Connect with us

Hiddesen/Heidenoldendorf betreibt nächsten Favoritensturz

Spielbericht

(hk). Das ist ja hammerhart, der Aufsteiger besiegt den Absteiger. Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf bezwingt den BV Bad Lippspringe überraschenderweise mit 2:1, aber Pater Zufall spielt hier keine Rolle. Auch BVL-Coach Tobias Tschernik bestätigt dies, sagt gegenüber Lippe-Kick: „Wir haben heute absolut verdient verloren, ich kann unserem Gegner nur gratulieren.“ Ein berechtigter Heimerfolg, obwohl die Lippspringer mehr den Ball in den eigenen Reihen haben

Von Henning Klefisch

 

J. Block

Schon nach einer guten Viertelstunde führt die Spielgemeinschaft nach einem Treffer von Goalgetter Jan Block mit 1:0. Jannik Sprengelmeyer und Ingo Schmitz bereiten vor, landet die Kugel in der Zentrale, wo Block steht, diesen geschickt mitnimmt und dem gegnerischen Fänger keine Chance lässt. „Ein richtig gut herausgespieltes Tor.“ In der Folgezeit macht es Hiddesen/Heidenoldendorf im Spiel gegen den Ball wirklich gut, zeigt aber fehlendes Selbstbewusstsein im Ballbesitz. Was jedoch stimmt, sind die primären Tugenden im läuferischen und kämpferischen Bereich, investieren sie hier wirklich viel. Die Wachsamkeit ist lobenswert, gestatten sie dem BVL in den torgefährlichen Räumen nur wenig Freiraum. Dies garniert mit einem hoch konzentrierten Fänger Tim Bukowski führt zu einem stabilen Spiel der Lipper.

 

Töws vollendet Wiebes Energieleistung

M. Wiebe

In den zweiten 45 Minuten versucht Bad Lippspringe sein Glück, indem Hünen eingewechselt werden, um den Luftraum für sich zu entscheiden. Die neue taktische Marschroute der eigentlich so spielstarken Schwarz-Weißen. Lange Bälle werden geschlagen, möchte man diese verlängern oder auf die Abpraller gehen. Selbst die Tatsache, dass der Gastgeber dazu gezwungen ist, die Viererkette im zweiten Abschnitt personell zu verändern, ändert an der Beibehaltung vom Matchplan nichts. Die Spielgemeinschaft ist sogar mutiger. Ingo Schmitz etwa scheitert aus spitzem Winkel am möglichen 2:0 in Spielminute 46. Überragend, wie Marvin Wiebe das 2:0 letztlich einleitet, tankt sich der Koloss nach 76 Minuten durch, bringt den Fummel-König Samuel Töws in die passende Situation. Töws zeigt freistehend vor dem BVL-Fänger Philipp Hanf keine Nerven, schiebt erfolgreich ein. „Stark von Samuel, aber grandios von Marvin Wiebe die Vorarbeit“, schwärmt Rüschenpöhler im Lippe-Kick-Gespräch.
Für die Kurstädter trifft Vereinsikone Christian Dobrott fünf Minuten vor dem Ende zum 2:1-Endstand mit der einzigen Torchance des letztjährigen Landesligisten. Es ist ein Diagonalball, bei dem die Spielgemeinschaft auf der rechten Seite penntdies wird konsequent ausgenutzt. Der letztjährige A-Ligist hat noch eine Möglichkeit, um auf 3:1 zu stellen. Artur Andrejew hat nach einer Flanke die Kugel exzellent herunterpflücken können, wird dann innerlich nervös, haut die Kugel deutlich über das gegnerische Gehäuse.

 

„HH hat es mit einfachen Mitteln und taktischer Disziplin geschafft“

M. Rüschenpöhler

Die Analyse von Tschernik hat ergeben: „Hiddesen/Heidenoldendorf hat es mit einfachen Mitteln und taktischer Disziplin geschafft, uns vor große Probleme zu stellen. Sie haben – wie erwartet – auf unsere Fehler gewartet und gut umgeschaltet“, ist dies ein Merkmal vom Spiel der SG Hiddesen/Heidenoldendorf. Offensichtlich haben seine Spieler nur ganz schlecht zugehört, kritisiert der erfahrene Bezirksliga-Trainer doch: „Dass wir beide Gegentore so kassieren, müssen wir uns heute selbst ankreiden, wir haben die ganze Woche über die Stärken und Schwächen des Gegners gesprochen und haben uns trotzdem überraschen lassen.“ Die vernünftigen Lehren aus dieser unerwarteten Niederlage zu ziehen, zugleich in den folgenden Übungseinheiten gezielt an den vorhandenen Schwächen zu arbeiten, darauf wird es ankommen. Tobias Tschernik hofft vor allem darauf, gegen tief stehende Gegner mehr und bessere Lösungen zu haben, zudem die unforced errors künftig auf ein Minimum zu begrenzen. Ausgesprochen zufrieden zeigt sich wenig überraschend Rüschenpöhler nach dem Spiel, gelingt dieser Heimtriumph doch gegen einen „sehr starken Gegner“, lässt sich mit einem Stück weit Stolz auf die Ausbeute von 17 Punkten nach zehn Spielen blicken. Rüschenpöhler benötigt kein Grundstudium in Mathematik, um zu wissen, dass diese Ausbeute für den avisierten Klassenerhalt nicht ausreichen wird. Von diesem kräftezehrenden Spiel sich möglichst schnell erholen, im Training die richtigen Hebel drehen, das wird entscheidend für die Rüschenpöhler-Männer sein. Am kommenden Wochenende geht es in das Lipper-Derby zum RSV Barntrup. „Zu einem sehr unangenehmen Gegner, der unter Druck steht. Da müssen wir uns zur Wehr setzen, alles raushauen. Darauf müssen wir uns gut vorbereiten, damit wir nächste Woche nicht nur gut verteidigen, sondern auch im eigenen Ballbesitzspiel etwas besser“, sollte die heutige Vorstellung und vor allem das Ergebnis doch als Mutmacher dienen.

 

Fazit: Das Umschaltspiel der SG Hiddesen/Heidenoldendorf ist eine echte Tugend. Trotz Vorwarnung hat damit der BV Bad Lippspringe enorme Probleme, weshalb berechtigterweise der Favoritensturz gelingt. Dazu stehen die Lipper extrem diszipliniert, gewähren den spielstarken Gästen nur wenige Gestaltungsmöglichkeiten. Sie zeigen eine starke Einstellung. Es ist eine torarme Partie, die verdientermaßen vom Gastgeber für sich entschieden wird.

 

Tore:

1:0 Jan Block (16. Min.)
2:0 Samuel Töws (76. Min.)
2:1 Christian Dobrott (85. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
13. Oktober 201990'Bezirksliga Staffel 32019/2010

Spielort

Sportplatz Heidenoldendorf
Niedernfeldweg 12, 32758 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Hiddesen/Heidenoldendorf112Win
BV Bad Lippspringe011Loss

Fahrschule Duru

More in