Connect with us

SG Hiddesen/Heidenoldendorf — FC Fortuna Schlangen

Spielbericht

Rüschenpöhler-Jungs steigen zu Legenden auf

 

(hk). Nach einem berauschenden Schützenfest feiert die SG Hiddesen/Heidenoldendorf den Aufstieg in die Bezirksliga. Vor 700 begeisterten Zuschauern rund um den Kunstrasenplatz in Heidenoldendorf wird der FC Fortuna Schlangen mit einem 6:1 vom Platz gefegt. Insbesondere im zweiten Abschnitt spielt die Mannschaft von Coach Markus Rüschenpöhler beherzt auf, schießt vier Tore, zeigt, dass sie hochverdient den Sprung in den überkreislichen Fußball geschafft hat. Es ist die fußballerische Klasse, gepaart mit der mentalen Stärke in den Aufstiegsspielen, die für die Spielgemeinschaft spricht. Der Autor dieser Zeilen bewertet den Aufstieg mit einem lachenden und einem weinenden Auge, freut er sich über den verdienten Aufstieg, ist es auch sein letztes Spiel als SG HH-Reporter, einen Verein, den er seit viereinhalb Jahren als Reporter betreut hat. „Ich bin froh, dass wir aufgestiegen sind. In der Summe ist das hochverdient“, erklärt unterdessen Rüschenpöhler gegenüber Lippe-Kick. Er zeigt Größe, möchte ein Kompliment an Schlangen und Lügde aussprechen. „Sie haben stark performed“, zieht er seinen imaginären Hut vor den Rivalen.

 

Von Henning Klefisch

 

„Wir waren heute eigentlich von Anfang an motiviert. Trotzdem haben wir schnell zwei Gegentore bekommen“, meint Schlangen-Betreuer Jens Riepenhausen die Tore von Christoph Rüschenpöhler (per Kopf nach Thissen-Freistoßflanke; 8. Min.) und Jannik Sprengelmeyer (Geschickter Lieferservice von Block; 20. Min.).

M. Rüschenpöhler

„Es kam dann zu einem kleinen mentalen Knicks“, gibt Markus Rüschenpöhler (Bild links) offenherzig zu, ist Schlangen doch gut drin im Spiel, spielt mutig mit. Eine Hiobsbotschaft ereilt die Spielgemeinschaft in der 40. Minute, als die Antriebsfeder Serkan Cabuk verletzungsbedingt ausgewechselt werden muss. Für ihn kommt der erst 18-jährige Marvin Wiebe. Löblich: Extra für dieses eine Spiel hat der Teenager seinen Urlaub unterbrochen. Die zunehmende Passivität des Favoriten nutzt die Fortuna aus. Sie erwischen eine ansprechende Phase, in der Darren Joshua Rawlins (40. Min.) auf 1:2 verkürzt. Einen desaströsen Fehlpass der SG-Innenverteidigung nutzen die Hohnhold-Schützlinge gnadenlos aus. „Und danach waren wir drauf und dran, den Ausgleich zu schießen“, beobachtet Riepenhausen. Stattdessen gewährt Zauberkünstler Robin Jöstingmeier einen Gratis-Einblick in seine gewaltige technische Trickkiste, trifft per Direktabnahme in Spielminute 55 zum 3:1. Die Konsequenz: Der Stecker ist bei den Blau-Weißen gezogen. In der Folgezeit hängt der Himmel voller Geigen und die Hausherren brillieren mit starken Kombinationen, einem tollen Umschaltspiel und ganz wichtig: Die Defensive erweist sich als vielbeinig und höchst aufmerksam. „Hiddesen/Heidenoldendorf hat sich dann in einen Rausch gespielt“, lobt Riepenhausen den Bezirksliga-Neuling. Die Sprengelmeyer-Zwillinge machen das halbe Dutzend voll, treffen Jonas (Bild links unten; 61., 87. Min.) und Jannik (90. + 2 Min.). Bei diesen drei Toren trumpft die Spielgemeinschaft mit einem schnellen Umschaltspiel auf, erzielen die Gebrüder Sprengelmeyer ihre Tore mit viel Präzision und Gefühl im Abschluss.

