Connect with us

SV Werl-Aspe — TuS Brake

Spielbericht

Fröhlings Monsterparade als Basis für den Kantersieg

 

(hk). Eine Galavorstellung demonstriert am heutigen Tag der SV Werl-Aspe mit einem 7:1-Heimsieg über den TuS Brake. Der Auftakt spielt jedoch klar den abstiegsbedrohten Gästen in die Karten, erzielt Albert Schulz bereits in der zweiten Spielminute das 1:0. Bereits im Laufe des ersten Abschnitts können Marius Seipt (20. Min.), Tobias Gieselmann (31. Min.) und Andre Marcel Plail (40. Min.) die Partie jedoch drehen. Zweimal Till Messmann (62., 72. Min., Bild links), Alexander Bolschew (80. Min.) und Tim Meier (90. Min.) schrauben das Ergebnis im zweiten Abschnitt weiter in die Höhe. Es ist wenig überraschend, dass sich Werl-Aspe Co-Trainer Carsten Voelzke über einen „verdienten Sieg von uns“ erfreut, „obwohl das Spiel am Anfang auch in die andere Richtung hätten gehen können“, hat er dabei sicherlich den frühen Rückstand im Blick. Nach dem Fehlstart kommt der Bezirksliga-Absteiger aber mächtig ins Rollen, kommt zu unzähligen Abschlussaktionen. „Ein Sonderlob von mir an Marius Seipt (an vier Toren beteiligt), Dennis Niehaus (er war einfach überall) und Leon Fröhling (Bild rechts, Weltklasse-Parade nach Norman Wehmeier-Freistoß).“ Brake-Coach Axel Wehmeier spricht sogar von einer Parade „in Weltklasse-Manier“, die er „aufgrund seiner Größe um den Pfosten gelenkt hat.“ Zweifelsfrei eine spielentscheidende Parade, wäre dies doch das sichere 2:0 und damit vielleicht eine Vorentscheidung gewesen. „Ich glaube, kein anderer Hüter in der Liga hätte den gehalten“, zieht Wehmeier seinen Hut vor dieser Monsterparade. Er fühlt sich an die jüngste Partie gegen Lüdenhausen zurückerinnert, gibt es doch zunächst Kontergegentore, ehe im zweiten Abschnitt sein Team unter Wert geschlagen wird. „Aspe hat das aber auch richtig gut gemacht und vollkommen verdient gewonnen“, meint er gegenüber Lippe-Kick, fügt fair hinzu: „Glückwunsch an den Gegner, Bonzo und Carsten.“ Der Ausfall von gleich sechs Akteuren wiegt bei den Walkenfeld-Spielern einfach zu schwer. Bitter, dass sich Fänger Eric Schneider verletzt hat. Als Trostpflaster bleibt, dass Niklas Remmert aus der A-Jugend es „richtig gut gemacht hat“, lobt ihn sein Trainer, fordert zugleich: „Mund abputzen und weiter! Punkte müssen wir gegen andere Gegner holen“, kann man ihm hier beileibe nicht widersprechen. Eine exzellente Premiere erleben auch die A-Jugendkicker Jan Liese und Brian Galouo-Auyilaborth, denen er bescheinigt, „einen klasse Job“ erledigt zu haben.

 

Fazit: Wäre der exzellente Wehmeier-Freistoß nicht vom Teufelskerl Fröhling pariert worden, wäre vielleicht sogar eine Überraschung möglich gewesen. So aber kommen die Asper mächtig ins Rollen, haben kein Erbarmen mit ihrem Gegner, haben einmal mehr einen Till Messmann, der doppelt trifft, sich eindrucksvoll für die Nominierung in die Elf der Woche und damit der Abgabe einer Kiste Früh Kölsch an die Mannschaft beworben hat.

 

Tore:

0:1 Albert Schulz (2. Min.)

1:1 Marius Seipt (20. Min.)

2:1 Tobias Gieselmann (31. Min.)

3:1 Andre Marcel Plail (40. Min.)

4:1 Till Messmann (62. Min.)

5:1 Till Messmann (72. Min.)

6:1 Alexander Bolschew (80. Min.)

7:1 Tim Meier (90. Min.)

Details

Datum Zeit Liga Saison Spieltag
8. April 2018 90' Kreisliga A Lemgo 2017/18 21

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoalsSpielausgang
SV Werl-Aspe347Win
TuS Brake101Loss

More in