Connect with us

SuS Pivitsheide — Post TSV Detmold II

Spielbericht

Unfassbares Spiel endet mit Punkteteilung

(hk). Vergesst Bayern München gegen Manchester United. Als Kind saß ich gebannt vor der Mattscheibe, um zu sehen, wie die Red Devil-Stürmer Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer die Bayern erlegt haben. Was sich gestern Abend an der Hebbelstraße ereignet hat, war für mein Herz eher nicht förderlich. Ein dramatisches Finish beim 3:3 der SuS Pivitsheide gegen den Post TSV Detmold II, wie auch einige Zeitzeugen, konkret das Trio infernale, befinden. Der gesperrte Post TSV II-Goalgetter Tim Haskins murmelt nur ein: „traurige-Geschichte.de“ über seine Lippen, der verletzte Capitano Georg Adam streicht seine rechte Hand über sein prächtig rasiertes Haupt und meint nur: „heftig, einfach nur heftig“, während zehn Meter weiter links auf dem Platz, der Thomas Brdaric des Post TSV Detmold II, Georgi Kratschalo, stilecht im Trikot mit der Nummer zwölf zu Fuß unterwegs, losbellt: „Oh, mein Gott“, dabei ungläubig den Kopf von rechts nach links und wieder zurück schüttelt. Was ist passiert? Die Gäste haben das Spiel im Griff, führen nach frühen Toren von Erik Zweininger (10. Min.) und Andreas Felker (20. Min.) zur Halbzeitpause mit 2:0. Auch danach sehen sie lange Zeit wie der sichere Sieger aus in einem Duell gegen spielstärkere SuSler. Als der agile Viktor Enns fünf Minuten nach dem Seitenwechsel auf 2:1 stellt, hat Andreas Felker mit einem Hämmerchen aus der Distanz nur fünf Zeigerumdrehungen später die richtige Antwort parat. Die Schlussoffensive der Pivitker ist aber episch. Zunächst versenkt SuS-Abwehrgladiator Andre Selse mit seinem Kahlschädel mit einem Monster-Kopfball zum 3:2, ehe Samuel Töws in der Schlussminute den Ausgleich für die nie aufgebenden Hausherren in diesem völlig bekloppten Fußballspiel erzielt. Das vermeintliche Siegtor markiert Christopher Petkau mit einem unfassbaren Fallrückziehertor in der Nachspielzeit, was wegen einer Abseitsstellung aber nicht anerkannt wird. Victor Enns, der Torschütze zum 1:2-Anschlusstor, liefert Lippe-Kick einen Einblick in den eigenen Matchplan: „Unser klares Ziel für das Spiel gegen Post TSV II waren natürlich die drei Punkte. Mit einer neuen taktischen Vorgabe im Offensivbereich wollten wir dies erreichen“, so hat der etatmäßige Innenverteidiger Marian Schulz die Rolle als Mittelstürmer besetzt, hat mit seinem wuchtigen Körper einige Akzente gesetzt. Enns hat seine Mannschaft im Großteil der Partie als spielstärker gesehen, während die Residenzler mit ihrer Effizienz glänzen. „Im Großen und Ganzen boten wir für die Zuschauer ein ansehnliches Spiel und waren am Ende etwas glücklos. Wie auch die Wochen zuvor müssen wir an unsere Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor arbeiten“, hat Enns einen Ratschlag parat.  Eine insgesamt „gerechte Punkteteilung“, so Post TSV II-Coach Jens Kaiser (Bild rechts), der meint: „Es war kein „Sommerkick“, sondern ein temporeiches Spiel mit vielen Torchancen“, muss er für diese Aussage wegen falscher Verdächtigung sich keinen Advokaten suchen.

Fazit: SuS ist das spielerisch bessere Team, ist im Torabschluss aber oft zu umständlich, um sich zu belohnen. Die Treffer zum Remis fallen spät, aber keineswegs unverdient. Der hohe Unterhaltungswert dieser Begegnung ist ausdrücklich hervorzuheben. Man könnte diese Begegnung auch unter dem Slogan vermarkten: „We love to entertain you.“ Die hohe Punkteteilung entspricht den Tatsachen auf dem Platz.

Tore:

0:1 Erik Zweininger (10. Min.)

0:2 Andreas Felker (20. Min.)

1:2 Viktor Enns (50. Min.)

1:3 Andreas Felker (55. Min.)

2:3 Andre Selse (89. Min.)

3:3 Samuel Töws (90. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
15. Mai 201890'Kreisliga A Detmold2017/1821

Spielort

Sportplatz SuS Pivitsheide
Hebbelstraße 34, 32758 Detmold, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SuS Pivitsheide033Draw
Post TSV Detmold II213Draw

More in