bereits ausgetanzt hat, mit seinem Versuch aus wenigen Metern aber an Florian Hostert scheitert, der mit beherztem Einsatz den Einschlag verhindert. Viel zu halten haben beide Keeper aber im ersten Durchgang nicht, folglich geht es mit einem 0:0 in die Kabine.

 

Berlin nutzt Mostafivi-Patzer

Von der zweiten Halbzeit will Kahyaoglu „gar nicht erst sprechen, was die Chancen angeht.“ Optisch haben die Gastgeber mehr vom Spiel, insgesamt tun sich aber beide Teams in Sachen Torgefahr nicht viel. Nach rund einer Stunde ist aber eine gewisse Ungeduld bei den Gästen spürbar. Di-Mo II dagegen bleibt ruhig und spielt seinen Stiefel runter. Sven Torben Berlin kommt aus rund 18 Metern an den Ball und zieht ab. Links unten schlägt die Kugel zum 1:0 ein. Lage ist bemüht, den Ausgleich zu erzielen und wird dafür auch belohnt. Nach einem Gegenangriff hat Sahin Ay auf der linken Seite jede Menge Platz und trifft ins lange Eck zum verdienten 1:1. In der Folge verpassen die Gäste die Führung. Das Spiel neigt sich dem Ende, beide Teams scheinen mit dem Resultat zufrieden zu sein. Doch Sven Torben Berlin hat anderes im Sinn. Lage-Keeper Asghar Mostafivi lässt sich zu viel Zeit, den Ball weiterzuspielen, Berlin wittert die Chance, läuft Mostafivi an und klaut ihm den Ball, den er dann ins leere Tor einschieben kann.

 

Kahyaoglu: „Wir können mehr, das weiß ich“

Für Lage ist es die zweite Niederlage in Folge, nicht gerade die besten Voraussetzungen für den Pokal-Knaller am Dienstag gegen den Post TSV Detmold. „Das Selbstvertrauen fehlt“, führt Aykut Kahyaoglu als Grund an. „Aber wenn wir unser Potenzial nicht langsam abrufen, wird es eine schwierige Saison. Wir können mehr, das weiß ich, da wette ich mit jedem. Wir haben leider das Pech auf unserer Seite und die Kaltschnäuzigkeit fehlt uns auch. So wirst du selbst in der D-Liga bestraft, wenn es eine geben würde.“ Der Coach ist „sehr enttäuscht“, weiß aber auch, dass „jeder Spieler es mindestens genau so ist. Da war viel mehr drin.“

 

Hergt: Einsatz hat „den Unterschied ausgemacht“

Auch der SV Diestelbruch-Mosebeck II hat nicht eines seiner „besten Spiele“ gezeigt, wie Niclas Hergt selbstkritisch anmerkt. „Aber wir haben die drei Punkte geholt und waren auch unterm Strich die bessere Mannschaft mit mehr Tormöglichkeiten.“ Allerdings haben die Gastgeber „oft sehr überhastet agiert und viele kleine Fehler gemacht. Einige Abspielfehler vor allem im Mittelfeld“, moniert Hergt. Der Einsatz hat aber gestimmt und „das hat unterm Strich vielleicht den Unterschied ausgemacht“, wohlwissend, dass man noch „an einigen Stellschrauben zu drehen“ hat in den nächsten Wochen. „Wir sind mit dem Ausgang sehr zufrieden, mit unserer Spielweise über einige Strecken auch. Allerdings ist definitiv noch Luft nach oben.“

 

Fazit: Der SV Diestelbruch-Mosebeck II gewinnt in einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel nach einem Patzer des Lage-Keepers glücklich. Lage hadert mit den vergebenen Chancen.

 

Tore:

1:0 Sven Torben Berlin (63. Min.)

1:1 Sahin Ay (78. Min.)

2:1 Sven Torben Berlin (85. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
1. Oktober 202090'Kreisliga B Detmold2020/216

Spielort

Dörenwald-Stadion
Dörenwaldstraße 36, 32760 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Diestelbruch-Mosebeck II022Win
SuS Lage011Loss

More in