Connect with us

SV Werl-Aspe — TBV Lemgo II

Spielbericht

TBV II feiert den Klassenerhalt

(ab). Der TBV Lemgo II spielt auch nächste Saison in der Kreisliga A! Die Hansestädter krönen ihre starke Rückrunde mit einem 4:2 beim SV Werl-Aspe, der den Klassenerhalt bedeutet. Mann des Spiels ist Louis Hagemann mit drei Toren.

 

Louis Hagemann

Es ist ein Spiel „mit vielen Torchancen auf beiden Seiten“, so TBV-Coach Benjamin Rawe. Der Unterschied in Halbzeit eins: „Wir haben unsere Chancen konsequenter genutzt als Werl-Aspe.“ Die ersten Aktionen haben auch die Gastgeber, die aber ihre Möglichkeiten nicht zur Führung nutzen können. Anders der TBV, der gleich seine ersten beiden Chancen zu zwei Toren nutzt. „Zwei Balleroberungen im Zentrum mit klugen Pässen in die Tiefe und Hildebrand (8.) und Hagemann (9.) bleiben eiskalt vorm Tor“, berichtet Rawe. SVWA-Coach Bonzo Meier hadert: „Auf Grund von Unachtsamkeiten in der Angangsphase und persönlichen Fehlern lagen wir schnell 0:2 im Hintertreffen.“ Eigene Chancen hingegen „landeten in dieser Phase an Latte und Pfosten.“

 

TBV bleibt gefährlich

In der Folge entwickelt sich ein offenes Spiel, in dem SV Werl-Aspe sich leichte Feldvorteile erspielen kann, der TBV Lemgo II bleibt nach Balleroberungen immer wieder gefährlich.

Marius Seipt

„Und auch, wenn das Wetter zwischendurch mal für etwas weniger Tempo sorgt, hat es einige torgefährliche Szenen zu bieten“, meint Rawe damit unter anderem auch die beiden Alu-Treffer des SVWA Aspe, aber auch „zwei vereitelte Chancen durch Sawert“, und auf eigener Seite zwei Kopfballchancen im Fünfer. Kurz vor der Pause ist es dann erneut Louis Hagemann, der auf 3:0 erhöht. „Als in der 40. dann noch das 0:3 durch einen Konter fiel, begannen wir uns gegen ein Debakel – auf heimischem Platz beim Sportfest zum hundertjährigen Bestehen – zu stemmen“, ahnt Meier schon Schlimmes. Doch nur wenige Minuten später nimmt Marius Seipt das Heft des Handelns in die Hand und markiert mit einem sehenswerten Schuss aus der zweiten Reihe den 1:3-Anschlusstreffer“, was gleichzeitig auch der Pausenstand ist. Auf Seiten des TBV verpasst Jonas Hildebrand sogar noch den vierten Treffer, der wohl schon die Vorentscheidungen gewesen wäre.

 

SVWA kommt ran

Benjamin Rawe

Nach dem Seitenwechsel ist der SV Werl-Aspe dann am Drücker und kann nur wenigen Minuten nach Wiederanpfiff das 2:3 erzielen. Sascha Krencky nährt die Hoffnungen auf eine Aufholjagd und einen Punktgewinn. Danach kommt der SVWA auch vermehrt zu Möglichkeiten, kann diese jedoch nicht im Tor unterbringen. Benjamin Rawe ärgert sich: „Wir verlieren wir zu leichtfertig den Ball, wie schon vor der Ecke zum 1:3 und kommen dann in der Abwehr nicht mehr entscheidend in den Zweikampf. Auch die Phase danach ist Aspe wesentlich präsenter, erzeugt immer wieder Freistöße und Ecken, die zwar teilweise gefährlich sind, zum Glück aber nicht zum Ausgleich führen“, der aber gar nicht mal unverdient gewesen wäre. Doch gegen Mitte der zweiten Halbzeit bekommt der TBV wieder mehr Zugriff auf das Spiel und lässt auch weniger zu. „Dass Hagemann (78.) dann ein drittes Mal per Lupfer im Eins-gegen-Eins trifft, grenzt schon an eine Frechheit“, meint Rawe mit einem fetten Grinsen im Gesicht. „Am Ende steht ein toller Sieg mit dem Klassenerhalt, den sich die Jungs nach der starken Rückrunde absolut verdient haben! Da kann ich jedem einzelnen nur gratulieren!“

 

Sperlich: „Mannschaft hat sich selbst belohnt“

Auch TBV-Vorstand Ingo Sperlich möchte sich zum Spiel äußern: „Wir haben schon 3:0 geführt, sie dann aber auf 3:2 rankommen lassen, und Werl-Aspe hätte es verdient gehabt, das 3:3 zu machen. Ich fand uns die meiste Zeit aber stärker. Das Wetter war pervers, bei der heißen Luft zu spielen.“ Er freut sich „wahnsinnig“ über den Klassenerhalt: „In den letzten Wochen haben im Tabellenkeller alle gewonnen, wir mussten so lange zittern, jetzt sind wir mega happy.“ Auf dem Lemgoer Jahnplatz wurde nach dem Spiel noch eine Nichtabstiegsfeier gestartet. Zudem freut sich Sperlich darüber, dass „der LZ-Experte, der den Abstieg schon vor langer Zeit vorausgesagt hatte, im Unrecht war.“ Die Mannschaft hat sich „selbst belohnt. Wenn man sich das mal überlegt, dass wir die Hinrunde mit den ersten beiden Rückrundenspielen gerade mal mit neun Punkten beendet haben und jetzt noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen können.“ Nächste Woche will man dann erneut feiern. Nach dem Abstieg der ersten Mannschaft in der letzten Woche, den Klassenerhalt der zweiten in dieser, will man nächste Woche den Aufstieg der dritten Mannschaft feiern.

 

Fazit:  Der TBV Lemgo II spielt eine gute erste Halbzeit und führt verdient aufgrund der besseren Chancenverwertung. Der SV Werl-Aspe kämpft sich aber zurück ins Spiel, eine Punkteteilung wäre letztendlich nicht unverdient gewesen. So feiert aber nur der TBV Lemgo II.

 

Tore:

0:1 Jonas Hildebrand (8. Min.)

0:2 Louis Hagemann (9. Min.)

0:3 Louis Hagemann (40. Min.)

1:3 Marius Seipt (43. Min.)

2:3 Sascha Krencky (48. Min.)

2:4 Louis Hagemann (78. Min.)

Details

DatumZeitLigaSaisonSpieltag
2. Juni 201990'Kreisliga A Lemgo2018/1929

Spielort

Heerser Bruch
Werl-Aspe, Bad Salzuflen, Kreis Lippe, Regierungsbezirk Detmold, Nordrhein-Westfalen, 32107, Deutschland

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Werl-Aspe112Loss
TBV Lemgo II314Win

More in