 

„Der harte körperliche Einsatz musste nicht sein“

 

Riepenhausen wählt aber auch kritische Worte: „Aber eines muss ich monieren: Der harte körperliche Einsatz von Hiddesen/Heidenoldendorf musste nicht sein. Das haben sie nicht nötig. Es sind zwei Spieler von uns wirklich kaputtgetreten worden. Wir haben faire Zweikämpfe geführt“, will er das

Jens Riepenhausen

nicht das weiter ausführen. Warum hat die Fortuna den Aufstieg nicht gepackt? Es waren und fehlten nur Kleinigkeiten, die uns den Aufstieg kosteten. Trotzdem ein Glückwunsch an Hiddesen/Heidenoldendorf zum Aufstieg in die Bezirksliga“, möchte Schlangen nicht aufgeben. Man zeigt sich kämpferisch: „Wir werden einen neuen Anlauf nehmen. Die Kaderplanungen laufen auf Hochtouren.“ Dass er spürbar genervt ist, daraus macht er keinen Hehl, weil: „Das musste alles nicht so weit kommen. Wir waren bis zum letzten Spieltag die bessere Truppe.“

 

Auch das Team hinter dem Team funktioniert

 

Bei Rüschenpöhler überwiegt die „riesige Freude über diesen Aufstieg“, der so nicht zu erwarten gewesen ist. Wer vor der Serie auf die Spielgemeinschaft gesetzt hätte, wäre nun wohl ein reicher Mann, müsste nicht mehr allzu intensiv arbeiten. Auffällig: Die jungen Wilden steigern sich im Saisonverlauf, gehen auch mit Rückschlägen gut um, überzeugen als Mannschaft fußballerisch, taktisch, ebenso mental. Die

J. Sprengelmeyer

Konsequenz: Sie besitzen durchaus das Potenzial, um eine ähnlich starke Rolle wie die SG Hörstmar/Lieme zu spielen, die in der Bezirksliga 2 dank einer berauschenden Spielweise in der oberen Tabellenhälfte beheimatet sind. Rüschenpöhler listet stolz auf: „Wir sind Dritter beim LZ-Cup geworden, haben den Aufstieg geschafft, haben viele junge Leute entwickelt, A-Jugend-Spieler auch spielen lassen“, ist die Spielgemeinschaft in diesen Tagen die vielleicht spannendste Mannschaft in ganz Lippe. Da Rüschenpöhler viel Empathie mitbringt, möchte er aber auch die beiden Obmänner Christoph Stelzle und Michael Seifert, den sportlichen Leiter Lütfi Soylu, die beiden Betreuer Wilfried Franken und Björn Pahl, den Torwarttrainer Hans-Peter Karsten, auch weitere Personen, die im Hintergrund operieren, an dieser Stelle loben. Ergo steht für ihn fest: „Ich bin mega-happy. Wir freuen uns nach der anstrengenden Zeit auf die Pause, bevor wir uns ab Juli auf die kommende Saison vorbereiten“, gehören dem Aufstiegstrainer die Schlussworte.

 

Fazit: Was für eine faszinierende Partie, die am Ende zur Party mutiert. Bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf stehen zwei Dörfer (insgesamt 17.000 Einwohner) hinter dieser 2014 ins Leben gerufenen Spielgemeinschaft, die ein wahres Fußball-Feuerwerk abbrennt, nach einer temporären Nervosität während der Partie mit dem dritten Tor die Partie für sich entscheidet. Was die SG in der letzten halben Stunde gezeigt hat, gleicht einer Fußball-Demonstration.

 

 

 

 

 

 

Tore:

1:0 Christoph Rüschenpöhler (8. Min.)
2:0 Jannik Sprengelmeyer (20. Min.)
2:1 Darren Joshua Rawlins (40. Min.)
3:1 Robin Jöstingmeier (55. Min.)
4:1 Jonas Sprengelmeyer (61. Min.)

5:1 Jonas Sprengelmeyer (87. Min.)
6:1 Jannik Sprengelmeyer (90. + 2 Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
9. Juni 201990'Kreisliga A Detmold2018/19Aufstiegsrunde

Spielort

Sportplatz Heidenoldendorf
Niedernfeldweg 12, 32758 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Hiddesen/Heidenoldendorf246Win
FC Fortuna Schlangen101Loss

Autohaus Stegelmann

Schiewe

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in