Connect with us

Rüschenpöhler-Jungs geben tolle Visitenkarte ab

Spielbericht

(hk). Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf kann Spitzenspiele. Das ist Quintessenz aus dem bemerkenswerten 2:2-Unentschieden beim SCV Neuenbeken. Dass die schönsten Geschichten der Fußball schreibt, ist zudem auch bekannt, erzielt für die Gastgeber ausgerechnet der Ex-SG-Kicker Miguel Jan Soylu die beiden Treffer. „Das Remis ist nicht völlig unverdient“, so die erste Bestandsaufnahme von Gäste-Coach Markus Rüschenpöhler.

 

Von Henning Klefisch

 

Sein Team erwischt einen kapitalen Fehlstart, leistet sich den Lapsus auf der eigenen linken Seite, konkret: einen nachlässigen Stellungsfehler. Die spielstarken Neuenbekener nutzen diesen aus, passen in Person von Peyman Gourgi mit dem rechten Fuß in das Strafraumzentrum, in das Soylu (Bild links) einläuft, die schlecht strukturierte SG-Abwehr überrascht und nach 180 Sekunden bereits zum 1:0 für den Favoriten frei vor SG-Fänger Andre Swoboda stehend einschiebt. Neuenbeken bleibt dran, ist sehr engagiert, verpasst das zweite Tor aber mehrfach. Die Lipper benötigen eine gewisse Akklimatisierung, um nach einer guten Viertelstunde die Begegnung besser anzunehmen. Konsequenz ist ein erster Hochkaräter von Thomas Knöllner (Bild rechts), der frei stehend vor SC-Fänger Alexander Wulff nur zweiter Sieger ist. Zuvor führen die Hausherren einen Eckball extrem mies aus. Den folgenden Eckstoß nutzt die Spielgemeinschaft allerdings, köpft Jan Block auf Christoph Rüschenpöhler, der wiederum egalisiert. Nur vier Zeigerumdrehungen folgend serviert Samuel Töws bei einer Umschaltaktion akkurat und Block beweist Köpfchen bei der 2:1-Führung gegen die Laufrichtung von Wulff. Dies ist zugleich auch der Halbzeitstand, da Neuenbeken erneut Schwächen im Torabschluss demonstriert. Rüschenpöhler lobt: „Das war ein sehr, sehr guter Angriff über die rechte Seite von uns.“

 

„Für die Zuschauer ein sehr unterhaltsames Spiel“

In den zweiten 45 Minuten erhöhen die Neuenbekener gewaltig die Schlagzahl, sind dominant, lassen Ball und Gegner geschickt laufen. Trotzdem werden die Gäste nicht übertölpelt, gewähren dem SCV nur wenige Einschussmöglichkeiten. Block (Bild links) hat die Monstermöglichkeit zur Vorentscheidung, doch wuchtet das Spielgerät an die Unterkante der Tor-Latte. Der Ball tropft in bester Wembley-Manier aber in das Feld zurück. Der HH-Coach ist überzeugt: „Mit einem 3:1 hätten wir die Vorteile klar auf unserer Seite gehabt.“ Der Meisterschaftskandidat erhöht nach dem Schreckmoment wieder den Druck, ohne sich jedoch vielversprechende Möglichkeiten herauszuspielen. So muss ein Freistoß von Miguel Soylu in Spielminute 77 herhalten, der das 2:2 ermöglicht. „In bekannter, gefährlicher Manier über die Mauer ins Tor“, schildert Rüschenpöhler via Lippe-Kick. Er resümiert letztlich: „Es war kein komplett gestohlener Punkt, weil wir einiges gut gemacht haben. Im Vergleich zum Barntrup-Spiel haben wir ein besseres Gesicht gezeigt. Mit diesem Ergebnis bin ich nicht unzufrieden“, schenkt man den Worten von Markus Rüschenpöhler ganz viel Glauben. „Für die Zuschauer war es ein sehr unterhaltsames Spiel, ein sehr hohes Niveau. Respekt vor Hiddesen/Heidenoldendorf, die kämpferisch, läuferisch und auch taktisch alles rausgehauen haben“, spart auch SCV-Coach Marco Cirrincione nicht mit Lob für den Gegner. Es existiert von seinem Team eine echte Eckball-Orgie, doch beim finalen Zuspiel hapert es allzu oft. Ein wohl regulärer Treffer zum 3:2, der zuvor fälschlicherweise im Toraus gesehen wird, wird dem SCV aberkannt. Aber: Der Aufsteiger vergibt in der Schlussminute eine lukrative Konter-Option. „Mit ein bisschen Glück wäre auch ein 3:2 für uns drin gewesen. Das Spiel hatte wirklich sehr, sehr starkes Bezirksliga-Niveau. Es fehlte das letzte Quäntchen Glück, aber auch das Vermögen, den Ball richtig auszuspielen.“ Was er bedauert: „Für uns sind das letztlich zwei verlorene Punkte für das hohe Investment, das wir heute gezeigt haben.“

 

Fazit: Neuenbeken hat ein optisches Übergewicht, macht es ziemlich gut, schnuppert mehrfach am dritten Tor, doch am Ende wird Cirrincione ganz gewiss kein Trübsal blasen, denn er weiß: Dieser Rivale ist bockstark unterwegs. Ganz viel investiert die Spielgemeinschaft aus Hiddesen/Heidenoldendorf, die vor allem im läuferischen und kämpferischen Bereich alles in die Waagschale wirft.

 

Tore:
1:0 Miguel Jan Soylu (3. Min.)
1:1 Christoph Rüschenpöhler (28. Min.)
1:2 Jan Block (32. Min.)
2:2 Miguel Jan Soylu (77. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
24. Oktober 201990'Bezirksliga Staffel 32019/2016

Spielort

Bekekampfbahn
Bukhove, 33100 Paderborn, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SCV Neuenbeken112Draw
SG Hiddesen/Heidenoldendorf202Draw

Dorothea Design

More in