Connect with us

Offensiv-Feuerwerk in Bad Salzuflen – Barntrup im Halbfinale

Spielbericht

(ab). Was aussieht wie ein Halbzeit-Ergebnis aus dem Handball-Sport, ist der Endstand im Kreispokal-Viertfinale zwischen dem SC Bad Salzuflen und dem RSV Barntrup. Mit 8:4 gewinnen die roten Teufel und stehen damit im Halbfiale. Dort geht es Ende April 2021 zum TuS Ahmsen.

 

 

Bei einem 8:4 denkt man vielleicht, „dass das Spiel auf beiden Seiten ohne Abwehrreihen stattgefunden hat, dem war allerdings nicht so“, merkt RSV-Coach Daniel Barbarito an. Vielmehr ist es seine Offensive, die besonders in der zweiten Halbzeit einige schöne Spielzüge anzubieten hat. „Die Tore waren sehr schön rausgespielt.“ Und auch bei den Gegentoren „kann man wenig machen“, so Barbarito. Lediglich beim 1:0 von Sidibe Mamadou Kaba (Bild links) stellen sich die Gäste „stümperhaft“ an. Hakim Aytan steckt durch für Kaba, der den Ball über RSV-Keeper Bengt Pyka ins Tor lupft. „Ein einfacher Pass in die Schnittstelle und schon waren wir ausgehebelt“, moniert Barbarito. Und auch das „Eins-gegen-Eins mit dem Stürmer müssen wir besser verteidigen. Das ist das kleine 1×1 der Viererkette, einer geht drauf, auf den Ballführenden, der Rest sinkt ab in die Tiefenstaffelung und bildet das Abwehrdreieck. Das hat nicht stattgefunden. Hätten wir das gemacht, hätten wir das 0:1 verteidigen können.“ Genau das wird der Coach in der Halbzeit auch ansprechen.

 

Verdiente Pausenführung für Bad Salzuflen

Doch auf dem Feld geht das Offensiv-Feuerwerk erst so richtig los. Kurz nach dem Rückstand kommt der Ball über mehrere Stationen zu Leon Baumeister (Bild rechts), der völlig freisteht und zum 1:1 einschieben kann. Es geht weiter rauf und runter, den nächsten Angriff können die Gäste verwerten. Kevin Elsner grätscht den Ball nach einem schönen Spielzug zum 2:1 ins Tor. Jetzt hat aber der SCB die schnelle Antwort, als Jugoslav Ikac den Ball unhaltbar zum 2:2 ins Netz befördert. Dicke Chancen gibt es danach auf beiden Seiten, beide Keeper müssen ein ums andere Mal eingreifen. Kurz vor der Pause ist es dann Hakim Aytan, der die Kurstädter nach einer Ecke aus der Distanz mit einem 3:2 wieder in Führung bringt, was dann auch der Pausenstand ist. Fast schon zu wenig für den SCB, findet Coach Cetin Cakar: „Gerade in der ersten Halbzeit haben wir drei, vier hochprozentige liegen lassen, das ist das einzige Manko.“

 

SCB bricht ein

Doch insgesamt kann Cakar vollauf zufrieden sein. Auch in der zweiten Halbzeit bietet Bad Salzuflen dem Bezirksligisten Paroli. Es sind aber nur noch die Gäste, die ihre Angriffe auch vollenden können. Kurz nach der Pause macht Jakob Funk das 3:3, Leon Baumeister erzielt nur zehn Minuten später das 4:3. Und spätestens nach Baumeisters drittem Tor zum 5:3 ist „die Gegenwehr von Salzuflen gebrochen, danach konnten wir dann wirklich schalten und walten, wie wir wollten“ meint Barbarito. Tim Jokers und Dennis D’Andrea auf 7:3, ehe Hakim Aytan (Bild links) vom Punkt das 4:7 erzielt. Den Schlusspunkt setzt Philipp Sölter mit einem Abstauber nach einer Ecke mit dem 8:4-Endstand. „Letztendlich ist das Ergebnis aber zu hoch ausgefallen“, findet Daniel Barbarito. „Bad Salzuflen war tatsächlich ein sehr guter, ebenbürtiger Gegner. Es würde mich wundern, wenn die in der Kreisliga A nicht mindestens unter den Top drei abschließen.“ Aber auch insgesamt ist es ein „schönes Fußballspiel und gerade für den neutralen Zuschauer richtig gut anzuschauen. Torchancen auf beiden Seiten, es ging hin und her, ein Spiel ohne großartige Fehlpässe auf beiden Seiten, technisch auch das eine oder andere Mal qualitativ hochwertig.“

 

Barntrup unter Barbarito zum dritten Mal im Halbfinale

Unter Daniel Barbarito (Bild rechts) hat sich der RSV Barntrup zu einer Pokal-Mannschaft entwickelt. Dreimal in Folge hat der Coach die roten Teufel mindestens ins Halbfinale geführt, einmal stand man sogar im Endspiel. „Das freut einen natürlich sehr“, so der Coach. Aber auch SCB-Trainer Cetin Cakar ist nicht völlig unzufrieden: „Wir sind mit dem letzten Aufgebot angetreten und hatten nominell zwei auf der Ersatzbank, wovon einer vier Wochen gar nicht trainiert hat. Das war eine Notlösung.“ Aber seine Mannschaft legt dennoch einen unbekümmerten Auftritt hin: „Beide Mannschaften haben sich einen offenen Schlagabtausch geliefert, beide haben versucht, Fußball zu spielen. Siebzig Minuten war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, ein gutes Spiel, gerade nach vorne hin mit vielen Toren, mit vielen Torchancen. Ab der sechzigsten sind wir dann sind ein bisschen eingebrochen, nach den ein, zwei Gegentoren. Nicht von der Moral, sondern körperlich, weil viele Jungs auf dem Platz waren, die wochenlang nicht trainiert haben, wegen Verletzungen et cetera.“ Gerade was die Viererkette angeht, hofft Cakar, dass das „eine absolute Notlösung“ gewesen ist. „Das merkst du dann an der Kompaktheit.“ Das Spiel hat trotz der Niederlage aber etwas Positives: „Die englischen Wochen sind zu Ende und wir können uns auf das Wesentliche konzentrieren.“

 

Fazit: Ein teilweise hochklassiges Spiel findet einen verdienten Sieger. Beide Mannschaften sind besonders offensiv mit sehenswerten Spielzügen unterwegs und liefern ein Spektakel sondergleichen.

 

Tore:

1:0 Sidibe Mamadou Kaba (7. Min.)

1:1 Leon Baumeister (11. Min.)

1:2 Kevin Elsner (24. Min.)

2:2 Jugoslav Ikac (26. Min.)

3:2 Hakim Aytan (40. Min.)

3:3 Jakob Funk (55. Min.)

3:4 Leon Baumeister (64. Min.)

3:5 Leon Baumeister (67. Min.)

3:6 Tim Jokers (75. Min.)

3:7 Dennis D’Andrea (85. Min.)

4:7 Hakim Aytan (86. Min., 11m)

4:8 Philipp Sölter (90. + 1. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
1. Oktober 202090'Kreispokal Lemgo2020/21Viertelfinale

Spielort

Zentrum Lohfeld
Schötmar, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SC Bad Salzuflen314Loss
RSV Barntrup268Win

More in