Connect with us

Post TSV Detmold II — SG Brakelsiek/Wöbbel

Spielbericht

Glücklicher Punktgewinn für Brakelsiek/Wöbbel

(ab). Der Post TSV Detmold II und die SG Brakelsiek/Wöbbel trennen sich mit einem 3:3-Unentschieden. Für die Gäste ein eher glücklicher Punktgewinn, wie Coach Falk Weskamp nach dem Spiel zugeben muss.

Denn: „Post hat es uns sehr schwer gemacht. Dazu kommt, dass wir einen guten Start aber leider einen schlechten Tag erwischt haben.“ Denn die Anfangsphase gehört noch den Gästen, wie auch Post-Kicker Georg Adam (Bild links) zugeben muss: „Die ersten 20, 25 Minuten haben wir richtig schlecht gespielt. Wir haben den Gegner zu lange Spielen lassen, waren nicht eng genug am Mann.“ Den guten Start krönt Nikita Dell mit 1:0 für Brakelsiek/Wöbbel. Doch mit zunehmender Spieldauer kommen die Residenzler immer besser ins Spiel. Besonders in den letzten 15 Minuten „haben wir nochmal Gas gegeben, da waren wir besser.“ Folgerichtig kann Mikail Demir auch zum 1:1 ausgleichen. Kurz darauf haben die Hausherren dann Pech, als Julian Brune den Ball aus rund acht Metern an die Latte hämmert, von wo der Ball laut Georg Adam „mindestens einen halben Meter hinter der Linie aufprallt und aus dem Tor spring.“ Der Unparteiische aber gibt den Treffer nicht. „Der stand allerdings auch an der Mittellinie, ich weiß nicht, was er da gemacht hat“, ärgert sich Adam. So bleibt es zur Pause beim 1:1.

„Hin und Her“ in Halbzeit zwei

Im zweiten Durchgang ist es dann das reinste „Hin und Her.“ Ali Yassin bringt den Post TSV wenige Sekunden nach Wiederbeginn mit 2:1 in Führung, Dennis Thorenmeier kann aber nur wenige Minuten später ausgleichen. Die Geschichte wiederholt sich, als Tim Smithen zur erneuten Führung trifft, Luca Schrader aber eine Viertelstunde vor Schluss den 3:3-Endstand markieren kann. Für die Hausherren zu wenig, wie Georg Adam meint: „Wir haben viel gekämpft, da ist aber nicht viel bei rumgekommen. Wir hatten nicht das Glück auf unserer Seite, haben gute Chancen vergeben, einen Elfmeter nicht bekommen nach einem klaren Handspiel, was eine völlig unnatürliche Handbewegung war. Sah der Schiri aber nicht so. Generell hat er viel laufen gelassen und auch keine schlechte Leistung gezeigt, aber die beiden Szenen hätte er sehen müssen.“ „In der zweiten Halbzeit haben wir ganz klar das Spiel gemacht“, meint Adam, es war „ein Spiel auf ein Tor.“

Auch Falk Weskamp muss nach dem Spiel zum Schluss kommen, dass es ein „glücklicher Punktgewinn“, für die SG ist. „Das ist manchmal so, aber wenn man auswärts drei Tore macht, dann ist das auch nicht ganz so schlecht. Bekommst nach der Halbzeit nach acht Sekunden gleich einen auf den Deckel. Da sind alle guten Vorsätze erstmal dahin. Machst den Ausgleich und bekommst wieder einen auf die Nuss. Und trotzdem kommt diese Truppe immer wieder zurück. Auch wenn es nicht gut oder holprig läuft. Die Mannschaft hat Charakter. Das ist für mich das Allerwichtigste dabei.“

Weskamp wird deutlich

Was das angeht, hat Falk Weskamp (Bild links) hat auch noch mehr auf dem Herzen: „Auch, wenn die Jungs heute mal nicht so waren wie man es kennt oder erwartet, muss ich mich vor die Mannschaft stellen. Wir haben seit dem dritten Spieltag immer zwischen vier und sieben Ausfälle in jedem Spiel. Heute fehlen mit Rempe, Dammeier, Mahlmann, Dunning und Farho wieder fünf Spieler. Trotzdem versuchen sie alles. Da fehlt mir von einigen die Wertschätzung und der Respekt vor dem, was von den Jungs geleistet wird. Trotz der vielen Ausfälle stehen wir als Aufsteiger auf einem ordentlichen achten Platz. Und es ist nicht so einfach jede Woche umzubauen. Da kannst du dich nur schleppend einspielen. Unser Kapitän spielt heute auf vier unterschiedlichen Positionen, um das Bestmögliche noch zu erreichen. Aber wenn man sich immer nur das Ergebnis ansieht und sich nicht für Hintergründe interessiert, dann kommen solche sinnfreien Kommentare zustande. Wir als Trainer sind stolz auf die Jungs und das was sie tun. Egal was Außenstehende darüber denken oder reden.“

 

Fazit: Die SG Brakelsiek/Wöbbel erkämpft sich nach einem schwachen Spiel einen glücklichen Punktgewinn, genau das zeigt aber den Charakter dieser Truppe. Der Post TSV Detmold II ärgert sich, zurecht, über einen verpassen Sieg. Der eine Zähler bringt die Hausherren nur bedingt weiter, der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt weiterhin drei Zähler.

 

Tore:

0:1 Nikita Dell (14. Min.)

1:1 Mikail Demir (31. Min.)

2:1 Ali Yassin (46. Min.)

2:2 Dennis Thorenmeier (49. Min.)

3:2 Tim Smithen (55. Min.)

3:3 Luca Schrader (76. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
21. Oktober 201890'Kreisliga A Detmold2018/1914

Spielort

Werresportplatz
Georg-Weerth-Straße 19A, 32756 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
Post TSV Detmold II123Draw
SG Brakelsiek/Wöbbel123Draw

More in