Connect with us

SG Hiddesen/Heidenoldendorf — TuS Horn-Bad Meinberg

Spielbericht

Kantersieg trotz Verwaltungsmodus

 

(hk). Im Gleichschritt marschieren die ersten drei Teams der Spielklasse in Richtung Aufstiegsrelegation. Wie auch Lügde – 4:2 bei Brakelsiek/Wöbbel – und Schlangen – 5:1 bei Berlebeck/Heiligenkirchen – gewinnt auch die SG Hiddesen/Heidenoldendorf deutlich – mit 5:1 über den TuS Horn-Bad Meinberg. Die SG-Tormaschine Jan Block besticht mit einem Dreierpack und den Saisontoren 27, 28 und 29. Gästecoach Richard Soethe möchte nicht diskutieren, ob der Sieg verdient ist, fällt dieser nach seinem Dafürhalten jedoch „ein, zwei Tore zu hoch“ aus.

Von Henning Klefisch

 

S. Knehe

Zur Pause liegt der TuS nach einem Treffer von Sebastian Knehe aus der 21. Minute mit 0:1 in Rückstand. Der Abwehrmann ist nach einem abgewehrten Eckball in bester Abstaubermanier erfolgreich – nach Vorlage vom Nani-Double Serkan Cabuk. Erfreut hat Soethe beobachtet: „Wir haben heute verdient verloren, wenn aus meiner Sicht auch ein, zwei Tore zu hoch. Wir haben heute eine deutliche Leistungssteigerung zu den letzten beiden Wochen gezeigt und über weite Strecken auch sehr gut dagegen, beziehungsweise mitgehalten, konnten aber gegen Ende des Spiels kräftemäßig nichts mehr zulegen und mussten mit der gefühlt dreißigsten Aufstellung im neunundzwanzigsten Spiel in die Niederlage einwilligen.“ In den zweiten 45 Minuten fallen die Tore wie reife Früchte. In der Frühphase stocken Jan Block (47. Min.) und Christoph Rüschenpöhler (nach überragender Block-Vorarbeit; 55. Min.) auf 3:0 auf. Soethe moniert beim Betrachten der Gegentore: „Es gab von uns unterschiedliche Fehler bis hin zu einem super-schönen direkt verwandelten Freistoß.“ Die Diagnose: Offenbar waren in den Kabinengetränken der Kur-Kicker Schlaftabletten.

 

„Gegner war eine Nummer zu groß“

F. Tcheon

Felix Tcheon trifft in der 61. Minute nach einem Freistoß von Gökhan Cabuk zwar zum zwischenzeitlichen 3:1, doch Block mit einem Doppelschlag (65., 74. Min.) ermöglicht den 5:1-Endstand. Rüschenpöhler konstatiert: „Eine berauschende Leistung war heute nicht nötig, um das Spiel für uns zu gestalten. Wir waren souverän, haben das Spiel zu jeder Zeit bestimmt, waren nie in Gefahr.“ Das Bewusstsein, dass sich die Spielgemeinschaft zukünftig besser präsentieren muss, ist klar, haben sie nicht vollauf überzeugt. Was ist entscheidend für den Erfolg der Hausherren? „Die SG war über die gesamte Spielzeit immer einen Tick agiler und hatte vielleicht auch in der entscheidenden Phase das Glück, unsere Fehler ausnutzen zu können.“ Deshalb ist resümierend für ihn klar: „Leider war der Gegner heute eine Nummer zu groß, auch wenn wir eine insgesamt gute Leistung gezeigt haben.“

 

Fazit: Ein 5:1-Erfolg hört sich zunächst nach Glanz und Gloria an. Das ist er jedoch keineswegs, wird mehr gearbeitet als gezaubert. Die Hausherren lassen meist den Fuß vom Gaspedal, schalten in den Verwaltungsmodus. Dennoch reicht es, gegen einen TuS Horn-Bad Meinberg, der sich verbessert darstellt, aber nicht für einen Punktgewinn in Frage kommt.

 

Tore:

1:0 Sebastian Knehe (21. Min.)

2:0 Jan Block (47. Min.)

3:0 Christoph Rüschenpöhler (55. Min.)

3:1 Felix Tcheon (61. Min.)

4:1 Jan Block (65. Min.)

5:1 Jan Block (74. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
19. Mai 201990'Kreisliga A Detmold2018/1929

Spielort

Sportplatz Heidenoldendorf
Niedernfeldweg 12, 32758 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SG Hiddesen/Heidenoldendorf145Win
TuS Horn-Bad Meinberg011Loss

Autohaus Stegelmann

Schiewe

Concordia

Vogt Reisedienst GmbH

Fahrschule Isaak

More in