Connect with us

Oerlinghausen II zeigt „bestes Spiel auf Rasen“ – Ben/Hoh mit nächster Niederlage

Spielbericht

(ab). Der TSV Oerlinghausen II gewinnt verdient mit 4:2 bei der SG Bentorf/Hohenhausen und zeigt laut Trainer Jan Rüter ein starkes Spiel.

 

 

„Ich glaube, dass es ein sehr gutes Spiel von uns war. Mit Sicherheit unser bestes Rasenspiel in den letzten Wochen“, meint der Coach nämlich. Und er glaubt auch, dass „der Sieg vollkommen verdient ist, weil wir über das ganze Spiel kaum klare Torchancen zugelassen haben, außer die zwei direkten Freistöße, die Westhoff uns da einschweißt.“ Abgesehen davon hat Rüter aber immer das Gefühl, dass seine Mannschaft „das Spiel im Griff“ hat. Und das deutet sich bereits früh an, denn Maximilian Meinert (Bild rechts) trifft nach zwei Minuten bereits zum 1:0 für die Gäste, was im ersten Durchgang aber auch bereits der einzige Treffer bleiben soll. Die SG Bentorf/Hohenhausen geht personell mittlerweile auf dem Zahnfleisch, kann die Ausfälle von Pries, Dingemann, Kartal und Schlingmann nicht kompensieren. „Vier Stammspieler mit Qualität“, fehlen der SG laut Evers. Hinzu gesellen sich Ali Obaed, der in der Halbzeit verletzt runter muss, und Pascal Rentschler und Fabian Fröhlich, die später angeschlagen vom Platz müssen. „Dann gehen irgendwann die Alternativen aus“, so Evers.

 

Ähnlich schnell wie im ersten Abschnitt fällt auch im zweiten Durchgang das erste Tor. Wieder ist es Meinert, der das 2:0 für Oerlinghausen II nachlegen kann. Zwar verkürzt Westhoff (Bild links) wie erwähnt per Freistoß auf 1:2, doch der TSV hat in Person von Caner Vardar die passende Antwort parat. „Wichtig war, dass immer, wenn Ben/Hoh den Anschlusstreffer erzielt hat, wir kurz darauf wieder nachgelegt haben“, so Rüter. Denn auch nach dem 2:3 von Westhoff kann der TSV kurze Zeit später durch Felix Formanski den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen, so dass das Spiel mit einem 4:2 für den TSV endet. Marco Evers hadert: „In unserer derzeitigen Situation geht mal ein Ball an den Pfosten. Wenn du oben stehst, würde er ins Tor gehen. Aber das soll alles nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir einfach schlecht spielen. Bei aller Wertschätzung Oerlinghausen II gegenüber: Du darfst in einem Heimspiel nicht vier Gegentore bekommen.“

 

Laut Evers sind es derzeit die einfachsten Dinge, die nicht gelingen: „Wir sind im Moment nicht in der Lage einen Pass über fünf Meter zum eigenen Mann zu bekommen. Die ärmste Sau ist Torwart Heiko Langer, der trotz vier Gegentoren an allen Toren machtlos ist. Unser konstantester Spieler ist Julius Busch, der mit seinen 18 Jahren eigentlich noch Jugend spielen kann. Ich denke, das sagt im Moment alles über unsere derzeitige sportliche Situation aus. Leider ist uns das, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben, völlig abhandengekommen. Die Saison ist noch jung, aber wer die Tabelle lesen kann, weiß hoffentlich was die Stunde am Donnerstag bei der SG Leese/Hörstmar/Lieme geschlagen hat.“

 

Und es hätte sogar noch schlimmer kommen können für die SG, meint zumindest Jan Rüter (Bild rechts): „Wenn wir unsere Situationen im Angriff noch klarer ausspielen, dann müssen wir es eigentlich auch deutlicher machen.“ Aber auch so ist der Coach „sehr zufrieden“, denn: „Wir konnten unsere Ausfälle gut kompensieren und haben uns endlich mal für den vielen Aufwand belohnt.“

 

Fazit: Der TSV Oerlinghausen II ist der SG Bentorf/Hohenhausen in allen Belangen überlegen und gewinnt verdient.

 

Tore:

0:1 Maximilian Meinert (2. Min.)

0:2 Maximilian Meinert (50. Min.)

1:2 Severino Westhoff (70. Min.)

1:3 Caner Vardar (73. Min.)

2:3 Severino Westhoff (84. Min.)

2:4 Felix Formanski (87. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
20. September 202090'Kreisliga A Lemgo2020/214

Spielort

Kampfbahn Lippe-Nord
Hohenhausen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32689, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Bentorf/Hohenhausen022Loss
TSV Oerlinghausen II134Win

More in