Connect with us

SG Hiddesen-Heidenoldendorf — TuRa Heiden

Spielbericht

Joker Schäuble belohnt sich selbst

 

(hk). Das sind Spiele, warum der Fußball so geliebt wird. Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf bezwingt dank eines Treffers von Carlos Schäuble aus der letzten Minute den TuRa Heiden mit 3:2. Das Spiel bietet viel Spannung, Dramatik und eine ganze Menge Torchancen. Ein möglicher Platzverweis und ein verschossener Elfmeter bringen die Emotionen in Wallung.

Von Henning Klefisch

 

In der Anfangsphase legt TuRa Heiden seinen Fokus auf die Verteidigung des eigenen Gehäuses, während die Hausherren das Spiel kontrollieren. Das Manko im Spiel des Favoriten: Das Aufbauspiel über die Viererkette offenbart Schwächen, fehlt es am richtigen Zuspiel in die Mitte und nach vorne.

C. Böckhaus

Defizite in der Ballverarbeitung sind dafür verantwortlich, dass die richtige Geschwindigkeit nicht aufgenommen werden kann. Heiden dagegen spielt es schnörkellos, kommt über schnelle Gegenstöße vor das gegnerische Gehäuse. Einer davon führt nach einer Viertelstunde Spielzeit zum 1:0. Über die rechte Seite wird Christian Böckhaus bedient, der per Rechtsschuss in die lange Ecke trifft. Hiddesen/Heidenoldendorf – Coach Markus Rüschenpöhler schwärmt: „Das war sehr gut von Böckhaus gemacht. Kompliment.“ Dieses Tor ist das richtige Aufputschmittel für die Spielgemeinschaft, die fortan temporeicher und präziser agiert. Mit einem guten Kopfball scheitert Jan Block an TuRa-Fänger Pascal Möller. Auch die Gäste sind torgefährlich. Bei einem Konter scheitert Böckhaus am gegnerischen Fänger Tim Bukowski, der per Fußabwehr klärt. Nach einer halben Stunde Spielzeit fällt das Ausgleichstor. Robin Jöstingmeier bedient per langem Zuspiel Christoph Rüschenpöhler, der freistehend vor Möller nervenstark zum Ausgleich einschießt. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit entwickelt sich ein munterer Schlagabtausch. Beide Teams entwickeln Torgefahr. „Wir haben aufgrund unseres schlechten Aufbauspiels in der Rückwärtsbewegung nicht gerade unsere beste Saisonleistung gezeigt“, moniert der Trainer der Hausherren gegenüber Lippe-Kick. Anerkennende Worte findet er für den Auftritt des TuRa Heiden: „Sie haben es sehr clever gemacht, haben auf unsere Fehler gewartet und sehr schnell umgeschaltet“, weshalb der 1:1-Halbzeitstand definitiv so in Ordnung geht.

 

„Das war ein Witz“

In die zweiten 45 Minuten findet der Gastgeber den besseren Einstieg. Christoph Rüschenpöhler bedient nach 48 Minuten Lukas Burmeier, der in die

J. Block

zentrale Position zieht und so haut er die Kugel gezielt in die lange Ecke zur 2:1-Führung. „Jetzt dachte ich: Mensch, jetzt haben wir die Nuss geknackt“, reibt sich Markus Rüschenpöhler bereits verfrüht die Hände. Doch Pustekuchen ist aus Sicht vom Aufstiegsanwärter angesagt. Nach einem langen Einwurf zeigt sich die H/H-Abwehrreihe 120 Sekunden danach unsortiert und dilettantisch. Sven Freitag kommt im Sechszehner der Hausherren zum Schuss und vollendet zum Ausgleich. In der Folgezeit übernimmt wieder das Rüschenpöhler-Team das Kommando, ist bemüht, spielt druckvoll und leidenschaftlich. In der 55. Minute wird Block per schönem Pass bedient, legt das Spielgerät an Möller vorbei, doch kommt zu Fall. So hat der Gäste-Torwart Block mit gestrecktem Bein zu Fall gebracht. Das Urteil von Markus Rüschenpöhler: „Normalerweise hätte es dafür für die ganz klare Vereitelung einer klaren Torchance und aufgrund der Brutalität des Foulspiels eine klare rote Karte geben müssen. Block hatte deutlich zu sehen einen Stollenabdruck im Seitenbereich über der Hüfte. Der Schiedsrichter lag völlig daneben, gab dem Torhüter nur die gelbe Karte. Das war ein Witz“, echauffiert sich Rüschenpöhler. Wenig später erhält die Spielgemeinschaft aber einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Thomas Knöllner im Strafraum gefoult wird. Jan Block scheitert aber am gut parierenden Möller.

 

„Wir sind am Limit“

In der Folgezeit investiert der Gastgeber viel, drängt auf das dritte Tor, demonstriert eine gehörige Portion Leidenschaft, Kampf und Energie. Dieses Bemühen wird jedoch nicht mit einem Torerfolg belohnt. Heiden zeigt stetige Torgefahr, spielt mutig nach vorne. Weiser und Böckhaus scheitern nur

C. Schäuble

knapp, offenbaren die Schwächen in der SG-Defensive. In der Schlussminute wird die Partie zugunsten der SG Hiddesen/Heidenoldendorf entschieden. Mit einem No-Look-Pass bedient Trainerbruder Rüschenpöhler den eingewechselten Carlos Schäuble, der in die Nahtstelle von der linken Seite aus läuft, den Ball ausgezeichnet verarbeitet und in die lange Ecke einschiebt. Dieses Tor könnte ein Bruder vom 2:1 sein, was nach einem ähnlichen Muster gefallen ist. „Carlos hat sich das Tor verdient aufgrund der tollen Trainingsleistungen und seines hohen Engagements.“ Für Coach Rüschenpöhler geht dieser Sieg aufgrund der zweiten Halbzeit in Ordnung. „Wir waren deutlich frischer, intensiver und engagierter. Dennoch war Heiden wirklich gut, hat immer wieder gefährliche Nadelstiche gesetzt, so auch Möglichkeiten gehabt.“ In Summe steht für ihn fest, dass sich sein Team „am Limit“ bewegt, mit Blick auf die Kräfte und die Kondition. Die kraftzehrende Hinrunde fordert ihren Tribut. Dass die Substanz durch die quälend vielen Spiele angetastet wird, ist unübersehbar. Mit einer nun guten Trainingswoche hofft Rüschenpöhler das letzte Spiel vor der Winterpause gegen den SV Diestelbruch/Mosebeck vernünftig vorzubereiten und absolvieren zu können. Markus Rüschenpöhler zeigt sich aber zuversichtlich gestimmt, denn: „Moral, Einstellung und Fitness sind allesamt intakt.“

 

Fazit: In einer interessanten Partie setzt sich letztlich die bessere Mannschaft durch. Die SG Hiddesen/Heidenoldendorf zeigt in der Schlussphase mehr Qualität und Willen, gewinnt deshalb verdientermaßen. TuRa Heiden ist aber ein starker Widersacher, erweist sich als überaus unbequem.

 

Tore:

0:1 Christian Böckhaus (15. Min.)

1:1 Christoph Rüschenpöhler (30. Min.)

2:1 Lukas Burmeier (48. Min.)

2:2 Sven Freitag (50. Min.)

3:2 Carlos Schäuble (90. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
18. November 201890'Kreisliga A Detmold2018/1918

Spielort

Sportplatz Heidenoldendorf
Niedernfeldweg 12, 32758 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Hiddesen/Heidenoldendorf123Win
TuRa Heiden112Loss

More in