Connect with us

SV Werl-Aspe II — TuS Lipperreihe II

Spielbericht

Asper verlassen die Abstiegsränge

 

(hk). Klar geht die Geschichte für den SV Werl-Aspe II aus, der gegen auf ganzer Linie enttäuschende Lipperreiher mit 6:2 triumphiert. Aspe-Abwehrmann Marius Grimm reflektiert: „Verdient gewonnen. Letztendlich haben wir das Spiel komplett dominiert.“ Denn: „Wir waren bissiger, wacher und konzentrierter“, zählt er die entscheidenden Gründe kurz auf. Erleichtert stellt er fest: „Schön, dass wir uns etwas die Seele freigespielt haben.“

 

Von Henning Klefisch

 

Immer noch fassungslos erklärt der stets engagierte Lipperreihe II-Coach Thorsten Taverner ein wenig verzweifelt: „Ich bin enttäuscht über so ein Auftreten wie gestern in der ersten Halbzeit. Ich weiß nicht, mit was für einer Einstellung die Jungs ins Spiel gegangen sind, aber man konnte nach zehn Minuten sehen, wer gewinnen wollte und das waren nicht wir.“ Dabei bringt Henning Brinker die Rot-Weißen nach 180 Sekunden sogar mit 1:0 in Front. Die abstiegsgefährdeten Asper drehen die Begegnung jedoch noch vor der Halbzeitpause. Niklas Hanewacker (6. Min.), Sören Krack (Bild links; 13. Min.) und Marcus Krause (per Eigentor; 30. Min.) sind erfolgreich. Krack lässt es krachen, hat er zweimal Pech bei seinen Aluminiumtreffern. Neben dem Tor spielt er aber auch in zwei Szenen den letzten Pass. Etwas Spannung kommt auf, als Rene Müller für die Westlipper zehn Minuten nach dem Seitenwechsel zum 3:2 verkürzt. Auch hier profitieren die Westlipper von kapitalen Schnitzern im Aufbauspiel des SV Werl-Aspe II. Den längeren Atem haben aber die Hausherren, die durch Tore von Luca Danjel Emmerich (65. Min.), Christian Kärmer (82. Min.) und Julian Lindheim (88. Min.) treffen. Emmerich kämpft tollkühn um jeden Ball, hat mehrere Tore eingeleitet. Bitter, dass Kärmer sich bei seinem Treffer etwas schwerer verletzt, im kommenden Match auf jeden Fall ausfällt.

 

„Lipperreihe II war von der Rolle“

 

Auch Taverners Analyse fällt knallhart aus: „Werl-Aspe II hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen, weil sie wollten. Sonntag für Sonntag machen wir die einfachsten Fehler und bauen damit den Gegner immer wieder auf“, stellen die Lipperreiher in diesen Tagen keine Gegner, eher Opfer dar. Taverners Herzenswunsch ist leicht zu verstehen: „Ich hoffe nur, dass wir bis Sonntag den Willen und die Einstellung auf einen Sieg wiederbekommen“, fehlt den Lipperreihern aktuell der Drang nach einem Erfolgserlebnis. Grimm meint: „Man muss aber auch zugeben, dass Lippereihe II irgendwie von der Rolle war und vom Pech verfolgt wurde. Alleine das Eigentor und der geblockte Klärungsversuch vom Schlussmann, der zum Tor führte, zeigt, dass wir den Sieg wollten und der Gast Sch… am Schuh hatte“, möchte man an dieser Stelle vielleicht den Rhetorik-Professor Andreas Brehme zitieren. Dass den Schwarz-Weißen mit diesem Sieg der Sprung auf einen begehrten Nichtabstiegsrang gelungen ist, freut Grimm besonders, der vorausblickt: „Am kommenden Sonntag kommt es dann zum großen Kellerkrimi gegen Leo II. Wir müssen die Punkte holen, um den Klassenerhalt langsam in trockene Tücher zu bekommen“, will man die beim Spitzenreiter Leese unter die Räder gekommenen Leopoldshöher nicht verachten. „Die stellen eine ganz andere Truppe als in der Hinserie. Die Niederlage gestern darf man nicht als Maßstab sehen“, warnt Marius Grimm davor, die falschen Schlüsse aus dem ernüchternden 1:8 zu ziehen. Er glaubt: „Sonntag wird eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die – hätte sie von Beginn der Saison an so gespielt – im oberen Drittel der Tabelle wäre. Wir dürfen uns keine Patzer erlauben“, wartet genau darauf nämlich die Konkurrenz.

 

Fazit: Einzig in den Anfangsminuten der beiden Halbzeiten sind die Lipperreiher vernünftig drin im Spiel, ist dies nach Adam Riese genau ein Neuntel der Gesamtspielzeit. Zu wenig. Was für die Gäste spricht: Ihnen gelingt in dieser Phase jeweils ein Tor- ein Indiz für die gnadenlose Effizienz. Die Hausherren hätten noch weitere Tore definitiv erzielen können, doch nutzen einige Hochkaräter nicht.

 

Tore:

0:1 Henning Brinker (3. Min.)

1:1 Niklas Hanewacker (6. Min.)

2:1 Sören Krack (13. Min.)

3:1 Marcus Krause (per Eigentor; 30. Min.)

3:2 Rene Müller (55. Min.)

4:2 Luca Danjel Emmerich (65. Min.)

5:2 Christian Kärmer (82. Min.)

6:2 Julian Lindheim (88. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
5. Mai 201990'Kreisliga B2 Lemgo2018/1925

Spielort

Schulzentrum Aspe
Werl-Aspe, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Werl-Aspe II336Win
TuS Lipperreihe II112Loss

Stadtwerke Bad Salzuflen

Swiss Life Select

More in