Connect with us

Phillips bekommt gewünschte Reaktion

Spielbericht

(hk). Mit dem Saisonstart hat sich RSV Schwelentrup-Coach Bodo Phillips alles andere als anfreunden können. Mit drei Punkten aus drei Partien sind die Dörentruper in das Heimspiel gegen den FC Unteres Kalletal II gegangen. Folglich ist die Forderung klar: Ein Dreier soll verbucht werden, um die Play-Off-Plätze nicht zu sehr aus den Augen zu verlieren. Letztlich wird genau dies realisiert, gibt es einen überzeugenden 3:0-Heimsieg über einen allerdings auch personell aus dem letzten Loch pfeifenden FC Unteres Kalletal II.

 

Habt Ihr einen großen Hunger? Dann kommt vorbei!

 

Von Henning Klefisch

 

Der RSV gestaltet seine Verteidigungslinie sehr flexibel und stellte die Gäste damit vor arge Probleme. Der eigene Strafraum wird zur Sperrzone für die Kalletaler, die diesen kaum betreten. Gäste-Kicker Mike Risse (Bild links) räumt ein: „Wie erwartet war es für die Jungs in der ersten Halbzeit nicht leicht auf dem fremden Geläuf“, muss man sich an diesen Schlackeplatz zunächst einmal gewöhnen.
Zugleich erzeugen die Hausherren eine enorme Sturmwucht, kommen zu einigen vielversprechenden Tormöglichkeiten, wovon eine nach 17 Minuten den Führungstreffer ermöglicht. Torsten „Poldi“ Beine (Bild rechts) macht den Tor-Butler für Fabian Ludwig (Bild links unten). Eine Verschwendungssucht ist im Umgang mit weiteren Torchancen wahrzunehmen. Risse erkennt einen direkten Zusammenhang zwischen dem nicht vertrauten Spielfeld und „Fehlern“ und „Unachtsamkeiten“, wodurch einige Möglichkeiten auf dem Silbertablett serviert werden. Diese werden bekanntlich fahrlässig vergeben. Stattdessen bekommen die Kalletaler einen Elfmeter zugesprochen, soll Holger „Hogi“ Kunze ein Handspiel begangen haben. Phillips sagt zu dieser Situation: „Ich habe es nicht gesehen, der Gegner sogar auch nicht, der Schiedsrichter pfiff und keiner wusste warum. Egal, wir mussten das so hinnehmen.“ Schließlich wird solch eine Entscheidung in den allerwenigsten Fällen zurückgenommen. Schwelentrup-Schnapper Patrick Mischke erweist sich als Elfmeter-Killer, wehrt den Handelfmeter gekonnt ab.

 

Boom Boom Boehmfeld als Kopfball-Ungeheuer

 

Im zweiten Spielabschnitt erspielen sich die Dörentruper eine Vielzahl an Abschlussmöglichkeiten, aber schließen meist überhastet ab. Entschlossen und fußballerisch ansprechend macht es indes in der 51. Spielminute Tenkoun Diallo (Bild links), der einen Solo-Lauf hinlegt, somit zum 2:0 einschiebt. Nachdem die Hausherren verletzungsbedingt wechseln müssen, so etwa Sven Jättkowski-Pampel aus dem Spiel nehmen, gerät die Defensive kurzzeitig ins Wanken. Relativ schnell kehren die Grün-Weißen jedoch zur alten Spielsicherheit zurück, kommen zu zahlreichen Abschlussaktionen von allerfeinster Güte, vergeben diese jedoch reihenweise. Es dauert bis zur Nachspielzeit, als das Naturphänomen „Boom Boom Boehmfeld” (Bild rechts) zum Kopfball-Ungeheuer mutiert, seinen Schädel zum finalen 3:0 einsetzt. „In der zweiten Halbzeit sah es deutlich besser aus“, findet Risse, der allerdings die personellen Alternativen schmerzlich vermisst. „Ansonsten“, so spekuliert er, „hätte es vielleicht auch anders laufen können.“

 

„Es wird besser und besser“

 

Nach der nunmehr dritten Niederlage im vierten Match verharren die UK II-Jungs an vorletzter Position. Dennoch ist Besserung in Sicht, wie Mike Risse bei Lippe-Kick verdeutlicht: „Ich merke, dass es nach und nach besser wird und darauf wollen wir aufbauen. Das Schwelentrup-Spiel ist abgehakt, liegt der Fokus nun auf dem anspruchsvollen Vergleich mit der SG Lüdenhausen/Talle/Westorf II: „Jetzt konzentrieren wir uns auf das Derby am Wochenende, wo wir uns weiter steigern wollen.“ Bodo Phillips (Bild links) präsentiert sich hochzufrieden im Lippe-Kick Gespräch, wählt deutliche Worte: „Das am Sonntag war eine Mannschafts-Leistung, die ich am vorletzten Spieltag vermisst habe.“ Was er konkret meint: „Jeder kämpfte bis zum Schluss und machte Fehler seiner Kollegen wieder wett.“ Dementsprechend zeigt er sich mit diesem Auftritt auch „voll zufrieden“, ist es einzig der Torchancenumgang, der ihn stört. Er warnt mit einem klaren Blick: „Sonntag hat es gereicht, eventuell kommenden Sonntag nicht mehr.“

 

 

Fazit: Dieser Sieg geht definitiv so in Ordnung. Die Hausherren sind tonangebend, belohnen dies mit Toren. Allerdings hätten speziell im ersten Durchgang mehr Treffer bejubelt werden können. Unteres Kalletal II macht es in Anbetracht der verzwickten Personalsituation noch ganz ordentlich, kann auf diesem Spiel aufbauen.

 

Tore:
1:0 Fabian Ludwig (17. Min.)
2:0 Tenkoun Diallo (51. Min.)
3:0 Jonas Boehmfeld (90. + 5 Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
4. Oktober 202090'Kreisliga C1 Lemgo2020/215

Spielort

Bergstadion
Schwelentrup, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32694, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
RSV Schwelentrup123Win
FC Unteres Kalletal II000Loss

More in