Connect with us

SuS Lage — CSL Detmold

Spielbericht

Zweininger-Dreierpack beschert CSL den Sieg

(ab). Der CSL Detmold gewinnt sein Gastspiel beim SuS Lage klar mit 5:2, leistet sich aber auch ein paar Nachlässigkeiten, die Lage zum Glück für die Gäste aber nicht ausnutzen kann.

 

Denn laut SuS-Coach Branko Trailovic spiegelt das „Ergebnis den Spielverlauf nicht wider.“ Mit ein bisschen mehr „Cleverness und Konsequenz“ kann das Spiel auch zu Gunsten der Gastgeber enden. Der CSL Detmold geht mit dem klar definierten Ziel ins Spiel, „ein gutes Spiel“ zu zeigen und „die drei Punkte sicher mit nach Hause“ zu nehmen, in dem man „geduldig und konzentriert agiert.“ „Durch einige kleinere Verletzungen konnten wir leider nicht auf alle Spieler zurück greifen, hoffen aber, dass diese innerhalb der Woche wieder zurück ins Training einsteigen können“, so Alfred Leingang. So tut sich der Gast etwas schwerer, kann aber schon früh im Spiel erste Akzente setzen und „Lage früh unter Druck setzen.“ Ein Doppelschlag Mitte der ersten Halbzeit von Jonas Peters und Erik Zweininger bringt CSL auch mit 2:0 in Front. Unnötig aus Sicht von Trailovic: „Das 1:0 ist Abseits und das 2:0 ist ein Schuss aus 30 Metern, den sich mein Keeper selbst ins Tor boxt.“ Die Lagenser kommen noch vor der Halbzeit wieder ran, Fatih Erdogdu verkürzt auf 1:2 und leitet damit die beste Phase des SuS ein.

 

Denn nach dem Seitenwechsel ist der SuS am Drücker, „die erste Viertelstunde ist es ein Spiel auf ein Tor.“ Doch zwei dicke Chancen, als man alleine aufs Tor zuläuft, können nicht verwandelt werden. „Aus unserer Sicht glücklich, dass SuS Lage die Möglichkeiten nicht über die Linie bringen konnten“, meint Leingang. Zudem werden „zwei klare Elfmeter“ für Lage nicht gegeben. „Ich beschwere mich eigentlich nicht über Schiedsrichter“, meint Trailovic, „aber was der gepfiffen hat, war nicht so ganz korrekt. Auch der Gegner hat nach dem Spiel gesagt, dass er die beiden Elfmeter pfeifen muss.“ Die Schuld für die Niederlage sieht Trailovic aber nicht allein beim Unparteiischen: „Wenn du 1:2 hinten liegst und dann solche Dinger nicht reinmachst, kann der Schiri auch nicht viel machen. Wir hatten genug Chancen, das Spiel zu drehen und zu gewinnen.“

 

Nachdem die Gäste „die Nachlässigkeiten abstellen“ können und wieder zu ihrem Spiel finden, machen Jonas Funk und Erik Zweininger den Sack mit einem weiteren Doppelschlag zu. Nochmal Zweininger und Erdogdu für Lage treffen zum 2:5-Endstand. „Die kommen sechsmal vor unser Tor und machen fünf Tore, wir brauchen zehn Chancen für zwei Tore“, hadert Branko Trailovic mit der Chancenverwertung seines Teams. „Die Jungs haben den Ball laufen lassen, kriegen zwei billige Tore und laufen hinterher. Wir sind die ganze zweite Halbzeit am Drücker, haben Chancen herausgespielt und lassen uns auskontern. Zu viele individuelle Fehler, zu viel gefummelt und Mittelfeld“, so seine Analyse. Alfred Leingang hebt den mahnenden Zeigefinger: „Trotz des eigentlich klaren Ergebnisses hat SuS Lage immer wieder zeigen können, dass wir diese Mannschaft nicht unterschätzen dürfen und wir konstant über 90 Minuten unsere Leistung auf den Platz bringen müssen.“

 

Fazit: Der CSL Detmold gewinnt verdient, hat aber zu Beginn der zweiten Halbzeit Glück, dass der SuS Lage seine Möglichkeiten nicht nutzen kann. Die Gastgeber präsentieren sich ordentlich, machen aber auch zu viele vermeidbare Fehler.

 

Tore:

0:1 Jonas Peters (28. Min.)

0:2 Erik Zweininger (31. Min.)

1:2 Fatih Erdogdu (38. Min.)

1:3 Johan Funk (53. Min.)

1:4 Erik Zweininger (57. Min.)

1:5 Erik Zweininger (70. Min.)

2:5 Fatih Erdogdu (78. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
1. September 201990'Kreisliga B Detmold2019/204

Spielort

Werreanger
Breite Str. 38, 32791 Lage, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SuS Lage112Loss
CSL Detmold235Win

More in