Connect with us

SV Werl-Aspe II — SG Hörstmar/Lieme II

Spielbericht

Werl-Aspe siegt sich Richtung Klassenerhalt

(hk). Der SV Werl-Aspe II siegt sich weiter munter durch die Liga. Auch die Reserve aus Hörstmar/Lieme wird geschlagen. Im letzten Heimspiel gewinnen die Asper mit 2:1. Der Auftakt in diese Partie verläuft vielversprechend, die zahlreichen Umstellungen und der trockene und harte Boden sind aber zu spüren. „Hör/Lie II startete etwas defensiv und agierte nicht allzu aggressiv und schnell in die Spitze“, so SVWA II-Defensivspezialist Marius Grimm, der ergänzt: „Dennoch war Hörstmar/Lieme II spielstark und suchte über Kombinationen den Weg nach vorne. Dies gelang ihnen besonders nach unseren Fehlern im Spielaufbau“, sind es leichte Abspielfehler durch Unkonzentriertheiten, die den Gästen in die Karten spielen. Stark auf Seiten der Hausherren sind die Abwehr-Gladiatoren Krack und Höke, die den gegnerischen Offensivleuten nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten gewähren. Das Manko der Spielgemeinschaft ist die Verspieltheit und fehlende Konsequenz im letzten Spielfelddrittel, wodurch die Schwarz-Weißen begünstigt werden. Deutlich zielstrebiger agieren die Asper, die mit dynamischen Spielzügen den Weg Richtung gegnerisches Gehäuse gehen. Es dauert jedoch bis zur Schlussminute im ersten Abschnitt, ehe die Offensivbemühungen der Hausherren mit einem Tor belohnt werden. Nach einem Handspiel im gegnerischen Strafraum tritt Sören Krack (Bild links) an, zeigt Nervenstärke und verwandelt gekonnt. Grimm urteilt: „Ein wichtiger Treffer zur richtigen Zeit.“

Spannende Schlussphase

Im zweiten Abschnitt agiert die SG-Reserve deutlich stärker, ohne sich aber hochkarätige Torchancen zu erspielen. „Wir blieben stark im Spiel nach vorne, jedoch ebenfalls nicht immer konsequent genug“, kritisiert Grimm, der sich rund zwanzig Minuten nach dem Wiederanpfiff über das 2:0 von Alexander Ruge erfreut. Florian Rausch setzt sich geschickt auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch, geht in den Strafraum, legt die Kugel stramm zu Ruge, der zum zweiten Treffer abschließt. Die Gäste fühlen sich dadurch motiviert, drücken auf den schnellen Anschlusstreffer. Dass sie in Aspe punkten möchten, ist ihnen in vielen Situationen anzusehen. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff bekommen sie einen Handelfmeter zugesprochen, den Grimm wie folgt beschreibt: „Nach einem nicht gepfiffenen Stürmerfoul an Ergün Ünal sprang/flog dann im Zweikampf der Ball im 16er an seine Hand und gewährte dem Gast dadurch ebenfalls einen Handelfmeter. Alex Peters erahnte zwar die richtige Ecke, konnte sich aber nicht lang genug machen, um den platzierten Schuss am Pfosten vorbei zu lenken“, so die Beobachtung vom Asper-Spieler zum 1:2 von Joel Wall. Der Werl-Aspe II Fänger ist es auch, der im direkten Duell gegen den gegnerischen Kicker den Ausgleich vereitelt. Letztlich bleibt es aber beim knappen 2:1-Sieg und Marius Grimm stellt erleichtert fest: „Wir sind froh, diesen auch mit dem dünnen Kader so erfolgreich errungen zu haben. Wenn es läuft, dann läuft es“, haben die Asper dank einer beachtlichen Entwicklung in der Rückserie den direkten Abstieg verhindert. Weiterhin im Bereich des Möglichen ist aber Rang 14, der zu einem Relegationsspiel führen könnte. Auf diese Nervenschlacht hat der Sportverein kein Interesse. Grimm hat mehr im Fokus: „Wir haben Blut geleckt und wollen uns nicht mehr nach unten orientieren, sondern die einstelligen Tabellenplätze anvisieren. Es ist nicht unmöglich, dort am Ende der Saison zu stehen“, beträgt der Abstand auf den zuletzt arg schwächelnden Tabellenneunten TuS Asemissen III doch nur ein Zähler. „Wir haben über 90 Minuten eigentlich eine gute Leistung geboten, haben uns für unsere Leistung aber nicht belohnt“, so Hörstmar/Lieme II-Coach Hannes Hildebrandt. Als Defizit im eigenen Spiel benennt er: „Der Abschluss vor dem gegnerischen Tor klappt einfach nicht so, wie wir uns das vorstellen. Das wird aber noch. Wir haben eine super Truppe“, zeigt er sich letztlich versöhnlich.

Fazit: Eine wirklich gute Leistung des SV Werl-Aspe II, dem man das neu erworbene Selbstbewusstsein anmerkt. Einen manierlichen Auftritt legt die Spielgemeinschaft auf dem Rasenplatz Heerser Bruch hin, ist aber im Torabschluss einfach nicht gallig genug. Es wäre mehr für die Gäste möglich gewesen.

Tore:

1:0 Sören Krack per Elfmeter (45. Min.)

2:0 Alexander Ruge (64. Min.)

2:1 Joel Wall per Elfmeter (80. Min.)

 

Details

Datum Zeit Liga Saison Spieltag
13. Mai 2018 90' Kreisliga B2 Lemgo 2017/18 26

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Werl-Aspe II112Win
SG Hörstmar/Lieme II011Loss

More in